Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Julian Nagelsmann schwärmt von Chelsea-Legende John Terry

Bundesliga>

FC Bayern: Julian Nagelsmann schwärmt von Chelsea-Legende John Terry

Anzeige
Anzeige

Diese Legende war Nagelsmanns Vorbild

Diese Legende war Nagelsmanns Vorbild

Als Spieler war Julian Nagelsmann Innenverteidiger. Deshalb bezeichnet der Trainer des FC Bayern einen ehemaligen englischen Abwehrchef auch als sein Idol.
Der Kantersieg gegen Leverkusen war ein Fingerzeig in Richtung Konkurrenz. Ist den Bayern in der Bundesliga überhaupt irgendwie beizukommen?
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Dass Julian Nagelsmann ein hervorragender Trainer ist, beweist seine steile Karriere.

Mit erst 34 Jahren trainiert er mit dem FC Bayern einen der besten Klubs der Welt. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Nagelsmann war U17-Kapitän bei 1860 München

Dass Nagelsmann aber auch als Spieler eine vielversprechende Karriere vor sich hatte, ist nicht so bekannt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Bei 1860 München war der gebürtiger Landsberger Kapitän der U17-Mannschaft und spielte später in der Bundesliga der A-Junioren. Doch schwere Rücken- und Knieverletzungen führten bereits im Alter von 20 Jahren zum Ende seiner aktiven Karriere. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Was bleibt, ist die Erinnerung an die Zeit, in der Nagelsmann als Innenverteidiger die Abwehr der jungen Löwen zusammenhielt. In dieser Zeit eiferte er einem englischen Nationalspieler nach, der auf der gleichen Position spielte: John Terry.

Nagelsmann wurde „Johnny“ genannt

Vor der 5:1-Gala gegen Bayer Leverkusen verriet Nagelsmann im Interview mit der Daily Mail, wie es dazu kam - und was sein damaliger Teamkollege Christian Träsch damit zu tun hatte.

„Bei den Trainingseinheiten nannte ich Christian Träsch Patrick - nach Patrick Vieira, weil er auf der Sechser-Position spielte. Und er nannte mich ‚Johnny‘ Terry, weil ich Innenverteidiger war“, erklärte Nagelsmann.

Damals sei der Abwehrchef des FC Chelsea einer der besten Innenverteidiger der Welt gewesen, führte der heutige Bayern-Coach aus. „In einer Saison hatte er nicht einen einzigen Zweikampf verloren. Er war ein schlauer Kopf“, schwärmt Nagelmann noch heute vom ehemaligen Kapitän der Londoner - und vergleicht sich selbst mit Terry.

„Ich hatte gute Füße, aber im Kopf war ich noch besser. Da könnte es Ähnlichkeiten zu Terry geben“, meinte Nagelsmann.

Ein einziges Mal kreuzten sich später sogar die Wege der beiden ehemaligen Innenverteidiger. Vor der Saison 2019/20, in der Nagelsmann RB Leipzig ins Halbfinale der Champions League führen sollte, kam es zu einem Testspiel zwischen den Leipzigern und Aston Villa - mit eben jenem Terry als Co-Trainer der Engländer.

Terry sah Nagelsmann „etwas komisch“ an

„Ich habe mit ihm kurz gesprochen und ihm erklärt, dass ich in meiner Jugend John Terry war. Er hat mich daraufhin etwas komisch angeschaut“, berichtete Nagelsmann.

Doch die Vorliebe für das Verteidigen ist geblieben beim FCB-Coach. „Das ist ein sehr wichtiges Thema für mich“, betonte er: „Wenn ich mit einem Verteidiger rede, sage ich ihm, deine Bezeichnung ist ‚Verteidiger‘. Deshalb musst du in erster Linie verteidigen.“

Auch diesbezüglich habe ihn die Chelsea-Legende inspiriert: „John Terry hat es geliebt, zu verteidigen.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: