Anzeige

Saison-Unterbrechung? DFL erklärt Lage

Saison-Unterbrechung? DFL erklärt Lage

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) denkt trotz der rasant steigenden Corona-Infektionszahlen nicht an eine Unterbrechung der Saison.
Die Corona-Fälle im Profi-Fußball häufen sich, neben zahlreichen Bayern-Spielern wurde nun auch Leipzig-Coach Marsch positiv getestet. Die Forderungen nach einer Impf-Pflicht in der Bundesliga werden immer lauter.
SID
SID
von SID

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) denkt trotz der rasant steigenden Corona-Infektionszahlen nicht an eine Unterbrechung der Saison.

„Die abgestimmte Linie aller 36 Klubs war seit Beginn der Corona-Pandemie immer, auf Basis der staatlichen Vorgaben zu agieren. Ein selbstverhängter, flächendeckender Lockdown im Sinne einer Saison-Unterbrechung ist daher kein Thema“, teilte die DFL am Mittwochvormittag mit. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Aufgrund der pandemischen Entwicklung und der verschärften Maßnahmen hatte Präsident Helge Leonhardt vom sächsischen Zweitligisten Erzgebirge Aue eine Unterbrechung der Saison im Profifußball gefordert.

„Wir brauchen bis Ende Dezember einen Fußball-Lockdown. Die nächsten vier Wochen werden extrem schwierig für unser Land und stellen uns vor eine Zerreißprobe“, hatte Leonhardt der Bild-Zeitung gesagt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Lage in Sachsen am dramatischsten

"In so einer angespannten Lage sollte der Fußball seiner Vorbildrolle gerecht werden und den Spielbetrieb aus Gründen der Vernunft, Solidarität und Vorbildwirkung sofort ruhen lassen", forderte er: "Das wäre mein Wunsch und meine Bitte an die DFL und die Ministerpräsidenten der Länder." Im Erzgebirgskreis in Sachsen sind die Infektionszahlen besonders hoch.

Leonhardt sieht eine Wettbewerbsverzerrung, weil in Sachsen in den nächsten Wochen keine Zuschauer beim Profisport zugelassen sind. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

In Bayern dürfen maximal 25 Prozent der Stadionkapazität ausgelastet werden. "Dagegen sind die Stadien in anderen Regionen teilweise ausverkauft. Das ist kein fairer Wettbewerb mehr und sorgt bei den Klubs, die vor leeren Rängen spielen müssen, außerdem für neue wirtschaftliche Schwierigkeiten", so der Aue-Chef.

Sein Vorschlag lautet: „Bis Ende Dezember ruht der Ball, trainiert werden darf unter der 3G-Regel trotzdem. Ab Januar sollte dann der Spielbetrieb fortgesetzt werden, die Partien werden dann in mehreren englischen Wochen nachgeholt. Aber nicht vor leeren Rängen, sondern einheitlich wieder mit Fans. Die Fans gehören zum Fußball dazu.“