Anzeige
Home>Darts>Darts-WM>

Darts-WM: Ex-PDC-Boss watscht Michael van Gerwen ab

Darts-WM>

Darts-WM: Ex-PDC-Boss watscht Michael van Gerwen ab

Anzeige
Anzeige

Ex-Darts-Boss watscht van Gerwen ab

Ex-Darts-Boss watscht van Gerwen ab

Michael van Gerwen hat heftige Kritik an den Veranstaltern der Darts-WM geübt. Nun bekommt der Ex-Weltmeister Kontra.
Basti Schwele und Robert Marijanovic präsentieren die Darts Stories von Michael van Gerwen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Michael van Gerwen hat nach seinem Corona-bedingten Aus bei der Darts-WM nicht mit Kritik an Veranstalter PDC gespart - und kassiert jetzt Gegenwind.

Sport-Promoter Barry Hearn, der an der Spitze der PDC jahrelang die größten Darts-Events der Welt organisierte, setzte eine öffentliche Spitze gegen den Spitzenspieler, der sich nach einen positiven Befund in der 3. Runde aus dem Turnier in London verabschieden musste. (NEWS: Alles Wichtige zum Darts)

Der unfreiwillige Abgang von Michael van Gerwen sei „natürlich ein großer Verlust für das Turnier“, sagte Hearn der englischen Zeitung Sun. „Aber ich habe in den sozialen Medien gesehen, dass sie zusammen in einem Restaurant zu Abend gegessen haben. Nicht der klügste Schachzug, oder?“

Hearn spielt damit auf ein Foto an, auf dem van Gerwen mit seinem niederländischen Landsmann Vincent van der Voort zu sehen ist. Das Duo verbrachte offenbar, zusammen mit dem Darts-Kollegen Dirk van Duijvenbode, die Weihnachtstage. (Darts: PDC Order of Merit - die aktuelle Weltrangliste)

Lesen Sie auch

„So funktioniert die Welt nicht“

Doch nicht nur van Gerwen bekam Kritik von Hearn ab, der sich aus seinem Amt bei der PDC erst 2021 verabschiedet hatte. Auch der Ex-Weltmeister Gerwyn Price bekam eine Breitseite ab. Dieser hatte nach van Gerwens Aus gefordert, die restliche WM zu verschieben - dass er später zurückruderte und die Aussagen relativierte, änderte nichts mehr an Hearns Sichtweise. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Darts-WM)

„Diejenigen, die einen Aufschub fordern, verstehen nicht, wie dieses Geschäft funktioniert“, sagte der 73-Jährige. Bei weltweit übertragenen Großevents könne man nicht verlangen, einen Teil des Turniers später durchzuführen.

„So funktioniert die Welt des Fernsehens nicht. Diese Menschen sind unwissend. Die einzige Möglichkeit ist, weiterzumachen“, sagte Hearn. Van Gerwen hatte für Aufsehen gesorgt, als er die WM nach seinem Aus als „Corona-Bombe“ bezeichnet hatte, bei der das Sicherheitskonzept der PDC so „undicht wie ein Sieb“ sei.

Alles zur Darts-WM 2022 bei SPORT1.de:


MEHR DAZU