vergrößernverkleinern
Seit 2011 setzt M-Sport den Ford Fiesta RS WRC in der Rallye-WM ein
Seit 2011 setzt M-Sport den Ford Fiesta RS WRC in der Rallye-WM ein © xpbimages.com
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

M-Sport wird demnächst mit den Testfahrten des neuen WRC-Boliden für 2017 beginnen - Trotz engem Zeitplan sieht Malcolm Wilson sein Team gut aufgestellt

©

Citroen, Volkswagen und Toyota testen bereits ihre neuen World Rally Cars nach dem neuen Reglement für 2017. Bei Hyundai wird der neue Wagen auf dem aktuellen i20 basieren, der eine komplette Neuentwicklung zum Vorgängermodell darstellt. Während sich die Werksteams für die Zukunft rüsten, ist es bei Ford-Privatier M-Sport ruhig. Das neue WRC-Auto muss weitestgehend in Eigenregie in der Dovenby Hall in der britischen Grafschaft Cumbria entwickelt werden.

Am Rande der Rallye Portugal verriet Malcolm Wilson die Pläne für den neuen Ford: "Wir werden ein neues Auto einsetzen, das noch nicht vorgestellt ist. Wir haben noch keine Rohkarosserie oder ähnliches. Im Juli werden wir prinzipiell ein Hybridmodell einsetzen", spricht der Brite die geplanten ersten Testfahrten an. "Es wird auf unserem aktuellen Auto basieren und für das 2017er Reglement gebaut sein."

Anzeige

Damit ist auch klar, dass der Zeitplan bis zur Rallye Monte Carlo im kommenden Januar extrem eng gesteckt ist. M-Sport muss die Autos entwickeln, aufbauen, testen und eventuelle Probleme lösen. Dazu muss das Fahrzeug bei der FIA homologiert werden und für die ersten Rallyes auch genügend Ersatzteile gebaut werden. "Ja, aber daran sind wir gewöhnt", schmunzelt Wilson auf die Frage nach der Deadline.

"Wir haben das Rallycross-Auto in weniger als sechs Monaten von einem weißen Blatt Papier gebaut. Die Performance des Autos kann jeder sehen", verweist Wilson auf das Focus Supercar, mit dem Ken Blick in Hockenheim auf dem Podest stand. "Wir haben also viel Erfahrung. Viele Mitarbeiter bei uns haben diesen Prozess in den vergangenen Jahren miterlebt." Deswegen ist der erfahrene Teammanager auch unbesorgt, dass M-Sport Schwierigkeiten mit dem Bau des neuen WRC-Boliden haben wird.

Im nahegelegenen Greystoke-Forest hat M-Sport zudem eine eigene Teststrecke in unmittelbarer Umgebung der Fabrik. "Es wird natürlich viele neue Komponenten geben, aber wir sind nicht übermäßig besorgt", beruhigt Wilson die Ford-Fans. "Ich glaube, es wird eine komplett neue Ära und kein Team deckt momentan die Karten auf. Ich freue mich, es wird fantastisch. Die neuen Autos werden einen richtigen Wow-Faktor haben. Ich hoffe, dass es funktioniert und sich viele Fans für die WRC interessieren werden."

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image