vergrößernverkleinern
Das Renndebüt des Volkswagen Polo R5 findet erst Ende Oktober statt
Das Renndebüt des Volkswagen Polo R5 findet erst Ende Oktober statt © Volkswagen
teilenE-MailKommentare

Verzögerung bei Volkswagen: Nicht wie geplant in Deutschland, sondern erst bei der Rallye Spanien wird der Polo R5 erstmals in der Rallye-Weltmeisterschaft eingesetzt

Die Verzögerungen bei der Entwicklung der Volkswagen Polo R5 haben Folgen: Anstatt wie ursprünglich geplant bei der Rallye Deutschland im August, wird das neue Kundensport-Fahrzeug von Volkswagen nun erst Ende Oktober bei der Rallye Spanien erstmals in einem Wettbewerb der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) eingesetzt.

Grund dafür sind Änderungen am Auto, wodurch die ursprünglich für den Spätsommer geplante Homologation um wenige Wochen auf den 01. Oktober 2018 verschoben wird. "Die Tests an sich laufen gut. Die Fahrer, die den Polo R5 getestet haben, haben sehr gutes Feedback gegeben", erklärt Volkswagen-Motorsport-Chef Sven Smeets. "Dennoch wollen wir noch ein paar Dinge ändern, bevor das Auto final homologiert wird."

Gerard Jan de Jongh, Technischer Projektleiter Polo R5 und früherer Renningenieur von Weltmeister Sebastien Ogier, ergänzt: "Ein Kundenfahrzeug muss beinahe noch ausgereifter entwickelt sein als ein World-Rally-Car bei einem Werkseinsatz. Ein Kunde hat nach erfolgter Homologation oft nicht die Möglichkeit, um nachträglich noch etwas zu ändern oder ausgiebig zu testen. Daher nehmen wir uns die Zeit, um unseren Kunden ab Oktober einen ausgereiften und schnellen Polo R5 auszuliefern."

Die Rallye Spanien sei zudem für das Renndebüt des neuen Autos ein gutes Pflaster, meint Smeets: "Hier haben wir unseren ersten WM-Titel mit dem Team gefeiert, so einen Moment vergisst man nicht. Und natürlich eignet sich die Rallye Spanien aufgrund ihres wechselnden Untergrunds hervorragend für einen ersten echten Härtetest unter Wettbewerbsbedingungen."

Der WM-Lauf in Katalonien ist die einzige Rallye im WRC-Kalender, die auf zwei unterschiedlichen Belägen ausgetragen wird. Am Freitag wird auf Schotter gefahren, am Samstag und Sonntag auf Asphalt. In nur 75 Minuten müssen die Teams am Freitagabend das Fahrwerk des Autos umbauen.

Noch nicht bekanntgegeben wurde, wer bei den Polo R5 in Spanien fahren wird.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image