vergrößernverkleinern
Takuma Sato startet zum neunten Mal in seiner IndyCar-Karriere von P1
Takuma Sato startet zum neunten Mal in seiner IndyCar-Karriere von P1 © LAT
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Takuma Sato markiert im Qualifying auf dem Texas Motor Speedway den Bestwert und startet Samstagnacht von der Pole - Tony Kanaan startet nach Crash als Letzter

Die hektische Betriebsamkeit in der IndyCar-Saison 2019 geht weiter. Nur eine Woche nach dem Double-Header in Detroit und lediglich zwei Wochen nach dem Indy 500 geht es an diesem Wochenende auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth rund.

Das DXC Technology 600 ist dabei kein 600-Meilen-, sondern 600-Kilometer-Renenn. Die Renndistanz auf dem 1,5-Meilen-Oval beträgt am Samstagabend 248 Runden. Am Freitag ging zunächst das Qualifying über die Bühne und dabei hat sich Takuma Sato (Rahal-Honda) die Pole-Position gesichert.

Anzeige

Im Einzelzeitfahren über zwei fliegende Runden legte Sato mit einer Gesamtzeit von 47,074 Sekunden (220,250 Meilen pro Stunde) die Messlatte. Der Japaner, der sich in seiner zehnten IndyCar-Saison befindet, wird damit zum neunten Mal in seiner Karriere von ganz vorn starten.

Auf die Frage, ob die laufende Saison 2019 die beste seiner IndyCar-Karriere sei, antwortet Sato: "Ja, das glaube ich schon. Das Team und ich, wir sind in richtig guter Verfassung." In der aktuellen Gesamtwertung rangiert Sato nach acht von 17 Saisonrennen an fünfter Stelle.

Viermal Honda in den ersten beiden Startreiheen

Zweitschnellster war der fünfmalige IndyCar-Champion und Texas-Vorjahressieger Scott Dixon (Ganassi-Honda), dem nach zwei Runden lediglich 0,019 Sekunden auf Sato fehlten. In der zweiten Startreihe finden sich ebenfalls zwei Honda-Fahrer ein: Sebastien Bourdais für Dale Coyne Racing und Ryan Hunter-Reay für Andretti Autosport.

Schnellster Vertreter aus dem Chevrolet-Lager war Indy-500-Sieger Simon Pagenaud, der mit seinem Penske-Chevrolet auf den fünften Startplatz fuhr. Die Top 10 der Startaufstellung für das zweite Ovalrennen der Saison runden Spencer Pigot (Carpenter-Chevrolet; 6.), Tabellenführer Josef Newgarden (Penske-Chevrolet; 7.), James Hinchcliffe (Schmidt-Honda; 8.), Graham Rahal (Rahal-Honda; 9.) und Colton Herta (Harding-Honda; 10.) als schnellster Rookie ab.

Andretti fliegt beinahe ab - Kanaan fliegt ab

Marcus Ericsson (Schmidt-Honda) hat sich fünf Tage nach seinem ersten IndyCar-Podestplatz für den 14. Startplatz qualifiziert. Damit startet er zwei Positionen weiter vorn als sein schwedischer Landsmann und Rookie-Kollege Felix Rosenqvist (Ganassi-Honda; 16.). Beide stehen nach dem Indy 500 genau wie Herta vor dem zweiten Ovalrennen ihrer IndyCar-Karriere.

Conor Daly fuhr bei seinem ersten Einsatz als Carlin-Pilot und damit als Ersatz für Max Chilton auf den 19. Startplatz im diesmal 22-köpfigen Feld.

Marco Andretti (Herta/Andretti-Honda) wäre um ein Haar abgeflogen und schaffte es nur auf den 21. Startplatz. Tony Kanaan (Foyt-Chevrolet) erwischte ausgangs Turn 2 tatsächlich die Mauer, musste seinen Quali-Run daraufhin mit beschädigter Vorderradaufhängung abbrechen und wird von der letzten Position ins Rennen gehen.

Der Start zum DXC Technology 600 in Fort Worth erfolgt in MESZ umgerechnet in der Nacht von Samstag auf Sonntag kurz nach 2:30 Uhr. Der Streaming-Dienst DAZN überträgt live.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image