Anzeige

St. Pauli gewinnt Spektakel - HSV glänzt

St. Pauli gewinnt Spektakel - HSV glänzt

Der FC St. Pauli erobert nach einem Sieg im Spitzenspiel beim 1. FC Nürnberg wieder die Tabellenführung. Der HSV schlägt den FC Ingolstadt, der SC Paderborn spielt nur unentschieden.
Der eiskalte FC St. Pauli hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Tabellenführung nach 24 Stunden zurückerobert. Trainer Timo Schultz war coronabedingt nicht mit dabei.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der FC St. Pauli ist wieder Tabellenführer in der 2. Bundesliga!

Dank eines 3:2-Siegs am 15. Spieltag beim 1. FC Nürnberg zogen die Hamburger wieder an Darmstadt 98 vorbei und haben wieder drei Punkte Vorsprung. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Trotz des Erfolgs bremst Kapitän Philipp Ziereis bei Sky die Erwartungen: „Wenn man die Tabelle anschaut, dann ist es nicht so, dass wir mit zehn Punkten vorne stehen. Wir haben vor einer Woche gesehen, was passiert, wenn wir nicht voll an unsere Leistungsgrenze gehen, dann gibt es auch mal ganz schnell ein 0:4 in Darmstadt. Deswegen sind wir weit davon weg, uns auszuruhen oder zu denken, der Aufstieg ist perfekt. Das war nie unser Ziel vor der Saison. Wir genießen natürlich den Moment. Im Großen und Ganzen sind wir einfach zufrieden, den nächsten Auswärtssieg eingefahren zu haben.“

Der Tabellenvierte SC Paderborn patzte zu Hause mit einem 1:1 gegen Hansa Rostock, der punktgleiche Hamburger SV gewann mit 3:0 gegen den FC Ingolstadt und ist jetzt vor dem FC Schalke 04 und Nürnberg Fünfter. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

„Auf dieser Leistung kann man aufbauen. An der Chancenverwertung allerdings müssen wir weiter arbeiten“, sagte HSV-Kapitän Sebastian Schonlau.

St. Pauli ringt Nürnberg nieder

St. Pauli legte in Nürnberg los wie die Feuerwehr und ging bereits in der 3. Minute in Führung. (Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

Nach einer Rechtsflanke von Leart Paqarada köpfte Guido Burgstaller ins lange Eck ein.

Nur sieben Minuten später stand es bereits 2:0: Nach einem Konter legte Burgstaller an der Strafraumgrenze quer zu Paqarada, der überlegt aus 15 Metern ins lange Eck einschob.

Doch der Club gab sich lange nicht geschlagen und verkürzte in der 21. Minute durch Johannes Geis, der das Leder aus gut 20 Metern unter die Latte zimmerte.

Im Anschluss waren die Nürnberger die spielbestimmende Mannschaft und ließen einige gute Gelegenheiten liegen, was St. Pauli in der 64. Minute durch Adam Dzwigala, der von der Strafraumgrenze links unten traf, bestrafte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Aber der Club steckte nicht auf und verkürzte acht Minuten später erneut, als Manuel Schäffler nach einer Ecke per Kopf zum 2:3 traf.

HSV souverän gegen Ingolstadt

Der HSV dominierte gegen Ingolstadt von Beginn an das Geschehen. (Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

Bereits nach 13 Minuten brachte Faride Alidou die Hanseaten in Front. Das HSV-Juwel drang von der linken Seite in den Strafraum ein und traf mit einem strammen Schuss ins lange Eck.

Im Anschluss ließ der HSV mehrere Großchancen liegen, ehe Bakery Jatta in der 40. Minute nach einem Eckball per Kopf erhöhen konnte.

Auch im zweiten Durchgang ließ Hamburg wenig anbrennen, auch wenn Ingolstadt die eine oder andere Chance zum Anschlusstreffer vergab. Vielmehr legte der HSV noch einen Treffer nach: In der 89. Minute sorgte Manuel Wintzheimer für das 3:0.

Paderborn rettet Remis gegen Rostock

Aufsteiger Rostock zeigte in Paderborn eine starke Leistung und ging mit einer verdienten Führung in die Pause. (Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

Nach einem langen Einwurf von der linken Seite landete der Ball bei Simon Rhein, der das Leder in der 27. Minute aus 18 Metern per Volleyschuss im rechten Eck versenkte.

Nach der Pause kam Paderborn etwas besser ins Spiel und hatte nach 69 Minuten die Riesenchance zum Ausgleich, doch Sven Michel, der alleine auf Markus Kolke zulief, scheiterte am Hansa-Keeper.

Für den späten Ausgleich sorgte Michel, der in der 85. Minute einen Handelfmeter verwandelte.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1: