Darum will Müller kein Kapitän sein

Darum will Müller kein Kapitän sein

Erst kürzlich verlängert Ur-Bayer Thomas Müller seinen Vertrag beim FC Bayern, nun zeigt er sich angriffslustig: Der 30-Jährige will nochmal den Henkelpott.
Seit der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs hat sich dem FC Bayern einiges getan. Alle befolgen die strengen Corona-Regeln und entsprechend ungewohnt sehen die Einheiten des Rekordmeisters aus.
Mit Mindestabstand: So trainieren die Bayern aktuell
00:39
. SPORT1
von SPORT1
am 22. Apr

Als lebende Bayern-Legende hat Thomas Müller in seiner Karriere sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene so gut wie alles gewonnen.

Der Ehrgeiz des 30-Jährigen ist dennoch weiter ungebrochen. Im Interview mit der Sport Bild spricht Müller über einen weiteren Champions-League-Titel, reagiert auf die Kampfansage von BVB-Star Marco Reus und äußert sich auch zum Vertragspoker um Manuel Neuer.

Weltmeister 2014, WM-Torschützenkönig 2010 und legitimer Jäger des Klose-Rekords. Stürmer Thomas Müller sorgt für Tore am Fließband und entzückt die Fußballfans. Zum WM-Titel gesellen sich nun die nächsten WM-Ehrungen: Als zweitbester Torjäger des Turniers in Brasilien erhält #esmuellert den Silbernen Schuh, zusätzlich gibt es als zweitbester Spieler den Silbernen Ball. SPORT1 zeigt die Bilder einer Ausnahmekarriere
Aufgewachsen ist der im oberbayerischen Weilheim geborene Müller mit Mutter Klaudia, Vater Gerhard und Bruder Simon in dem idyllischen 2300-Einwohner-Dörfchen Pähl am Ammersee. Bei wichtigen Spielen kommen die Menschen hier regelmäßig zum Public Viewing zusammen und drücken ihrem Thomas gemeinsam die Daumen
Sein Geld verdient Müller (l.) beim FC Bayern. Bereits im zarten Alter von elf Jahren wechselt er vom TSV Pähl zu den Münchnern, seit 2009 ist er Profi. Sein Bundesliga-Debüt gibt der inzwischen 25-Jährige aber bereits am 15. August 2008 beim 2:2 gegen den Hamburger SV - damals noch unter Trainer Jürgen Klinsmann
Müllers größter Förderer bei den Bayern - neben Ex-Coach Louis van Gaal, unter dem er sich 2009 im Profikader etablieren kann - ist der langjährige U-23-Coach und heutige Assistenztrainer von Pep Guardiola, Hermann Gerland (Copyright: Facebook_ThomasMüller)
+31
Nationalspieler Thomas Müller im Porträt

Müller: "Ich will den Henkelpott"

Ganz oben auf der Wunschliste des Ur-Bayers? "Ich will nach 2013 noch einmal den Henkelpott bei Bayern hochhalten", offenbart der hundertfache Nationalspieler.

Offensivspieler Müller, der Anfang April seinen Vertrag vorläufig bis 2023 verlängerte, erklärt die neue Marschroute: "In den vergangenen zwei, drei Jahren lief es jetzt bei uns nicht so rund, dass man dieses Ziel groß hinausposaunen hätte können. Jetzt finde ich es aber an der Zeit, dass wir das als FC Bayern wieder ein bisschen mehr forcieren sollten. Wir wollen den Pott aktiv attackieren."

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Reus' Kampfansage stachelt Müller an

Auf die neuerliche Kampfansage von Dortmunds Marco Reus, der die Dominanz des FC Bayern durchbrechen will, reagiert Müller gelassen.

"Wenn er das nicht machen würde, wäre er als Kapitän des BVB völlig fehl am Platz. Wir wollen Konkurrenz, wir wollen Gegner. Niemand soll uns den Titel mit der weiße Fahne übergeben, wir sind heiß auf den Wettbewerb", erläutert der sechzehnfache Vorlagengeber der aktuellen Saison - und er geht noch weiter: "Ich wünsche mir sogar noch mehr von diesen Kampfansagen der Konkurrenz. Das ist doch das Salz in der Suppe."

Derzeit trennen Tabellenführer FC Bayern und den zweitplatzierten BVB vier Punkte. Im Falle einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs steht das direkte Duell in Dortmund noch offen.

Neuer "darf sehr gerne mein Kapitän bleiben"

Der Vertragspoker mit Stammtorhüter Manuel Neuer hingegen sorgte im Lager des deutschen Rekordmeisters zuletzt für reichlich Unruhe - der Weltmeister von 2014 zeigte sich in einem Interview mit der Bild am Sonntag irritiert: "Nie ist etwas nach außen gedrungen. Jetzt aber stehen ständig Details aus den aktuellen Gesprächen in den Medien, die oft nicht einmal stimmen."

Geht es nach seinem langjährigen Mannschaftskollegen, darf dieser "sehr gerne" auch bis zu Müllers Karriereende dessen Kapitän bleiben. "Beide Parteien haben noch über ein Jahr Zeit, sich anzunähern und sich zu einigen. Mein Wunsch wäre es, dass diese Verlängerung am Ende gelingt", erklärt Müller.

Müller: "Ich spiele auch unter Quarantäne"

Für eine Fortsetzung der Bundesliga-Saison würde Müller alle Restriktionen auf sich nehmen:

"Solange die Regeln mit den Gesetzen und Vorschriften vereinbar sind, werden wir Profis spielen. Wenn es sein muss, auch in Quarantäne. Es ist völlig klar, dass der Fußball sich nahezu allen Regeln unterwerfen würde, die nötig sind, um zu spielen. Es ist ja nicht so, dass wir in der Freizeit zum Spaß Fußball spielen. Man darf nicht vergessen: Es ist nicht nur unser Job, es hängen am ganzen Fußballgeschäft auch sehr, sehr viele Arbeitsplätze dran."