Anzeige

RLCS-Sensation durch Endpoint

RLCS-Sensation durch Endpoint

Am Wochenende fand das erste RLCS EU Regional Event der neuen Season statt. Vor allem Team Endpoint sorgte für Furore. Im Grand Final konnte sogar der große Turnier-Favorit BDS bezwungen werden.
Das erste RLCS Regional Event aus Europa bescherte den Zuschauern einen überraschenden Sieger.
Das erste RLCS Regional Event aus Europa bescherte den Zuschauern einen überraschenden Sieger.
© Psyonix
von Marc Engelbrecht

Fans des Rocket League eSports kamen am vergangenen Wochenende wieder voll auf ihre Kosten. Von Freitag bis Sonntag standen sich die besten Teams Europas im ersten Regional Event der RLCS Saison 2021/22 gegenüber. Insgesamt 16 Roster kämpften um das begehrte Preisgeld sowie wichtige Rangpunkte auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in Katowice.

Vor dem Start des Turniers waren die Rollen klar verteilt. Team BDS ging mit einer bemerkenswerten Bilanz und reichlich Rückenwind aus der letzten Saison an den Start. Doch bereits an Tag 1 zeigte der Gigant leichte Schwächen und gab sogar eine Serie an Team SMPR Esports ab. Das vorher unter dem Namen „Top Blokes“ bekannte Gespann qualifizierte sich souverän für die Playoffs. Analog zum späteren Finalgegner gelang Endpoint CeX mit einem 3-1 im Swiss-Format der Sprung in den zweiten Turniertag. Aus deutscher Sicht gab es leider keine guten Nachrichten zu vermelden. Das Team der Organisation „SK Gaming“ schied nach drei Niederlagen in Serie aus.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

In den Single-Elimination-Playoffs war dann bereits im Viertelfinale das Aus für die an Tag 1 so stark aufspielenden Jungs von SMPR Esports besiegelt. Gegen Team Dignitas, die im Schweizer-System über insgesamt fünf Runden und rekordverdächtige 24 Spiele gehen mussten, konnte die Nummer 2 der Setzliste nicht an die Leistungen des Vortages anknüpfen. BDS dagegen stellte in Viertel- und Halbfinale die eigene Stärke zur Schau und spazierte durch den unteren Teils des Brackets. Für Team Endpoint lief es weniger reibungslos. Auf dem Weg ins Endspiel hielten die Engländer jeweils erst im siebten Do-or-Die-Spiel ihre Chancen auf den Turniersieg am Leben.

Endpoint Cex besiegt Team BDS im Grand Final - Rookie mit starker Vorstellung

Das Finale startete dann wenig überraschend. Team BDS konnte drei der ersten vier Spiele für sich entscheiden und unterstrich damit eindrucksvoll die eigenen Titelambitionen. Insbesondere die kompakte Defensivleistung bereitete Endpoint große Schwierigkeiten, sodass das englische eSports-Team nicht über einen Treffer pro Partie hinauskam. Es schien so, als würde der Turnier-Favorit unaufhaltsam in Richtung Europas Krone steuern. Doch im ersten Duell um den Satzgewinn - zwei Satzgewinne bestehend aus jeweils einem Best-of-Seven-Format reichen zum Sieg- zeigte der Underdog Nervenstärke und schlug zurück. Ein Wendepunkt des Abends, denn die Dominanz von Team BDS begann zu bröckeln. In der nächsten Partie spielte Endpoint groß auf und setzte sich phasenweise mit vier Toren Vorsprung ab. Das Momentum hatte sich gedreht. Spiel sieben und damit Satz eins ging ebenfalls auf das Konto der Engländer.

Besonders ein Rookie in Reihen des Außenseiters sorgte reihenweise für Highlight-Momente. Der 17-Jährige Enzo „Seikoo“ Grondein, der sich erst kürzlich dem Roster angeschlossen hatte, zeigte bei seinem RLCS-Debüt welch großes Talent in ihm schlummert und avancierte zu einem der besten Spieler des Grand Finals. Auch im zweiten Satz steuerte der junge Franzose wichtige Treffer bei und legte somit den Grundstein für den Turniersieg. Auch wenn Team BDS die Profispieler von Endpoint wieder bis in ein siebtes Duell zwingen konnte, reichte es nicht. Nach einer zweieinhalb minütigen Overtime setze Team-Kapitän Lucas „RelatingWave„ Rose den Schlusspunkt auf eine sensationelle Leistung. Ein Preisgeld in Höhe von 30.000 Dollar sowie 301 RLCS Punkte gingen an Team Endpoint.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Rocket League-Newcomer überzeugen - Team Vitality enttäuscht

Während Team BDS über weite Strecken des Turniers der eigenen Favoritenrolle gerecht werden konnte, sorgte ein anderer großer Name der Szene für negative Schlagzeilen. Team Vitality konnte zum Auftakt nicht an die spielerische Klasse der abgelaufenen Saison anknüpfen und musste bereits nach Tag 1 des EU Regionals die Heimreise antreten. Im Swiss-Format unterlag der amtierende europäische Meister deutlich in allen Matchups. Das Endresultat von 0-3 war zudem gleichbeutend mit dem letzten Platz, da die Franzosen insgesamt die wenigsten Spiele für sich entscheiden konnten.

Ganz anders präsentierte sich ein Newcomer auf der großen Bühne. Das neu gegründete Team Karmine Corp sicherte sich vor der RLCS Season 11 ein starbesetztes Roster und konnte u.a. Maëllo „AztraL“ Ernst unter Vertrag nehmen. Nach einem starken ersten Turniertag rangierte der Neueinsteiger auf Platz eins der Setzliste. Erst im Halbfinale scheiterten die Franzosen dann trotz einer 3-2-Führung in der Best-of-Seven-Serie am späteren Siegerteam Endpoint. Spiel sieben glich dabei einer Zitterpartie. Erst eine Minute vor dem Ende gelang Rookie „Seikoo“ schließlich der entscheidende Treffer zum 1:0-Enstand.