Anzeige

Adler zünden Offensivfeuerwerk

Adler zünden Offensivfeuerwerk

In der Champions Hockey League feiern die Adler Mannheim den vierten Sieg im fünften Spiel. In der Schweiz wird vor allem das Mitteldrittel zum irren Schlagabtausch.
Die Adler Mannheim zündeten bei Lausanne HC ein wahres Offensivfeuerwerk
Die Adler Mannheim zündeten bei Lausanne HC ein wahres Offensivfeuerwerk
© SPORT1
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Adler fliegen weiterhin mit einer starken Ausbeute durch die CHL-Gruppenphase! (News: Alles Wichtige zur CHL)

Nach der Niederlage am vergangenen DEL-Spieltag bei den Iserlohn Roosters (0:2) waren die Adler Mannheim beim Schweizer Top-Klub Lausanne HC auf Wiedergutmachung aus - und setzten das mit einem 5:2-Erfolg perfekt in die Tat um. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der CHL)

Dabei mussten die Mannheimer aber vor allem im Mitteldrittel einem wie entfesselt aufspielenden Heimteam Paroli bieten. Nachdem die Adler durch den Treffer von Markus Eisenschmid (19.) verdient mit 1:0 in die erste Drittelpause gingen, drehten die Schweizer im zweiten Drittel auf und drehten das Spiel in weniger als drei Minuten durch Benjamin Baumgartner (26./PP) und Cory Emmerton (28.).

Aber Mannheim ließ nicht lange auf die Antwort warten. Nur 29 Sekunden nach dem 1:2 sorgte Matthias Plachta in Überzahl für den Ausgleich. Und auch im nächsten Powerplay zeigte der achtmalige deutsche Meister seine Klasse und stellte durch Lean Bergmann (30.) die alten Verhältnisse wieder her.

Ein erneuter Treffer durch Bergmann zu Beginn des Schlussdrittels (41.) sorgte für die Vorentscheidung. Danach kontrollierten die Gäste Puck und Gegner geschickt und kamen durch Nigel Dawes sogar noch zum 5:2-Schlusstreffer (59.). Lausanne hatte zu diesem Zeitpunkt alles riskiert und den Goalie für den sechsten Feldspieler vom Eis genommen.

Bremerhaven geht in Prag unter

Damit feiern die Adler den vierten Sieg im fünften Gruppenspiel und sind souverän für die K.o.-Phase qualifiziert.

Weniger gut lief es an diesem Abend für die Fischtown Pinguins Bremerhaven. Im Spitzenspiel der Gruppe unterlagen die Norddeutschen bei Sparta Prag mit 2:5. Damit ziehen die Tschechen an Bremerhaven vorbei und übernehmen die Tabellenspitze.

MEHR DAZU