Anzeige

Nach Rassismus-Vorwurf: Erdmann darf spielen

Nach Rassismus-Vorwurf: Erdmann darf spielen

Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat im Rassismus-Verfahren gegen Dennis Erdmann vom 1. FC Saarbrücken das Strafmaß reduziert.
Dennis Erdmann: DFB-Bundesgericht vermindert Strafmaß
Dennis Erdmann: DFB-Bundesgericht vermindert Strafmaß
© FIRO/FIRO/SID
von SID
vor 5 Tagen

Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat im Rassismus-Verfahren gegen Dennis Erdmann vom Drittligisten 1. FC Saarbrücken das Strafmaß reduziert.

Die Mitte September vom Sportgericht ursprünglich ausgesprochene Sperre von acht Wochen wurde um zwei Wochen gekürzt, sodass Erdmann mit sofortiger Wirkung wieder spielberechtigt ist. Auch die Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro wurde in zweiter Instanz gestrichen.

Die bis zum Ende der ursprünglichen Sperrzeit am 25. Oktober ausstehenden zwei Partien wurden allerdings bis zum Ende der Spielzeit auf Bewährung ausgesetzt. Das Sportgericht hatte es nach mündlichen Verhandlungen in Frankfurt/Main als erwiesen angesehen, dass Erdmann gegen den 1. FC Magdeburg (2:1) am 25. August mehrere Gegenspieler mit rassistischen Äußerungen beleidigte.

Erdmann bestreitet Vorwürfe

Der 30-Jährige bestreitet die Vorwürfe, sein Anwalt Horst Kletke beschränkte die Berufung dennoch auf das Strafmaß. "Durch die Beschränkung der Berufung ist der vom DFB-Sportgericht festgestellte Tatbestand auch für das DFB-Bundesgericht bindend", sagte der Bundesgerichtsvorsitzende Achim Späth: "Strafmildernd hat das Bundesgericht trotz der schwerwiegenden Vorfälle berücksichtigt, dass den 13 Zeugen durch dieses fiktive Geständnis die erneute Vernehmung und Belastung erspart blieb."

Erdmann war erst im Sommer zu den Saarländern gewechselt, durch die sechswöchige Sperre fehlte er in insgesamt fünf Ligaspielen. Das Sportgericht hatte sein Urteil am 13. September damit begründet, dass „für bewusste Falschaussagen aller Magdeburger Zeugen und ein Komplott gegen Dennis Erdmann keine Anhaltspunkte“ vorliegen.