vergrößernverkleinern
© Porsche AG
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Von der Pole-Position aus ist Dylan Pereira beim Rennen des Porsche-Supercup in Spa-Francorchamps zum Sieg gefahren: Porsche-Junior Evans auf P3

©

Auf dem belgischen Circuit de Spa-Francorchamps feierte Dylan Pereira seinen zweiten Saisonsieg im Porsche-Supercup. Am Sonntag gewann der Nachwuchsrennfahrer den siebten Saisonlauf des internationalen Markenpokals vor Ayhancan Güven und Porsche-Junior Jaxon Evans.

"Als Luxemburger war das ein Heimrennen für mich. Vor meinen Fans, Partnern und meiner Familie zu gewinnen, fühlt sich großartig an. Kurz vor Schluss ist mir noch ein kleiner Fehler unterlaufen, aber ich konnte mich gut gegen Ayhancan Güven verteidigen", sagt Pereira.

Anzeige

Über die gesamten elf Runden fuhr Pereira an der Spitze des Feldes. Nach dem Start konnte sich der 22-Jährige zunächst von seinen Verfolgern absetzen. Güven begann den Lauf neben Pereira ebenfalls aus der ersten Reihe, musste sich aber direkt gegen Evans verteidigen. Im Laufe des Rennens konnte sich der türkische Rookie vom Druck befreien und den Rückstand auf Pereira verkürzen.

Turbulent wurde es für die Zuschauer auf den Formel-1-Tribünen kurz vor Schluss: In der letzten Runde versuchte Güven gleich mehrfach, die Führung zu übernehmen. Die Fahrzeuge berührten sich, doch Pereira zeigte sich kämpferisch und sah als Erster die Zielflagge. "Mein drittes Supercup-Podium in meiner Debütsaison, das ist eine super Bilanz. Am Ende habe ich nochmal richtig Druck gemacht, aber Dylan Pereira hat sich stark verteidigt und sich damit den Sieg verdient", sagt Güven.

Große Freude herrschte bei Porsche-Junior Evans. Dem 22-Jährigen gelang auf der belgischen Traditionsstrecke das erste Mal in dieser Saison der Sprung aufs Podium. "Ich bin mega glücklich. Mein Start war richtig gut und ich konnte Larry ten Voorde noch vor der ersten Kurve überholen", erklärte Evans. Hinter dem Neuseeländer überquerten ten Voorde, Florian Latorre und Tio Ellinas die Ziellinie.

Um den siebten Platz kämpfte ein Trio auf dem 7,004 Kilometer langen Kurs. Am Ende hieß die Reihenfolge Jaap van Lagen vor dem aktuellen Champion Michael Ammermüller und Porsche-Junior Julien Andlauer. "Es war insgesamt ein schwieriges Wochenende, der Speed war einfach nicht da. Im Rennen habe ich mich anfangs darauf fokussiert, meine Position zu halten. Später ging es im Mittelfeld dann sehr umkämpft zu", sagte Andlauer.

Der Däne Mikkel Pedersen sicherte sich Rang zehn. In der ProAm-Klasse gewann zum siebten Mal in dieser Saison Roar Lindland. Der Norweger siegte vor Philipp Kommentar und Clement Mateu.

Nach dem siebten Lauf ist die Meisterschaft weiter von Spannung geprägt. Porsche-Junior Andlauer bleibt mit 92 Punkten Spitzenreiter, ist aber punktgleich mit seinem Teamkollegen Ammermüller. Beide konnten bereits zweimal gewinnen, doch Andlauer hat mehr zweite Plätze sammeln können. Den dritten Rang belegt Güven mit 76 Zählern. Der Youngster aus Istanbul ist zudem bester Fahrer in der Rookie-Wertung.

In der ProAm-Klasse belegt Lindland den Spitzenplatz (120 Punkte). Für den achten Saisonlauf reist der Porsche-Supercup bereits am nächsten Wochenende (6.-8. September) in den Norden Mailands. Auf das Rennen im Königlichen Park von Monza freut sich besonders Gianmarco Quaresmini. Der 23-Jährige kommt aus dem italienischen Brescia und fährt für Dinamic Motorsport, das seinen Sitz in der italienischen Provinzhauptstadt Reggio Emilia hat.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image