vergrößernverkleinern
Thierry Neuville hatte bei seinem Unfall Glück im Unglück
Thierry Neuville hatte bei seinem Unfall Glück im Unglück © Hyundai Motorsport
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Aufatmen nach dem schweren Unfall von Thierry Neuville: Hyundai erklärt, dass weder der Belgier noch Beifahrer Nicholas Gilsoul verletzt wurden

Thierry Neuville und sein Beifahrer Nicolas Gilsoul haben ihren schweren Unfall bei der achten Wertungsprüfung der Rallye Chile ohne Knochenbrüche oder andere Verletzungen überstanden. Das gab ihr Team Hyundai am Samstagmittag (Ortszeit) bekannt. Für den WM-Führenden ist die Rallye Chile aber gelaufen.

Neuville war nach 13,9 Kilometern der Wertungsprüfung "Maria Las Cruces 1" schwer verunglückt. Nach einer Kuppe war er in einer leichten Rechtskurve nach links von der Straße abgekommen und hatte sich mehrfach überschlagen.

Anzeige

Ein im Internet veröffentlichtes Fan-Video zeigte, dass Neuville nach dem Aussteigen aus dem Auto humpelte und von Zuschauern gestützt werden musste. Nachdem klar war, dass er medizinische Hilfe benötigt, wurde die Wertungsprüfung unterbrochen und Neuville mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Concepcion transportiert.

Dort ergaben die Untersuchungen aber weder bei ihm noch bei Gilsoul Verletzungen. An eine Fortsetzung der Rallye Chile ist allerdings nicht zu denken. Damit wird Neuville seine Führung in der WM-Wertung nach dem sechsten von 14 Saisonläufen wahrscheinlich an Sebastien Ogier (Citroen) verlieren.

Der Franzose, der in der WM-Tabelle zehn Punkte Rückstand auf Neuville hat, liegt nach neun von 16 Wertungsprüfungen mit einem Rückstand von 34,6 Sekunden auf den Führenden Ott Tänak (Toyota) auf Rang zwei der Rallye Chile.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image