vergrößernverkleinern
Kennen die Startnummer 1 schon von Porsche: Andre Lotterer und Neel Jani
Kennen die Startnummer 1 schon von Porsche: Andre Lotterer und Neel Jani © LAT
teilentwitternE-MailKommentare

Rebellion hat die Fahrertrios für die beiden LMP1-Autos festgelegt: Neel Jani, Andre Lotterer und Bruno Senna pilotieren den R-13 mit der Startnummer 1

Mit einem brandneuen Auto und mit Spitzenpersonal in den Cockpits geht Rebellion in der WEC-Saison 2018/19 wieder in der LMP1-Klasse an den Start. Der neue Rebellion R-13 wird derzeit bei Oreca im französischen Signes entwickelt und aufgebaut, erste Tests mit dem Gibson-LMP1-Aggregat wird man kurz vor dem Prolog der WEC absolvieren. Nun hat das Schweizer Team die Zusammenstellungen der Fahrercrews festgelegt.

Im Rebellion mit der Startnummer 1 werden die beiden Porsche-Werksfahrer Neel Jani und Andre Lotterer gemeinsam mit LMP2-Champion Bruno Senna agieren. "Nach wochenlangen Gesprächen mit jedem einzelnen Fahrer und mit den Teammitgliedern erschien und diese Zusammenstellung am passendsten", heißt es in einer Mitteilung der Mannschaft. Im Auto mit der Startnummer 3 wechseln sich Mathias Beche und die beiden Youngster Thomas Laurent und Gustavo Menezes ab.

"Diese Trio hat noch so viel Entwicklungspotenzial. Da darf man in der WEC-Saison 2018/19 auf einige positive Überraschungen gespannt sein", heißt es zum Trio in der Startnummer 3. Zusammenhalt und Stärke seien die Schlüsselworte bei der Rückkehr in die LMP1-Klasse. "Die Briefings finden immer gemeinsam statt, die Fahrer werden alle Informationen untereinander teilen", so die Ansage von Rebellion. "Es gibt zwei Autos, aber nur ein Team: Rebellion Racing."

Die technischen Details des neuen Rebellion R-13 Gibson sollen am 6. März im Rahmen einer Präsentation auf dem Genfer Automobil Salon vorgestellt werden. Dann wird man das Fahrzeug auch in der neuen Lackierung für die WEC-Saison 2018/19 zeigen.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare