Anzeige

Tuchel: Bin bei Haaland „in eine Falle getappt“

Tuchel: Bin bei Haaland „in eine Falle getappt“

Thomas Tuchel liefert den passenden Kontext zu seinen ungewöhnlichen Aussagen über Erling Haaland. Der Chelsea-Coach spricht von einer Falle
Nach einer schwierigen Phase beim FC Chelsea fand der deutsche Nationalspieler Kai Havertz wieder in die Spur. Trainer Thomas Tuchel spricht über dessen starke Leistung in der Champions League.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Thomas Tuchel hat vor einigen Tagen mit ungewöhnlichen Aussagen zu Erling Haaland für mächtig Wirbel gesorgt.

Ungewöhnlich waren sie vor allem deshalb, weil der Trainer des FC Chelsea normalerweise nicht für Aussagen zu Spielern anderer Mannschaften bekannt ist - wie er selbst nun betonte: „Normalerweise spreche ich nie über andere Spieler, weil ich es einfach nicht mache.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Bei Haaland, der bekanntlich bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht, war es aber anders. Im Interview mit der Sport Bild hatte der deutsche Erfolgscoach davon berichtet, dass er sich mit seinen Bossen bei den Blues im Sommer mehrfach über Haaland unterhalten habe.

Hier seine Aussagen im Wortlaut: „Wir haben ein paarmal über Erling Haaland gesprochen, auch in der Transferperiode. Es schien dann aber absolut unrealistisch und überhaupt nicht machbar. Wir sprechen natürlich regelmäßig drüber, weil er ein fantastischer Spieler ist und die prägende Figur bei Dortmund, die in der Champions League ein großer Rivale für uns sind, klar.“

Tuchel: Ich hätte es besser wissen müssen

Auf einer Pressekonferenz stellte Tuchel nun klar, dass diese Aussagen eher mit einem Augenzwinkern zu verstehen gewesen seien. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Ich bin in eine Falle getappt. Ich habe in Deutschland einen Award bekommen, von einer Zeitung. Sie haben mir diesen Award gegeben und mich nach einem Spieler gefragt“, schilderte Tuchel.

„Wir haben mehr oder weniger Spaß darüber gemacht und ich hätte es besser wissen müssen“, erklärte der 48-Jährige weiter.

Und: „Weil wir Spaß gemacht haben und ich als netter Kerl die Frage beantworten wollte ... ich kriege diesen Award und scherze über eine Doppelspitze mit Romelu (Lukaku, Anm.) im Oktober und daraus wird, dass wir ein Angebot abgegeben haben. Das war der Kontext, aber ich hätte es besser wissen sollen.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Chelsea hat bereits einen wuchtigen Stoßstürmer

In dem Interview hatte Tuchel auch betont, dass es zwischen Haaland und Chelsea zu keinem Zeitpunkt konkret gewesen sei. „Ich glaube, dass wir bisher nie richtig ernsthaft dran waren. Aber mal sehen, was in den nächsten Wochen wird.“

Unabhängig davon, ob ein Angebot abgegeben wurde, dürfte feststehen, dass Chelsea bei Haaland sehr wohl genau hinschaut. So wie jeder andere Topklub in Europa auch. Haaland ist im nächsten Sommer dank einer Ausstiegsklausel, die bei mindestens 75 Millionen Euro liegt, zu haben.

Allerdings ist die Sturmspitze bei Chelsea mit dem angesprochen Lukaku schon jetzt stark besetzt - der Belgier war erst im Sommer für rund 115 Millionen Euro an die Stamford Bridge gewechselt.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: