vergrößernverkleinern
Die Suche nach einer Winterrallye könnte die WRC früher nach Kanada führen
Die Suche nach einer Winterrallye könnte die WRC früher nach Kanada führen © LAT
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ursprünglich wollte Kanada erst 2023 einen Platz im WRC-Kalender, doch die Suche nach einer echten Winterrallye könnte die Rückkehr beschleunigen

Die Rallye Kanada könnte früher als gedacht in den Kalender der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zurückkehren. Ursprünglich hatten die Organisatoren im Februar 2018 einen Fünfjahresplan vorgestellt, der einen WM-Lauf in Kanada für das Jahr 2023 vorsah. Doch von Seiten des WRC-Promoters und des Automobil-Weltverbands FIA gibt es offenbar Interesse, schon früher eine WM-Rallye in Nordamerika auszutragen.

"Wir haben uns im vergangenen Jahr am Rande der Rallye Großbritannien mit dem WRC-Promoter getroffen, und dabei wurde uns gegenüber angedeutet, dass wir darüber nachdenken sollten, unsere Planungen vorzuziehen", sagt Keith Morison, ein Gründungsmitglied der Veranstaltergemeinschaft Rally Promoter Association of Canada zu 'Motorsport-Total.com'. "Das schauen wir uns an. Wir werden aber nichts überstürzen."

Anzeige

Das Interesse an einem WM-Lauf in Kanada, der zu Beginn des Jahres bei Schnee und Eis ausgetragen werden soll, wurde durch das milde und wenig winterliche Wetter bei der Rallye Schweden in diesem Februar befeuert. Im Anschluss hatte FIA-Rallye-Direktor Yves Matton erklärt, dass er am liebsten eine zweite Winter-Rallye, auf jeden Fall aber eine Rallye, bei der tief-winterlicher Bedingungen mehr oder weniger garantiert sind, im Kalender haben will.

Dieser Voraussetzungen sieht Morison bei der geplanten Rallye im Umland der kanadischen Hauptstadt Ottawa im Februar erfüllt. "Wir haben ein Zeitfenster von drei Wochen, indem Schnee ziemlich sicher garantiert ist. Es gab schon Jahre, in denen es wärmer als in anderen waren, aber momentan liegen 30 Zentimeter Schnee", sagt er.

Allerdings wollen die Organisatoren nicht versprechen, dass sie vor 2023 zur Durchführung eines WM-Laufs bereit sind. Denn sie setzten dabei auf Gründlichkeit vor Tempo. "Derzeit kümmern wir uns um die Finanzierung, und das wird einige Zeit brauchen. Eine WM-Rallye auszurichten kostet zehnmal so viel wie bei einem Lauf zur kanadischen Meisterschaft", sagt Morison. "Wir denken es wird entscheidend sein, dass wir das richtig machen."

Zuletzt war Kanada im Jahr 1979 im Kalender der Rallye-WM vertreten. Damals gewann Björn Waldegard in einem Ford Escort Mk2.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image