vergrößernverkleinern
Heimsieg für Niels Langeveld im Racing-One-Audi in Zandvoort
Heimsieg für Niels Langeveld im Racing-One-Audi in Zandvoort © ADAC Motorsport
teilenE-MailKommentare

Audi-Pilot Niels Langeveld gewinnt das Samstagsrennen der ADAC TCR Germany in Zandvoort und liegt in der Gesamtwertung nun gleichauf mit Harald Proczyk

Niels Langeveld (Racing One) hat bei seinem Heimspiel in Zandvoort einen souveränen Start-Ziel-Sieg gefeiert und nach Punkten mit dem Tabellenführer der ADAC TCR Germany 2018, Harald Proczyk (HP-Opel), gleichgezogen. Im Audi RS3 LMS gewann Langeveld deutlich vor seinem Markenkollegen Antti Buri (LMS Racing) und Proczyk im Opel Astra TCR.

"Das ist das beste Gefühl überhaupt, überragend!", so Langeveld, der nun wie Proczyk bei 254 Punkten steht. "Jetzt sind wir wieder gleichauf - wie schon nach dem ersten Rennen auf dem Red-Bull-Ring. Diesmal will ich in Führung gehen und bis zum Ende vorne bleiben", stellt der Niederländer nach seinem Heimsieg klar.

Vierter wurde Mike Halder (Team Honda ADAC Sachsen). Dahinter folgte Luca Engstler (Hyundai Team Engstler). Audi-Fahrer Simon Reicher (Yaco), Theo Coicaud (Hyundai Team Engstler) und Max Hesse (Prosport-Audi) als bester Rookie belegten die Plätze sechs bis acht. Die Top 10 komplettierten Rookie Luke Wankmüller (HP-Opel) und Hyundai-Fahrer Niko Kankkunen, der Sohn des viermaligen Rallye-Weltmeisters Juha Kankkunen.

Beim Start blieb Langeveld an der Spitze, während sich Engstler innerhalb weniger Meter von Platz zehn auf fünf verbesserte. Weil es beim Start zu einem Kontakt zwischen Kai Jordan (Team Engstler Germany), Michelle Halder (Team Halder) und Lukas Niedertscheider (Niedertscheider Motorsport) gekommen war, musste das Safety-Car auf die Strecke.

Der Restart erfolgte bei noch 22 Minuten Renndauer. Danach setzte sich Langeveld kontinuierlich von den Verfolgern ab und baute seinen Vorsprung Runde für Runde auf. "Ich habe einfach meine Runden und meine Zeiten abgespult, auf die anderen habe ich nicht geachtet", meint der Sieger, der Erfolge auf seiner Heimstrecke bereits im Vorfeld als "Traum" bezeichnet hatte.

Hinter Langeveld lieferten sich Buri und Proczyk ein Duell um Platz zwei, das der Finne letztlich für sich entschied. Mike Halder, der auf dem Nürburgring vor zwei Wochen einen Sieg und einen dritten Platz geholt hatte, verteidigte derweil seinen vierten Platz stark gegen Luca Engstler, der sich in der Folge aber der Angriffe von Simon Reicher erwehren musste.

In der Honda-Rookie-Challenge baute der Max Hesse seine Führung auf Luke Wankmüller aus. Dort hat Hesse nun 4,5 Zähler mehr auf dem Konto als Wankmüller. Der Gesamtsieger der Rookie-Challenge erhält am Saisonende einen neuen Honda Civic.

Im zweiten Rennen am Sonntag wird Luca Engstler als Zehnter des Qualifyings auf der Pole-Position stehen. In diesem Rennen startet die Top 10 des Qualifyings in umgekehrter Reihenfolge. Niels Langeveld geht von Startplatz zehn ins Rennen vor Antti Buri und Harald Proczyk. Hinter Engstler starten Luke Wankmüller und Simon Reicher.

Weitere Stimmen zu Rennen 1 in Zandvoort:

Antti Buri (LMS Racing; 2.): "Das waren gute Punkte, ein bislang sehr schönes Wochenende. Ich bin zufrieden. Beim Sonntagsrennen nehme ich mir nicht so viel vor. Einfach schnell sein und schauen, was möglich ist."

Harald Proczyk (HP Racing; 3.): "Ich bin froh, dass wir das Maximum für uns rausgeholt haben. Die Audis sind heute einfach schneller gewesen. Mike war auch sehr, sehr schnell. Am Anfang habe ich gepusht und kam auch an Antti ran. Aber er hat nie einen Fehler gemacht, daher musste ich mich dann mit Platz drei zufriedengeben."

Max Hesse (Prosport; 1. Rookie-Wertung): "Der Sieg in der Rookie-Wertung war sehr wichtig, um die Führung dort auszubauen. Am Sonntag möchte ich wieder vor Luke langen, das ist das Ziel. Insgesamt gefällt mir die Strecke. Es ist schwierig, kein Platz für Fehler. Aber ich finde das cool, ich mag neue Herausforderungen."

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image