vergrößernverkleinern
© Toyota
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Aston-Martin-Werksfahrer Nicki Thiim hatte mal wieder die Lacher auf seiner Seite: Den eingebremsten Toyota TS050 Hybrid vergleicht er mit einem Kleinwagen

©

Der Erfolgsballast gegen die beiden Toyota TS050 Hybrid bei den 4 Stunden von Schanghai 2019 sorgte nicht nur im LMP1-Lager für Diskussionen: Nicki Thiim hatte auf der Pressekonferenz mit einem Spruch die Lacher auf seiner Seite, als er den um 2,74 Sekunden verlangsamten Toyota auf die Schippe nahm.

Auf die Frage, ob sich die LMP1-Einbremsungen auf die GTE-Pro-Klasse beim Überrunden auswirken würden, antwortet der Däne: "Ich habe für drei oder vier Runden mit dem Toyota Aygo gekämpft, oder was auch immer das war."

Anzeige

Der Aygo ist ein Kleinstwagen von Toyota, dessen stärkster Motor 72 PS aus drei Zylindern holt. Im ersten Freien Training waren die Toyotas nur auf LMP2-Niveau unterwegs, dem sich die Pressekonferenz anschloss.

Sebastien Buemi klagt über den Ballast: "Ich tue mich teilweise schwer, GT-Fahrzeuge zu überholen!" Die Titelverteidiger steigerten sich aber im zweiten Training deutlich.

Thiim, der gemeinsam mit Marco Sörensen auf dem Aston Martin #95 die 6 Stunden von Fuji in der GTE Pro gewonnen hat, ist für sein Fahrzeug optimistisch: "Mit unseren neu entwickelten Reifen sollten wir gut aufgestellt sein. Das hier ist voraussichtlich die beste Strecke für unser Auto. Da sollte was gehen. Aber wir kämpfen gegen die härtesten Gegner."

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image