Anzeige

St. Pauli wieder Tabellenführer - HSV mit souveränem Pflichtsieg

St. Pauli wieder Tabellenführer - HSV mit souveränem Pflichtsieg

Der eiskalte FC St. Pauli hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Tabellenführung nach nur 24 Stunden zurückerobert.
Der eiskalte FC St. Pauli hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Tabellenführung nach 24 Stunden zurückerobert. Trainer Timo Schultz war coronabedingt nicht mit dabei.
SID
SID
von SID

Frankfurt am Main (SID) - Der eiskalte FC St. Pauli hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Tabellenführung nach nur 24 Stunden zurückerobert. Auch ohne ihren an Corona erkrankten Trainer Timo Schultz gewannen die Kiezkicker das Spitzenspiel beim 1 FC Nürnberg dank gnadenloser Effizienz mit 3:2 (2:1) und zogen wieder an Darmstadt 98 vorbei.

Stadtrivale Hamburger SV feierte gegen Schlusslicht FC Ingolstadt mit dem 3:0 (2:0) einen Pflichtsieg im Aufstiegsrennen. Einen Rückschlag gab es dagegen für den SC Paderborn, bei dem der Ungeimpfte Lukas Kwasniok aufgrund der Corona-Verordnung des Landkreises als erster Trainer im deutschen Profifußball mit Maske coachen musste. Die Ostwestfalen kamen im Heimspiel gegen Hansa Rostock nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und verpassten damit den Sprung auf Relegationsplatz drei.

Für St. Pauli schossen Guido Burgstaller (3.) und Leart Paqarada (10.) früh einen beruhigenden 2:0-Vorsprung heraus. Adam Dzwigala (64.) machte in der zweiten Hälfte alles klar für die Gäste. Es war erste der dritte Auswärtssieg für die Hamburger in dieser Saison, die vor allem in Heimspielen ihre Punkte gesammelt hatten. Johannes Geis (21.) und Manuel Schäffler (72.) gelangen jeweils nur die Anschlusstreffer.

Der HSV blieb dank der Treffer von Faride Alidou (13.), Bakery Jatta (39.) sowie Manuel Wintzheimer (89.) auch im zwölften Spiel in Serie ungeschlagen und bleibt dem Spitzentrio dicht auf den Fersen. Der Sieg hätte bei besserer Chancenverwertung deutlicher ausfallen können. Ingolstadt fehlen im Tabellenkeller weiter acht Punkte auf Platz 16.

Dagegen holte Rostock dank eines herrlichen Volleytreffers von Simon Rhein (27.) in Paderborn einen unerwarteten Punkt im Abstiegskampf, der Vorsprung auf den Relegationsrang wächst damit auf sechs Punkte. Paderborn übernahm nach einer schwachen ersten Hälfte zwar die Spielkontrolle, doch im letzten Drittel fehlten meist die Ideen. Ein verwandelter Handelfmeter von Sven Michel (85.) rettete das Remis.