Anzeige
Home>Eishockey>DEL>

Eishockey-Tragödie: Verhafteter Verdächtiger ist vorerst wieder frei

DEL>

Eishockey-Tragödie: Verhafteter Verdächtiger ist vorerst wieder frei

Anzeige
Anzeige

Tragödie: Verdächtiger vorerst frei

Der im Zusammenhang mit dem Tod des ehemaligen DEL-Profis Adam Johnson festgenommene Mann ist gegen Kaution aus der Haft entlassen worden.
Adam Johnson kam unter tragischen Umständen ums Leben
Adam Johnson kam unter tragischen Umständen ums Leben
© IMAGO/dieBildmanufaktur
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Der Mann, der am Dienstag dem Tod des ehemaligen DEL-Profis Adam Johnson verhaftet worden ist, ist wieder auf freiem Fuß - vorerst.

Die Polizei in der Grafschaft South Yorkshire hatte die Person am Dienstag festgenommen. Einen Tag darauf vermeldete die Behörde nun, dass der Mann gegen Kaution entlassen worden ist, zunächst bis zum neuen Jahr.

Zur Identität des Mannes machte die Polizei keine Angabe. Damit bleibt offiziell offen, ob es sich bei der festgenommenen Person um den Gegenspieler Johnsons handelt.

Der Verdacht, von dem die Rede ist, lautet „manslaughter“, im englischen Recht das Pendant zu Totschlag (“voluntary manslaughter“) oder fahrlässiger Tötung (“involuntary manslaughter“).

Adam Johnson: „Tod unter beispiellosen Umständen“

„Wir haben unmittelbar nach dieser Tragödie Ermittlungen eingeleitet und seitdem umfangreiche Untersuchungen durchgeführt, um die Ereignisse zusammenzufassen, die zum Tod von Adam unter diesen beispiellosen Umständen führten“, sagte Becs Horsfall, Chief Superintendent der Polizei von South Yorkshire, in der ursprünglichen Mitteilung.

Der 29 Jahre alte Johnson, in der vorangegangenen Saison noch bei den Augsburger Panthern aktiv, war am 28. Oktober im Spiel seiner Nottingham Panthers bei einem Zusammenprall von einer Kufe seines Gegenspielers am Hals getroffen geworden und an den Folgen der Verletzungen gestorben. Sein Tod hatte große Anteilnahme und eine Sicherheitsdebatte ausgelöst.

Mehrere Profiligen, darunter die DEL, haben seitdem das Tragen eines Halsschutzes vorgeschrieben.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)