vergrößernverkleinern
Ott Tänak gewinnt zum dritten Mal in Folge im Saarland
Ott Tänak gewinnt zum dritten Mal in Folge im Saarland © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ott Tänak ist und bleibt bei der ADAC Rallye Deutschland das Maß aller Dinge. Der WM-Führende gewinnt das Rennen im Saarland das dritte Mal in Folge.

Der Hattrick ist perfekt: Ott Tänak ist und bleibt der Deutschland-Experte.

Der Führende in der Rallye-WM brachte seinen großen Vorsprung am Abschlusstag im Stile eines Champions souverän ins Ziel und sicherte sich nach 2017 und 2018 seinen dritten Erfolg nacheinander bei der ADAC Rallye Deutschland im Saarland. Kris Meeke (Nordirland) und Jari-Matti Latvala (Finnland) machten auf den Plätzen zwei und drei mit einem deutlichen Rückstand von 20,8 bzw. 36 Sekunden den totalen Toyota-Triumph perfekt.

Tänak: "Bin sehr glücklich"

"Die Mannschaft hat ein paar Mal einen Dreifacherfolg verpasst. Also ist es gut, es endlich geschafft zu haben", sagte Tänak nach der Zieldurchfahrt. "Ich hatte zum Schluss einige Probleme, weil ich vorne nur eine Bremse hatte. Jetzt bin ich aber sehr glücklich." Der Este ließ von Anfang an keine Zweifel an seinem erneuten Sieg, lediglich nach der zweiten von 19 Wertungsprüfungen lag er nicht in Führung. Auf den ersten sieben Prüfungen setzte er gleich fünfmal die Bestzeit. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Dennoch sah es bis zum Samstagnachmittag nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Belgier Thierry Neuville aus. Der Hyundai-Pilot lieferte sich mit Tänak ein heißes Sekundenduell, ehe er nach einem Reifenschaden auf der gefürchteten Panzerplatte auf dem Truppenübungsplatz Baumholder alle Chancen auf den Sieg einbüßte. Während Tänak die Führung infolgedessen ohne großes Risiko verwaltete, betrieb Neuville mit Platz fünf und dem Gewinn der Power Stage am Schlusstag Schadensbegrenzung.

Weltmeister Sebastien Ogier haderte von Beginn an mit Untersteuern an seinem Citroen: "Wir wissen, was das Problem ist. Aber wir haben keine wirkliche Idee, wie wir es beheben können", klagte der Franzose bereits am Freitag. Zu dem fehlenden Speed kam am Samstagabend auch noch Pech hinzu. Auch der sechsmalige Champion verlor durch einen Reifenschaden auf der Panzerplatte viel Zeit und fiel von Platz vier auf acht zurück. 

Tänak mit wichtigem Schritt in Richtung WM-Titel

Dank der schwachen Resultate seiner Hauptkontrahenten gelang Tänak im fünftletzten Saisonrennen ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu seinem ersten WM-Titel. Der fünfmalige Saisonsieger führt in der Gesamtwertung nun mit 35 Zählern Vorsprung vor dem neuen Zweitplatzierten Neuville. Ogier fiel mit einem Rückstand von 42 Punkten auf den dritten Rang zurück. In der Markenwertung rückte Toyota dank des Dreifacherfolgs bis auf drei Zähler an Hyundai heran.

Aus deutscher Sicht lieferten Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) und Marijan Griebel (Hahnweiler) ein starkes Ergebnis ab. Kreim gewann auch dank einiger Ausfälle erstmals in der zweitklassigen Fahrzeugkategorie WRC2, Skoda-Kollege Griebel machte als Zweiter den deutschen Doppelsieg perfekt.

"Das ist ein guter Beweis dafür, dass es in Deutschland Rallyefahrer gibt, die auf höchstem Level mithalten können", sagte Griebel. In der Gesamtwertung belegten die beiden Gaststarter die Plätze zwölf und 13, zu Deutschland-Dominator Tänak fehlten auch aufgrund der unterlegenen Fahrzeuge allerdings rund 13 Minuten. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image