Anzeige

VfL Wolfsburg geht in Quarantäne

VfL Wolfsburg geht in Quarantäne

Um kein Risiko vor dem bevorstehenden Neustart der Bundesliga einzugehen, will der VfL Wolfsburg mehrere Tage den Kontakt zur Außenwelt kappen.
Die Politik gibt der Bundesliga die Chance auf die Fortführung der vor dem 26. Spieltag unterbrochenen Saison. Der Zeitpunkt des Neustarts bleibt offen.
Sportinformationsdienst
von Sportinformationsdienst
am 6. Mai

Der VfL Wolfsburg wird sich vor dem Neustart der Bundesliga sieben Tage abschotten.

Der Bundesliga- und internationale Transfermarkt
Jadon Sancho fordert Gerechtigkeit für George Floyd
Thiago Almada steht aktuell bei Velez Sarfield unter Vertrag
Argentina's Velez Sarfield player Thiago Almada celebrates his goal against Ecuador's Aucas during their Copa Sudamericana football match at Gonzalo Pozo stadium in Quito on February 18, 2020. (Photo by RODRIGO BUENDIA / AFP) (Photo by RODRIGO BUENDIA/AFP via Getty Images)
+35
Transfers: Nächster Messi als Sancho-Alternative?

"Eine Woche vor dem ersten Spiel wird die Mannschaft mit allen Personen, die für die Durchführung des Spiel- und Trainingsbetriebs notwendig sind, in unser Mannschaftshotel, in dem wir alleine untergebracht sind, in Quarantäne gehen", sagte VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke.

Die Politik gab am Mittwoch grünes Licht für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga und der 2. Bundesliga.

Am Abend informierte die DFL die 36 Klubs per Rundschreiben, dass das DFL-Präsidium als zuständiges Gremium beschlossen hat, die Saison am 15. Mai fortzusetzen. 

Bundesligafußball als Ablenkung von Sorgen

Man sei sehr froh, dass die Bundesliga den Spielbetrieb wieder aufnehmen könne. Das sichere den Vereinen den wirtschaftlichen Betrieb und bringe den Menschen in diesen schwierigen Zeiten ein wenig Ablenkung von den Alltagssorgen und etwas Unterhaltung, so Schmadtke.

Jetzt das aktuelle Trikot des VfL Wolfsburg bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

"Alle Vereine haben ja bereits seit längerer Zeit alle nötigen Hygienemaßnahmen umgesetzt und werden das natürlich auch weiter tun", ist Schmadtke überzeugt: "Dieses Hygienepaket ist so eng geschnürt, dass wir für alle den bestmöglichen Schutz bieten und die Ansteckungsgefahr so weit wie möglich reduzieren."