vergrößernverkleinern
Thierry Neuville meldete sich in Wales zumindest mit zwei Bestzeiten an der Spitze
Thierry Neuville meldete sich in Wales zumindest mit zwei Bestzeiten an der Spitze © xpbimages.com
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ein spektakulärer Überschlag in Wales ist der Schlusspunkt einer schwierigen Saison für Thierry Neuville - Auf der anderen Seite stehen zwei Bestzeiten

©

Bei der Rallye Großbritannien wollte Thierry Neuville ohne WM-Druck fahren und wieder Selbstvertrauen aufbauen. Unter dem Strich ließ der Hyundai-Fahrer seinen Speed aufblitzen, aber zwei Unfälle trübten den Eindruck. Wales war ein Sinnbild seiner Saison. Am Freitag schied Neuville in WP3 aus, weil die Radmuttern brachen und er das linke Hinterrad verlor. Nach Rallye-2-Regel ging der Belgier am Samstag wieder an den Start und stellte am Vormittag zwei Bestzeiten auf.

Dann wendete sich das Blatt. In WP11 überschlug sich Neuville spektakulär und schied endgültig aus, weil der Überrollkäfig des i20 WRC beschädigt war. "Der Start war gut, ich fand einen guten Rhythmus und wollte pushen, damit ich meinen Speed wiederfinde", sagt Neuville. "Die beiden Bestzeiten waren sehr schön. Dann verlor ich in WP9 etwas Zeit, als ich in einer Kurve, wo viel Wasser stand, eine Böschung traf. Dabei wurde der Reifen von der Felge gedrückt."

Anzeige

"Das passierte mir in WP11 auch. Dann gab ich an einem Kurvenausgang etwas früh Gas und das Auto begann zu rutschen. Wir kamen von der Straße ab und trafen einen Stapel Baumstämme. Dadurch überschlug sich das Auto", schildert Neuville den spektakulären Abflug. Insgesamt blieb Neuville hinter den Erwartungen zurück. Sein Speed fehlte in diesem Jahr und es passierten viele Fehler.

Als WM-Sechster ist er dennoch der beste Hyundai-Fahrer. "Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen, manchmal hatten wir auch Pech", formuliert es Neuville. "Auf der einen Seite bin ich zufrieden, weil die Saison vorbei ist. Das Jahr war nicht so wie erwartet. Wir können diese Erfahrung nur mitnehmen und es das nächste Mal besser machen. Ich konzentriere mich jetzt auf 2016 und starte neu."

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image