Anzeige

Fach bricht im TV in Tränen aus

Fach bricht im TV in Tränen aus

Der Trainer sorgt in einer Talksendung für einen emotionalen Moment. Er spricht über seine schwere Krankheit und dankt seinen Ärzten. Es fließen Tränen.
Bayer 04 Leverkusen v 1899 Hoffenheim  - Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen v 1899 Hoffenheim - Bundesliga
© Getty Images

Der frühere Bundesliga-Trainer Holger Fach hat in einer Talksendung bei Sky für einen bewegenden Moment gesorgt. Der 53-Jährige, der eine Lungenkrebserkrankung überstand, sprach seinen Ärzten einen Dank aus und brach dabei in Tränen aus.

Im Sommer 2011 war bei Fach während einer Routine-Untersuchung ein Lungentumor diagnostiziert worden. Der Ex-Profi musste operiert werden und sich einer Chemotherapie unterziehen. Dem Medizincheck in Deutschland unterzog sich der Trainer damals nur, weil er kurz darauf zu seiner Trainerstation bei Lokomotive Astana in Kasachstan zurückkehren wollte.

"Ich bin damals zu meinem Doktor und habe gesagt, komm wir machen mal einen Check. Es war eine reine Routinesache. Dann ist rausgekommen das ich einen Tumor in der Lunge hatte. Dann ging die Maschinerie los", sagte Fach.

"Ich kann es heute gar nicht mehr begreifen oder fassen. Ich hatte damals schon für die nächsten Monate einige Sachen vor. Es ist halt so, dass man Ängste hat den nächsten Frühling nicht mehr zu sehen", schilderte er seine Gefühle.

Als Fach den Medizinern dankte, begann er zu weinen. Die Sendung wurde daraufhin kurzzeitig unterbrochen.

Die Krankheit, so Fach, habe seine Sicht auf den Profifußball verändert. "Es ist halt so, dass man nachts monatelang nicht schläft, weil man Angst hat, nicht mehr aufzuwachen und keine Luft zu kriegen. Das war schon eine Zeit die prägt. Ich habe immer gesagt, dass Fußball nicht das Wichtigste auf der Welt ist."

Vor allem bei Twitter sorgte Fachs emotionaler Auftritt umgehend für zahlreiche positive Reaktionen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN