vergrößernverkleinern
Julien Andlauer hat das Porsche-Carrera-Cup-Rennen am Norisring gewonnen
Julien Andlauer hat das Porsche-Carrera-Cup-Rennen am Norisring gewonnen © Porsche AG
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Porsche-Junior Julien Andlauer hat den ersten Lauf des Porsche-Carrera-Cups auf dem Norisring gewonnen - Michael Ammermüller nach Kollision Zweiter

Der siebte Lauf des Porsche-Carrera-Cup Deutschland auf dem Norisring sorgte für reichlich Action bis zur letzten Kurve. Porsche-Junior Julien Andlauer (Lechner) setzte sich am Samstag auf dem Stadtkurs in Nürnberg gegen 29 Konkurrenten durch.

Das Podium komplettierten sein deutscher Teamkollege Michael Ammermüller und Porsche-Junior Jaxon Evans (Project 1). "Nach meinem Geburtstag am Freitag ist der Sieg ein schönes Geschenk. Von Startplatz fünf aus zu gewinnen, war eine echte Herausforderung", sagt Andlauer, der über seinen zweiten Saisonsieg im 485 PS starken Porsche 911 GT3 Cup jubelte.

Anzeige

Der siebte Saisonlauf fand im Rahmen der DTM bei heißen Temperaturen von 30 Grad Celsius statt. Larry ten Voorde (Overdrive) startete von der Pole-Position und geriet durch Ammermüller direkt unter Druck. Dabei kam es zu einer Berührung beider Fahrzeuge. Henric Skoog (Overdrive) nutzte die Situation und übernahm die Führung. Doch ten Voorde gelang noch in der ersten Runde der direkte Konter.

Kurz darauf zogen auch Andlauer, Ammermüller und Evans an Skoog vorbei. In der 15. Runde übernahm Andlauer die Führung, nachdem er den Fahrer aus Boekelo beim Ausgang der Spitzkehre am Dutzendteich überholte. Dabei touchierten sich die Fahrzeuge und für ten Voorde war das Rennen wegen eines Schadens an der Aufhängung vorzeitig beendet. Gegen Ende des Rennens setzte leichter Regen ein, doch Andlauer fuhr souverän ins Ziel.

Ammermüller wird Zweiter

Teamkollege Ammermüller belegte nach 31 Runden Platz zwei. "Ich hatte einen super Start, aber leider kam es dann zu einer Berührung mit Larry ten Voorde. Sonst wäre vielleicht auch der Sieg drin gewesen", so Ammermüller. Porsche-Junior Evans setzte sich in einem packenden Duell um den dritten Rang gegen Jean-Baptiste Simmenauer (Lechner) durch.

Der Neuseeländer freut sich über seine zweite Podiumsplatzierung in dieser Saison: "Jean-Baptiste Simmenauer hat mich richtig unter Druck gesetzt, der Kampf hat großen Spaß gemacht. Nach Hockenheim endlich wieder unter den ersten Drei zu stehen, fühlt sich großartig an."

Den fünften Platz erreichte Skoog vor Leon Köhler (MSG/HRT), dem besten Fahrer aus dem Porsche-Carrera-Cup-Deutschland-Talent-Pool, und Luca Rettenbacher (MSG/HRT). Als Achter sah Igor Walilko (Overdrive) auf der 2,3 Kilometer langen Strecke die Zielflagge. Den Sieg in der Amateur-Klasse sicherte sich Stefan Rehkopf (Huber). Hinter dem Deutschen folgten Georgi Donchev (Huber) und Carlos Rivas (Black Falcon).

Nürnberg-Logo auf Wagner-Boliden

Für Richard Wagner sind die Läufe auf dem Norisring ein Highlight im Rennkalender. Der 19-Jährige kommt aus der Stadt Amberg, die nur rund 70 Kilometer von Nürnberg entfernt liegt. Wagner überquerte die Ziellinie auf der 13. Position und fuhr mit einer speziellen Fahrzeugbeklebung: ein rot-schwarzes Design und das Logo vom deutschen Fußballverein 1. FC Nürnberg.

Zu den Besuchen auf dem einzigen Stadtkurs Deutschlands zählt an diesem Rennwochenende auch Karsten Sohns. Der Geschäftsführer der Porsche Deutschland GmbH verfolgte das Rennen live und übergab Andlauer seinen Siegerpokal auf dem Podium.

Spitzenreiter in der Meisterschaft bleibt nach sieben Läufen weiterhin ten Voorde mit 123 Punkten. Verfolger Andlauer konnte durch seinen Sieg den Rückstand verkürzen und steht bei 102,5 Zählern. Ammermüller folgt als Dritter mit 75,5 Punkten.

Der achte Lauf des Porsche-Carrera-Cup Deutschland findet am Sonntag um 11:15 Uhr ebenfalls im Rahmen der DTM auf dem Norisring statt. Henric Skoog steht zum ersten Mal in seiner Karriere auf der Pole-Position. Der deutsche TV-Sender Sport1 überträgt den Lauf live.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image