Anzeige

Franz spricht über Hass im Fußball

Franz spricht über Hass im Fußball

Der frühere Profi Maik Franz widmet sich in seinem neuen Podcast Themen abseits des Rasens. Die Vorkommnisse auf Schalke machen ihn sprachlos.
Maik Franz widmet sich in seinem neuen Podcast Themen abseits des Rasens
Maik Franz widmet sich in seinem neuen Podcast Themen abseits des Rasens
© Imago
Reinhard Franke
von Reinhard Franke
am 23. Apr

Sein Spitzname "Iron Maik" kommt nicht von ungefähr.

Auf dem Platz war Maik Franz für seine harte Spielweise berühmt und berüchtigt. Abseits des Rasens hat der frühere Bundesligaprofi (spielte unter anderem für den Karlsruher SC und für Eintracht Frankfurt) auch Erfahrungen mit Wut und Hass gegen seine Person machen müssen.

"Ich wurde von den Medien zum meist gehassten Spieler der Liga erklärt", sagte Franz zu SPORT1 und äußerte sich mit Blick auf die Vorkommnisse auf Schalke nach der Ankunft der Mannschaft am Mittwoch in der Früh nachdenklich: "Was in solchen Fällen auf dich und dein privates Umfeld einprasselt - wie jetzt zum Beispiel auf Schalke - ist für Außenstehende kaum vorstellbar. Die Attacken gegen die Schalke-Spieler und Trainer Grammozis machen mich sprachlos."

Nach dem besiegelten Abstieg schlägt die Wut auf Schalke durch. In der Nacht attackieren Fans S04-Spieler und Mitarbeiter. Sind diese Szenen in einem Video zu sehen, das im Internet kursiert?
01:22
Schock-Video! Jagen hier Schalke-Randalierer die Profis?

Der 39-Jährige erinnert sich an seine aktive Zeit. "Meine Mutter zum Beispiel wurde meinetwegen von ihren Schülern verbal attackiert. Ohne die Hilfe meines Mentaltrainers wäre es für mich wesentlich schwerer gewesen, mit solchen Situationen umzugehen. Genau für diese Themen wollen wir mit unserem Podcast Verständnis schaffen und Türen öffnen."

Franz spricht über Schattenseiten des Sports

Mit dem neuen Podcast "Weggegrätscht - Im Schatten des Flutlichts" startet Alpha Sports United aus Berlin einen Pod- und Vodcast, der sich mit den Themen im Profisport auseinandersetzt, die sich auf der anderen Seite des goldenen Vorhangs abspielen: Verletzungen, Leistungsdruck, Mobbing, finanzielle Ängste.

Im Gespräch mit seinen Gästen aus der Sportwelt spricht Moderator Franz mit seinen Gästen über Respekt, Rückschläge und Risiken, Fehler und Führungsrollen, Karriereknicks und Karriereende.

"Ich freue mich total darauf, vernachlässigte Themen wie mentale Stärke, Verletzungen, Mobbing, Ängste, Fehler oder auch Rückschläge mit unserem Podcast 'Weggegrätscht - Im Schatten des Flutlichts' in den Fokus zu rücken", sagt Franz. "Meiner Meinung nach liegt hier noch sehr viel Entwicklungspotenzial im Profifußball brach. Wir wissen nahezu alles über die Spieler: Gewicht, Körperfettanteil, Passquote, Laufstrecke, Zweikampfwerte usw. Um das, was im Kopf eines Spielers passiert, wird sich kaum gekümmert."

Druck, Mobbing, finanzielle Ängste

Was passiert, wenn Profisportler um ihre Karriere bangen müssen? Wie fühlt es sich an, aufs Abstellgleis geschoben zu werden? Welche Auswirkungen haben Druck, Mobbing und finanzielle Ängste auf die eigene Persönlichkeit und was können wir alle aus Fehlern von Profisportler lernen?

Genau diese Fragen möchte "Weggegrätscht - Im Schatten des Flutlichts" künftig einmal im Monat beantworten.

Zur ersten Folge, die es bei den üblichen Portalen gibt, hat Franz einen ehemaligen Profifußballer zu Gast, der einst steil aufgestiegen und ebenso tief gefallen ist: Rekordtransfer, Deutscher Meister, Superpokalsieger, scheinbar eine Traumkarriere.

Doch sein Karriereende war für Michael Sternkopf - im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen - eine Erlösung.

Der gebürtige Karlsruher gewährt einen tiefen Einblick in sein Seelenleben, berichtet vom Druck, den sein Wechsel vom Karlsruher SC zum FC Bayern 1990 ausgelöst hat, ebenso wie von einem geheimen Besuch der Bayern-Funktionäre im elterlichen Wohnzimmer, einem Uli Hoeneß im Blumenladen, dem Überflieger Diego Maradona und einer privaten Spritztour mit dem Bayern-Bus durch München.

"Wir beleuchten die Schattenseiten des Sports", erzählt Franz, "und wollen, dass andere etwas von den Erfahrungen der Profisportler*innen für sich mitnehmen. Doch wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiver Mensch bin. Deswegen mache ich das gemeinsam mit Gästen auf eine positive Art und Weise."