vergrößernverkleinern
Ott Tänak liegt in Argentinien vor dem Schlusstag klar auf Siegkurs
Ott Tänak liegt in Argentinien vor dem Schlusstag klar auf Siegkurs © Toyota Racing
teilenE-MailKommentare

Toyota-Pilot Ott Tänak hat das Geschehen bei der Rallye Argentinien 2018 weiter klar im Griff, während Citroen einen weiteren Rückschlag erleidet

Ott Tänak liegt bei der Rallye Argentinien weiter klar auf Kurs zum Sieg. Auch auf den drei Wertungsprüfungen, die am Samstagnachmittag die zweite Etappe beschlossen, ließ der Toyota-Fahrer nichts anbrennen.

Auf WP 13 holte sich Tänak seine bereits neunte WP-Bestzeit der Rallye, auf WP 14 ließ er sogleich die zehnte folgen. Auf WP 15 war es Dani Sordo (Hyundai), der zum zweiten Mal im Verlauf der Rallye Bestzeit fuhr.

Tänak geht mit einem Vorsprung von 46,5 Sekunden auf Thierry Neuville (Hyundai) in den Schlusstag der Rallye. An eben diesem stehen noch drei WPs auf dem Plan, wobei die letzte (WP 18) wie üblich die Powerstage mit Bonuspunkten für die WRC-Gesamtwertung ist.

Reifenschaden kostet Meeke Podestchance

Den Kampf um den letzten Podestplatz in Argentinien schienen Kris Meeke (Citroen) und Sordo unter sich auszumachen. Doch Meeke erlitt auf WP 15 einen Reifenschaden und verlor rund zwei Minuten. Im Klassement ist der Brite dadurch von Rang drei auf Rang acht abgerutscht. Am Vormittag war bereits Citroen-Teamkollege Craig Breen aufgrund eines Crashs weit zurückgefallen.

So hat WM-Spitzenreiter Sebastien Ogier (Ford) Rang vier übernommen, hat aber bereits 50 Sekunden Rückstand auf den an dritter Stelle liegenden Sordo und muss sich mehr nach hinten als nach vorn orientieren. Denn vor allem Andreas Mikkelsen (Hyundai) liegt noch in Schlagdistanz zu Ogier. Derweil musste Elfyn Evans (Ford) am Nachmittag etwas abreißen lassen und ist auf der letzten Prüfung des Tages hinter Esapekka Lappi (Toyota) zurückgefallen.

In der WRC2-Wertung hat der 17-jährige Kalle Rovanperä (Skoda) im Zuge einer starken Samstagsetappe die Führung von Markenkollege Pontus Tidemand übernommen. Für den Sohn von Ex-Rallyestar Harri Rovanperä ist es gerade mal der fünfte Auftritt im WRC-Umfeld.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image