Anzeige

Nationalteams setzen Zeichen zum „Orange Day“

Nationalteams setzen Zeichen zum „Orange Day“

Die deutschen Fußball-Nationalmannschaften setzen ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen.
DFB Nationalteams und Voss-Tecklenburg setzten Zeichen
DFB Nationalteams und Voss-Tecklenburg setzten Zeichen
© AFP/SID/LOIC VENANCE
SID
SID
von SID

Die deutschen Fußball-Nationalmannschaften setzen ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen. Pünktlich zum „Orange Day“, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ am Donnerstag, starteten die Teams den Aufruf: „Stoppt Gewalt gegen Frauen!“

Unter anderem Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainer Hansi Flick, Kapitän Manuel Neuer, Sara Däbritz, Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm, EURO-Botschafterin Celia Sasic, DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg und DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich ließen sich im Zeichen der Kampagne fotografieren.

Die Bilder veröffentlicht der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag über seine Online- und Social-Media-Plattformen. Die Frauen-Nationalmannschaft wird beim WM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei am Freitag (16.00 Uhr) in Braunschweig in „Orange Day“-Aufwärmtrikots auflaufen.

Gewalt gegen Frauen „ein absolutes No go“

„Wir wollen ein Zeichen setzen und uns klar positionieren“, sagte Voss-Tecklenburg. „Gewalt gegen Frauen ist ein absolutes No go. Wir möchten Mut machen, ‚Nein‘ zu sagen, bevor Grenzen überschritten werden und dazu aufrufen, das Thema, gerade wenn es um häusliche Gewalt geht - zu enttabuisieren.“

Die UN-Women-Kampagne „Orange the World“ findet jährlich zwischen dem 25. November und dem 10. Dezember statt, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. Ratzeburg erklärte: „Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat veröffentlicht, dass jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen ist. Die Maßnahmen am Orange Day sollen auf diese unhaltbaren Zustände aufmerksam machen.“

MEHR DAZU