Anzeige

Lemke watscht Weiser ab: „Dämlich“

Lemke watscht Weiser ab: „Dämlich“

Der folgenschwere Regel-Verstoß von Mitchell Weiser kostet Werder Bremen im Nordderby gegen den HSV ein Tor. Ex-Werder-Boss Willi Lemke redet bei SPORT1 Klartext.
Arnd Zeigler, Stadionsprecher von Werder Bremen, äußert sich im Doppelpass 2. Bundesliga zur Aufreger-Szene im Nordderby und erklärt wie er auch wütende Fans beruhigen konnte.
. SPORT1
von SPORT1
20.09.2021 | 22:22 Uhr

Es war vielleicht DIE Szene im Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV:

Ein Traum-Freistoß von SVW-Star Marvin Ducksch zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich zählte nicht, weil Mitchell Weiser einen fatalen Regelverstoß beging.

Noch bevor Ducksch anlief, rannte Weiser in die HSV-Mauer. Und das ist seit 2019 nicht mehr erlaubt. (BERICHT: Weisers Gesständnis nach Freistoß-Blackout)

Am Ende verlor Werder mit 0:2 - und Weiser war einer der Buhmänner. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Lemke über Weiser-Fehler: „Großer Mist“

„Menschen machen Fehler und natürlich kann man ihm nicht den Kopf abreißen“, meinte der frühere Bremen-Boss Willi Lemke im Doppelpass 2. Bundesliga auf SPORT1, kritisierte Weiser aber auch deutlich.

„Das ist natürlich großer Mist, wenn ein Profi, der sehr viel Geld verdient, seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Das hätte er wissen müssen“, meinte Lemke, der aber auch lobend erwähnte, dass Weiser bei der Mannschaft entschuldigt habe. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Nachdem Werder zuvor noch ein möglicher Elfmeter nicht gegeben wurde, hätte Duckschs Freistoß aber sogar das 2:1 sein können, ärgerte sich der einstige Werder-Macher über Weiser: „Wenn er nicht so dämlich ist und läuft da rein... Er steht klar gegen die Regel am falschen Platz.“

Der Hamburger SV hat das Nordderby für sich entschieden. Für die kurioseste Szene des Abends sorgte Werders Mitchell Weiser.
07:22
Weisers Freistoß-Blackout: Dieses Traumtor zählt nicht

Weiser kannte die Regel nicht

Der 27 Jahre alte Profi selbst, erst Ende Juni von Bayer Leverkusen zu Werder gewechselt, gab nach dem Spiel bei SPORT1 zu, dass er die Regel gar nicht gekannt habe. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

„Wenn ich ehrlich bin, nicht, nein“, antwortete Weiser am Samstag auf die entsprechende Frage: „Ich habe im letzten Jahr auch wenig gespielt und ich kenne die Regel nicht. Es ist scheiße, wie es gelaufen ist. Ich stand auch nicht die ganze Zeit da, aber ich weiß nicht, wie die Auslegung ist. Es tut mir einfach leid für die Mannschaft. Ich muss die Regel kennen und ich habe uns dadurch ein sehr wichtiges Tor genommen.“