vergrößernverkleinern
Jose Maria Lopez darf nicht am WEC-Rennen in Spa teilnehmen
Jose Maria Lopez darf nicht am WEC-Rennen in Spa teilnehmen © Toyota
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Jose Maria Lopez und die Folgen seines WEC-Unfalls in Silverstone: Ärzte verweigern Startberechtigung für das 6-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps

©

Toyota hat schon kurz vor dem Start der ersten Session des WEC-Events in Spa-Francorchamps einen Rückschlag zu verkraften. Die FIA-Ärzte verweigerten dem in Silverstone verunglückten Jose Maria Lopez die Starterlaubnis für das 6-Stunden-Rennen in den Ardennen. Der Argentinier hatte sich bei einem Crash beim Saisonauftakt der WEC 2017 leichte Verletzungen an zwei Wirbeln zugezogen. Nach Ansicht der Ärzte sind diese Verletzungen noch nicht ausreichend ausgeheilt.

Die Entscheidung, dass Lopez bei der wichtigen Generalprobe für die 24 Stunden von Le Mans aussetzen muss, fiel am Donnerstagmorgen im Fahrerlager von Spa. Der FIA-Delegierte Dr. Jacques Tropenat untersuchte den Toyota-Neuzugang gemeinsam mit dem Teamarzt der Japaner. Das Ergebnis: Ein weiterer Unfall im bevorstehenden Rennen in den Ardennen könnte schwere gesundheitliche Folgen für Lopez haben, daher wird ihm nun die Teilnahme verweigert.

Anzeige

Den Toyota TS050 mit der Startnummer 7 werden sich nun ausschließlich Mike Conway und Kamui Kobayashi teilen, da das Team kurzfristig keinen Ersatzmann nominierte. Lopez soll beim Vortest in Le Mans am 4. Juni wieder im Cockpit sitzen. "Ich bin extrem enttäuscht", so der Argentinier. "Ich fühle mich eigentlich gut, verstehe aber auch, dass man kein Risiko eingehen möchte. Am wichtigsten ist es, dass ich für Le Mans wieder komplett fit werde. Auf einer andere Strecke wäre ich vielleicht gefahren, aber gerade in Eau Rouge sind die Belastungen auf den Körper besonders hoch."

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image