vergrößernverkleinern
Ott Tänak hätte in Wales der große Gewinner werden können
Ott Tänak hätte in Wales der große Gewinner werden können © ADAC Motorsport
teilenE-MailKommentare

Ott Tänak war bei der WRC-Rallye Großbritannien auf einem guten Weg, zu siegen - Dann machte ihm sein Toyota Yaris einen Strich durch die Rechnung

Ott Tänak hätte beim Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Wales beinahe die Führung in der Gesamtwertung übernommen. Lange hatte der Este die Führung vor Topverfolger Sebastien Ogier inne. Am Samstagnachmittag musste Tänak seinen Yaris stoppen, weil der Kühler Schwierigkeiten bereitete. Anstatt die Führung in der Weltmeisterschaft zu feiern, wurde der Toyota-Fahrer zur tragischen Figur des WRC-Laufs.

Es hätte der vierte WRC-Sieg in Folge für Tänak werden können, hätte der Toyota-Bolide die Rallye durchgehalten. Zum Zeitpunkt des technischen Defekts lag er mit rund 40 Sekunden Vorsprung auf Ogier auf Platz eins. Der Franzose staubte ab und holte sich den Sieg. Am Sonntag kehrte Tänak zur Powerstage wieder zurück und sicherte sich vier Punkte.

"Das war das schlimmste Gefühl, das ich je gefühlt habe", sagt Tänak nach der Rallye in Wales. "Ich hoffe, dass keiner meiner Konkurrenten so etwas erleben muss." Für die Meisterschaftshoffnungen des Esten war es ein harter Dämpfer. Thierry Neuville führt die WM weiter mit 189 Punkten an. Ogier holte mächtig auf und liegt jetzt mit nur sieben Punkten auf Platz zwei. Tänak liegt mit 21 Zählern Rückstand auf Rang drei.

In der Saison 2018 stehen jetzt noch zwei Rallyes aus - in Spanien und Australien. Toyota-Teamchef Tommi Makinen sagt gegenüber 'Motorsport-Total.com': "Das ist sehr hart für Ott. Er ist so gut unterwegs gewesen und das ist für ihn einfach nicht fair. Wenn ihm das die Meisterschaft kostet, war es ein hoher Preis." Toyota wolle nun den Defekt genau untersuchen und den Bereich um den Kühler verstärken, um einen weiteren Ausfall zu vermeiden.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image