vergrößernverkleinern
Im letzten Sektor in Le Mans gibt es neue Auslaufzonen
Im letzten Sektor in Le Mans gibt es neue Auslaufzonen © Motorsport Network/Freeman
teilenE-MailKommentare

Der Circuit de la Sarthe ist bereit für die 24 Stunden von Le Mans 2018: Der Umbau der Porsche-Kurven ist vollendet - Geht ein Stück Faszination verloren?

Die Umbauten am Circuit des 24 Heures beziehungsweise Circuit de la Sarthe für die 24 Stunden von Le Mans 2018 sind abgeschlossen. Die Porsche-Kurven und die anschließende Rechtskurve Maison Blanche wurden einer Generalüberholung unterzogen, in deren Folge der legendäre Kurs drei Meter kürzer geworden ist (13,626 statt 13,629 Kilometer). Die Maßnahmen dienen der Sicherheit, nachdem es in den Jahren 2008 und 2014 zwei furchterregende LMP1-Unfälle an dieser Stelle gegeben hat.

Nachdem im vergangenen Jahr in der Maison-Blanche-Kurve bereits die Auslaufzone auf der Außenseite vergrößert wurde, war in diesem Winter die Innenseite an der Reihe. Auch hier wurde reichlich Asphalt aufgeschüttet. Somit führt die Strecke nun eingerahmt von zwei weißen Linien über eine größere Asphaltfläche, wo vorher Leitplanken standen.

"Bereits in den vergangenen Jahren haben wir stark an der Verbesserung der Sicherheit in den Porsche-Kurven gearbeitet. Die Anzahl von Zwischenfällen hat sich seitdem stark reduziert", erklärt ACO-Sportdirektor Vincent Beaumesnil gegenüber 'Motorsport-Total.com'. Mit den neuesten Umbauten ist nun das Problem behoben, dass ein Fahrzeug, das in der zweiten Linkskurve außen einschlägt, quer über die Strecke schießt und in Maison Blanche außen in die Leitplanke kracht.

"Wir haben eine große Auslaufzone auf der Innenseite angelegt. Wir glauben, dass das sehr sinnvoll ist, selbst wenn es uns eine Menge Geld gekostet hat", so Beaumesnil. Wie so oft geht die gesteigerte Sicherheit zu Lasten der Faszination. Da das subjektive Geschwindigkeitsgefühl nun deutlich geringer ist, klagte LMP1-Star Andre Lotterer bereits 2017, dass die Passage weniger interessant geworden sei. Nun ist die Strecke noch entblößter. Beaumesnil zufolge wäre aber ein genereller Umbau der Passage die einzige denkbare Alternative gewesen, was der ACO unbedingt verhindern wollte.

Der Abschnitt Porsche-Kurven - Maison Blanche - Corvette-Kurve (Karting) - Ford-Schikane wurde 1972 errichtet, weil der alte Maison-Blanche-Abschnitt viel zu gefährlich wurde. Die alte Streckenvariante lässt sich noch in diversen Rennspielen virtuell als Addon-Strecke befahren.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image