Anzeige

Flick: „Jungs, ich muss euch etwas sagen“

Flick: „Jungs, ich muss euch etwas sagen“

Hansi Flick überrascht im April dieses Jahres alle, als er verkündet, dass er im Sommer sein Amt als Trainer des FC Bayern aufgeben will. An die Spieler wendet er sich in einer emotionale Rede. Teile davon sind nun aufgetaucht.
Bundestrainer Hansi Flick schlug sich im Zoff um Marco Reus auf die Seite des BVB und gab seinem Ex-Boss Hasan Salihamidzic kontra. Erinnerungen an den Zwist zu Bayern-Zeiten werden wach.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Nach einem 3:2-Sieg beim VfL Wolfsburg hatte Hansi Flick für einen echten Paukenschlag gesorgt.

Am Mikrofon von Sky stellte der damalige Coach des FC Bayern im April dieses Jahres klar, dass er im Sommer Schluss machen will. Mit seiner Ansage erwischte er seinen Arbeitgeber auf dem falschen Fuß. Seinen Spielern hatte Flick die Nachricht ebenfalls nicht vorher verraten.

Er hielt nach der Partie in Wolfsburg eine Rede in der Kabine, in welcher er ihnen seinen Entschluss mitteilte - ohne Zweifel eine emotionale Szenerie.

Flick: „Jungs, ich muss euch etwas sagen“

Nun ist ein Teil aus der Rede im Wortlaut aufgetaucht. Der Grund: Die Rede ist in der neuen Bayern-Doku „FC Bayern – Behind the Legend“ zu sehen und hören, die bald auf Amazon erscheinen wird. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Jungs, noch einmal: großen Respekt für eure Leistung und eure Mentalität. Ich wusste, dass es heute sehr eng werden würde, weil sie ein gutes Team waren. Es war einfach toll, auch wenn wir am Ende ein bisschen zittern mussten. Ich sage nichts Negatives, ich finde es einfach toll, dass wir hier gewonnen haben“, begann Flick seine Rede, um dann emotional zu werden.

„Jungs, ich muss euch etwas sagen. Ich glaube, wir haben ein sehr enges und gutes Verhältnis. Es ist eine unglaubliche Freude für mich, mit euch arbeiten zu können. Ihr habt eine verrückte Mentalität, die ich noch nie gesehen habe. Aber manchmal bin sogar ich, wie soll ich sagen, völlig erschöpft. Es ist mir wichtig, dass ihr es von mir erfahrt.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mehr ist aus der Rede noch nicht bekannt, doch schon jetzt ist klar: In der Doku bekommen Fußball-Fans Einblicke in das Innenleben einer Top-Mannschaft, die es so nicht häufig gibt.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: