vergrößernverkleinern
Citroen muss bei der Rallye Schweden ein gutes Ergebnis einfahren
Citroen muss bei der Rallye Schweden ein gutes Ergebnis einfahren © Red Bull Content Pool
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mit der Winterrallye in Schweden wartet auf Citroen eine schwierige Herausforderung - Kris Meeke peilt im Optimalfall den Sieg an - Craig Breen im zweiten C3 WRC

©

Citroen startete enttäuschend in die neue Saison der Rallye-WM. In Monte Carlo fehlte dem Citroen C3 etwas Performance, dazu kamen technische Probleme, die für das professionelle Werksteam ungewöhnlich sind. Topergebnisse blieben aus. "Sobald wir nach Monte Carlo zu Hause waren, haben wir in Ruhe alles analysiert", sagt Motorsportchef Yves Matton. "Dabei haben wir gesehen, dass unsere schlechte Performance auf mehrere isolierte Probleme zurückzuführen ist." Grundlegende Schwierigkeiten sieht Citroen mit dem neuen Auto nicht.

"Wir sehen unser Potenzial für Schweden zuversichtlich und hoffen auf ein besseres Resultat", so Matton. "Kris Meeke peilt den Sieg an, während Craig Breen in seiner ersten Rallye mit dem C3 lernen muss." Meeke wird zum vierten Mal in Schweden am Start stehen. Platz sieben im Jahr 2015 ist sein bestes Ergebnis. Diesmal wird Breen im zweiten C3 sitzen, während Stephane Lefebvre den alten DS3 fahren wird. Citroen testete im Januar in Schweden und wird auch an diesem Wochenende noch einmal fahren.

Anzeige

"Über die Jahre haben wir die Herausforderungen dieser Rallye kennengelernt", sagt Technikdirektor Laurent Fregosi. Die Abstimmung auf Schnee und Eis ist anders als auf Schotter. "Beim Test haben wir gesehen, dass der C3 auf die gewohnten Lösungen gut reagiert. Wenn die Straßenverhältnisse schlechter werden, muss man das Setup anpassen, denn die Spurrinnen formen dann die Fahrspur. Dabei können die Spikes von den Reifen abbrechen. Dieses Phänomen muss man mit bestimmten Einstellungen minimieren." Außerdem sammelt sich auch Schnee unter dem Auto und erhöht das Gewicht.

Meeke braucht auf jeden Fall ein Ergebnis in den Top 5 oder einen Podestplatz, wenn er in der WM nicht den Anschluss verlieren will. "Monte Carlo war für das Team und mich sehr enttäuschend. Deshalb ist es schwierig, mit großer Zuversicht nach Schweden zu gehen", meint der Brite. "Wir haben unsere Lektionen gelernt und werden stärker zurückkommen. Die Saison ist lang. Ich freue mich auf eine meiner Lieblingsrallyes. Theoretisch will ich gewinnen, aber die Performance hängt bei allen von den Bedingungen ab."

Sollte es direkt vor dem Start der Rallye schneien, dann wäre Meekes hintere Startposition ideal. "Ist es mild und das Eis schmilzt, dann sind meine Chancen kleiner", merkt der 37-Jährige an. Teamkollege Breen war in Monte Carlo noch mit dem Vorjahresauto am Start und glänzte mit Rang fünf. Nun erhält er seine erste Chance im C3. Breen war schon dreimal in Schweden dabei. Platz acht im Vorjahr war sein bestes Ergebnis.

"Ich bin sehr gespannt auf mein Debüt im Citroen C3 und kann es kaum erwarten. Darauf habe ich mein ganzes Leben gewartet", ist Breen deutlich motiviert. "Ich habe gute Erinnerungen an diese Rallye. Nicht nur an das Vorjahr, als ich meinen ersten WRC-Start für Citroen absolviert habe. Der Schnee verzeiht auch kleinere Fehler, zumindest wenn es feste Schneewände am Straßenrand gibt. In diesem Umfeld fühle ich mich wohl. Auch wenn ich nicht weiß, was ich erwarten kann, bin ich bereit für die Herausforderung."

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image