vergrößernverkleinern
SMP Racing muss zahlen, weil man Stoffel Vandoorne zu spät verkündet hat
SMP Racing muss zahlen, weil man Stoffel Vandoorne zu spät verkündet hat © LAT
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

1.000 Euro Strafe für SMP Racing: Weil Stoffel Vandoorne zu einem verkehrten Zeitpunkt als Fahrer bestätigt wurde, müssen die Russen blechen

©

SMP Racing ist von den Sportkommissaren bei den 6 Stunden von Spa-Francorchamps zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.000 Euro verdonnert worden. Grund dafür ist die Ankündigung von Stoffel Vandoorne als Fahrer für den siebten Lauf der "Supersaison" 2018/19 der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC).

Das Team hat den Belgier nämlich als Piloten auf dem Dallara BR1 #11 neben Witali Petrow und Michail Aljoschin zu spät verkündet.

Anzeige

WEC-Teams müssen ihre Fahrer für ein Rennen offiziell 14 Tage im Voraus bekannt gegeben haben. In diesem Fall wäre das der 20. April 2019 gewesen. Während die Öffentlichkeit schon am 19. April von der Verpflichtung erfuhr, hat die Teamführung es wohl verschlafen, den Promotern Bescheid zu sagen.

Auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' konnte sich niemand im Team äußern, weil alle Beteiligten selbst über die Strafe verwundert sind. Weh tun wird es dem Team kaum, für die Putin-nahe SMP Bank dürften 1.000 Euro unter "Peanuts" laufen.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image