vergrößernverkleinern
Thierry Neuville überstand den spektakulären Unfall unverletzt
Thierry Neuville überstand den spektakulären Unfall unverletzt © LAT
teilentwitternE-MailKommentare

Thierry Neuvilles Vorbereitung auf die Rallye Frankreich nahm am Mittwoch ein vorzeitiges Ende: Sein Hyundai i20 WRC landete in einem Flussbett

Ein Unfall sorgte am Mittwoch für ein vorzeitiges Ende der Vorbereitung von Thierry Neuville auf die Rallye Frankreich (6. bis 8. April), den vierten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2018. Bei einem Test auf Korsika verunglückte der Belgier auf einer Brücke und stürzte mit seinem Hyundai i20 WRC mehrere Meter tief in ein Flussbett.

Auf Twitter veröffentlichte Fotos zeigen das Auto mit stark beschädigter Frontpartie in dem Fluss, der zum Glück nur wenig Wasser führte. Laut der offiziellen Internetseite der WRC ereignete sich der Unfall am Ausgang einer Linkskurve in der Nähe der Ortschaft Linguizzetta an der Ostküste Korsikas.

"Er ist am Ausgang einer Kurve vor einer Brücke von der Straße gerutscht", erklärt ein Hyundai-Sprecher gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Das Auto ist dann neben der Brücke den Abhang hinunter gerutscht und im Fluss zum Stillstand gekommen. Der Crew geht es gut."

Auf das Testprogramm von Hyundai vor der ersten Asphalt-Rallye des Jahres hatte der Unfall allerdings keine nachhaltigen Auswirkungen, denn Neuvilles Teamkollege Andreas Mikkelsen hatte schon zu Beginn der Woche auf Korsika getestet.

Vor dem vierten Lauf der Rallye-WM 2018 belegt Neuville mit 52 Punkten Rang zwei der Fahrerwertung, vier Zähler hinter Titelverteidiger Sebastien Ogier (Ford). Die Herstellerwertung führt Hyundai mit 84 Punkten klar an.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel