vergrößernverkleinern
Frank Stippler fuhr zum ersten Mal im GT-Masters auf die Pole-Position
Frank Stippler fuhr zum ersten Mal im GT-Masters auf die Pole-Position © ADAC Motorsport
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Audi-Fahrer Frank Stippler und das Team ISR sicherten sich am Sonntag auf dem Nürburgring die erste Pole-Position im ADAC-GT-Masters

©

Äußerst spannend verlief am Sonntag das zweite Zeittraining des ADAC-GT-Masters auf dem Nürburgring. Gleich mehrfach wechselte in den Schlussminuten der Sitzung die Führung. Am Ende ganz vorn: Audi-Pilot Frank Stippler. Der Fahrer vom Team ISR hatte zwischenzeitlich bereits die Bestzeit gefahren, war aber danach noch einmal vom ersten Spitzenplatz verdrängt worden. Kurz vor dem Ende des Qualifyings fuhr der Lokalmatador aus Bad Münstereifel mit 1:25.681 Minuten endgültig auf den ersten Rang und sicherte sich und seinem Rennstall die erste Pole-Position im ADAC-GT-Masters.

"Ein tolles Ergebnis", so Stippler, der sich den Audi R8 LMS mit Filip Salaquarda teilt. "Ich fahre nach vielen Jahren international erst seit der letzten Saison wieder in Deutschland. Da musste ich mich erstmal wieder daran gewöhnen, dass es keine Reifenwärmer gibt. Auch für das Team ist in diesem Jahr alles im ADAC-GT-Masters neu. Aber wir haben regelmäßig Fortschritte gemacht und kommen immer besser zurecht. Mir persönlich hat es geholfen, dass ich hier vor ein paar Wochen einen Reifentest gefahren bin. Ich hoffe, dass wir an diese Leistung auch im Rennen anknüpfen können."

Anzeige

Markus Winkelhock musste sich im Audi R8 LMS von Mücke im Kampf um die Pole-Position lediglich um 0,082 Sekunden geschlagen geben. Der Ex-Formel-1-Pilot und Partner Mike David Ortmann werden in das Rennen (live ab 13:00 Uhr bei Sport1) als Zweite gehen. "Ich bin zufrieden", so Winkelhock. "Die erste Startreihe ist eine gute Ausgangsposition für das Rennen. Vielleicht wäre sogar noch etwas mehr drin gewesen. Das Auto hat sich jedenfalls gut angefühlt. Ich hoffe, dass die Balance nachher, wenn es wärmer wird, so bleibt."

Rang drei sicherten sich Indy Dontje und Maximilian Buhk, die Sieger des Samstagsrennens, im Mercedes AMG GT3 vor ihren Teamkollegen von HTP, Markus Pommer und Maximilian Götz. Die dritte Startreihe teilen sich die beiden Audi-Teams Ricardo Feller/Christopher Haase von Mücke und Remo Lips/Maximilian Hackländer (Aust), die erstmals in dieser Saison den Sprung in die Top 10 schafften.

Wie bereits an den Vortagen lag auch diesmal das Feld wieder extrem dicht zusammen. Den Pole-Setter trennten vom Fahrzeug auf dem 30. Platz weniger als eine Sekunde, das komplette Starterfeld von 35 Fahrzeugen lag innerhalb von 1,3 Sekunden.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image