Anzeige

Qualität? Lehmann hinterfragt Nagelsmann

Qualität? Lehmann hinterfragt Nagelsmann

Jens Lehmann stellt Julian Nagelsmann im Vergleich mit Lothar Matthäus in Frage. Der Ex-Keeper spricht auch über die Zeit nach dem Aogo-Eklat.
Nach 100 Tagen im Amt steht die erste Bilanz für Bayern-Trainer Julian Nagelsmann an. Bisher präsentiert sich der 34-Jährige fast nur von seiner erfolgreichen Seite.

Jens Lehmann hat die Qualitäten von Bayern Münchens Trainer Julian Nagelsmann hinterfragt.

Der ehemalige Nationaltorhüter gab zu bedenken, dass der aktuelle Coach des deutschen Rekordmeisters nie selbst auf höchstem Niveau Fußball gespielt habe. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Was ist eigentlich Qualität?“, fragte Lehmann bei Bild Live: „Weiß jemand wie Lothar Matthäus oder Julian Nagelsmann mehr vom Fußball? Nagelsmann hat nie hoch gespielt. Die Authentizität von Lothar ist schon hoch.“

Deutlich positivere Worte hatte Lehmann zu seinem ehemaligen Konkurrenten Oliver Kahn parat. Dieser ist bekanntlich seit Sommer offiziell Vorstandsvorsitzender der Bayern. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Was Lehmann nach dem Aogo-Eklat tat

„Ich glaube, dass Kahn eine gute Besetzung für den FC Bayern ist. Ein ehemaliger Fußballspieler, der bei Bayern die Werte verkörpert. Das kann ich mir schon gut vorstellen“, sagte der einstige Torhüter, um den es zuletzt ruhiger geworden war.

Nach einer rassistischen Aussage gegenüber Dennis Aogo hatte sich Lehmann neuen Aufgaben gewidmet - nachdem er unter anderem seinen angestrebten Posten im Aufsichtsrat von Hertha BSC verloren hatte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Lehmann: „Ich habe im letzten halben Jahr die Zeit genutzt, mich weiterzubilden. Und ich habe mich persönlich weiterentwickelt. Ich habe auch eine Fußballlehrerausbildung gemacht. Das hat mir weitergeholfen.“

Der Trainerberuf ist durchaus ein mögliches Ziel für die Zukunft, gerne auch in Deutschland: „Es kann gut sein, dass ich noch mal in der Bundesliga auftreten will. Wenn jemand gewinnen möchte! Ich war jetzt zweimal Co-Trainer, Chef-Trainer wäre jetzt mal angebracht.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: