vergrößernverkleinern
Paul di Resta hatte Spaß an seinem Langstreckendebüt in Daytona
Paul di Resta hatte Spaß an seinem Langstreckendebüt in Daytona © LAT
teilenE-MailKommentare

Paul di Resta schnupperte bei den 24 Stunden von Daytona Langstreckenluft, was ihm sehr gefallen hat - Geht es für den DTM-Piloten jetzt nach Le Mans?

Natürlich hat das Langstreckendebüt von Fernando Alonso bei den 24 Stunden von Daytona alles überstrahlt, doch bei United Autosports gab es auch noch einen zweiten bekannten Debütanten: Paul di Resta teilte sich einen Ligier JS P217 mit Bruno Senna, Hugo de Sadeleer und Will Owen. Das Quartett fuhr einen starken vierten Platz heraus und war bestes Team mit einem reinrassigen LMP2 hinter drei DPis. Bei den 12 Stunden von Sebring wird er erneut im Cockpit des Ligiers #32 sitzen. Sein Ziel ist klar: Die 24 Stunden von Le Mans!

"Ich möchte einen Le-Mans-Start nicht ausschließen, auch nicht in diesem Jahr", sagt er gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Als ich in Daytona war, wurde mein Wunsch, einmal in Le Mans zu fahren, noch größer." Sein DTM-Engagement mit Mercedes würde einen Le-Mans-Start zulassen. "Sie sind offen dafür, dass ich in mehreren Serien unterwegs bin. Das ist wichtig", so der 31-Jährige.

Dass er in Daytona antrat, hat einen ganz bestimmten Grund: "Es geht darum, fit zu bleiben: physisch und auch im Kopf. Denn die Pause nach dem letzten DTM-Rennen ist sehr lang, von Oktober bis April. Du musst versuchen, im Rennmodus zu bleiben. Das LMP2- ist dem DTM-Auto ziemlich ähnlich hinsichtlich Abtrieb und Rundenzeiten. Das macht Spaß."

Wie alle Langstrecken-Neueinsteiger musste der Schotte sich an ein paar Kompromisse des Endurance-Sports gewöhnen, die für einen bisherigen Einzelkämpfer eher ungewohnt sind: "Es war mein erstes 24-Stunden-Rennen und das erste Mal, dass ich mir ein Auto mit meinen Teamkollegen teilen musste. Es ist seltsam, wenn du dir ein Auto teilst, es nur um die Performance geht und du Kompromisse eingehen musst. Es ist eine andere Art des Motorsports. Ganz anders als alles, was ich bisher gemacht habe. Es war eine große Herausforderung."

Aber eine, die ihm große Freude bereitet hat: "Es war ein cooles Event am Jahresanfang und hat sehr viel Spaß gemacht. Ich will noch mehr davon!" Nun wird er sich am Wochenende auf der Buckelpiste von Sebring beweisen müssen, wenn es erneut heißt: "Drivers, start your engines!"

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image