vergrößernverkleinern
Frits van Eerd war 2017 mit Rubens Barrichello und Jan Lammers am Start
Frits van Eerd war 2017 mit Rubens Barrichello und Jan Lammers am Start © LAT
teilenE-MailKommentare

Das Racing Team Nederland von Jumbo-Erbe Frits van Eerd hat sich mit einem Dallara-Gibson um einen Startplatz in der LMP2-Klasse der WEC 2018/19 beworben

Für die Saison 2018/19 der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) zeichnet sich in der LMP2-Klasse mehr Vielfalt ab. Nach der vergangenen Saison, in der nur Fahrzeuge aus dem Hause Oreca eingeschrieben waren, soll bald ein Dallara-Gibson zum Einsatz kommen. Die Mannschaft Racing Team Nederland von Frits van Eerd hat sich um einen entsprechenden Startplatz beworben.

Van Eerd, Erbe der großen niederländischen Supermarktkette Jumbo, hatte 2017 bei den 24 Stunden von Le Mans debütiert. Gemeinsam mit Ex-Formel-1-Star Rubens Barrichello und der niederländischen Rennlegende Jan Lammers war der Geschäftsmann auf den 13. Gesamtrang (Klassenrang elf) gefahren - trotz des im vergangenen Juni erheblich unterlegenen Dallara-Chassis. Für 2018/19 haben die Italiener nachgebessert.

"Ich bin stolz, dass wir nach unserem Debütjahr einen solch großen und mutigen Schritt machen", sagt Teamgründer van Eerd. "Mit unserer Teilnahme an der Langstrecken-WM werden die Niederlande auf dem höchsten Level des Sportwagen-Sports vertreten sein." Welche Fahrer neben Geldgeber van Eerd zum Einsatz kommen könnten, ist derzeit noch unklar. Das Racing Team Nederland wäre das erste niederländische Team in der WEC.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image