Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Beerbt Gleison Bremer Niklas Süle? Es gibt zwei Hürden

Bundesliga>

FC Bayern: Beerbt Gleison Bremer Niklas Süle? Es gibt zwei Hürden

Anzeige
Anzeige

Bremer zu Bayern? Zwei Hürden!

Gleison Bremer ist nach Andreas Christensen der Top-Kandidat beim FC Bayern auf die Nachfolge von Niklas Süle. Es gibt jedoch zwei Hürden.
Antonio Rüdiger, Andreas Christensen, Nico Schlotterbeck, Matthijs de Ligt: Wer der Wunschspieler des FC Bayern als Nachfolger von Niklas Süle ist, erfahrt ihr in der Transfermarkt-Show.
Kerry Hau
Kerry Hau
Christopher Michel
Christopher Michel

Bremer nach München?

Nach SPORT1-Informationen ist der FC Bayern auf der Suche nach einem Nachfolger von Bald-Dortmunder Niklas Süle weiter an Gleison Bremer dran!

Der 24 Jahre alte Innenverteidiger des FC Turin gilt noch vor Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach) als erste Alternative zu Wunschkandidat Andreas Christensen (FC Chelsea), bei dem sich der FC Barcelona im Moment in der Pole Position befindet. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Inter geht bei Bremer in die Offensive

Im Werben um Bremer zeichnen sich jedoch zwei Hürden für die Münchner ab. Zum einen die Vertragssituation des Brasilianers, zum anderen das wachsende Interesse an ihm innerhalb der Serie A. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Da Bremer erst vor kurzem bis 2024 und ohne Ausstiegsklausel verlängert hat, können die Turiner bei der Ablöse pokern. Und dass nach SPORT1-Informationen schon jetzt mehrere italienische Top-Klubs bei den Verhandlungen aufs Gaspedal drücken, spielt den Bayern nicht unbedingt in die Karten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Allen voran Scudetto-Sieger Inter Mailand zeigt großes Interesse an Bremer, will ihn im Sommer unbedingt verpflichten. Torino würde den Abwehrmann zwar lieber ins Ausland verkaufen als mit ihm die direkte Konkurrenz zu stärken, wird dem deutschen Rekordmeister aber keinen Freundschaftsrabatt anbieten.

Turin will etwas mehr als 20 Millionen Euro

SPORT1 weiß: Etwas mehr als 20 Millionen Euro müssen die Bayern in jedem Fall auf den Tisch legen, um Bremer zu bekommen. Allerdings würde er im Vergleich zu Christensen in puncto Gehalt deutlich weniger kosten.

Die Suche nach einem Süle-Nachfolger bleibt spannend! Was will Christensen-Alternative Bremer eigentlich selbst?

Noch hat sich der 1,88 Meter große Rechtsfuß nicht entschieden, wohin seine Reise gehen soll. Sicher ist nur, dass er nach der Saison gerne den nächsten Entwicklungsschritt machen würde.

Einem Wechsel nach Deutschland wäre er zumindest nicht abgeneigt.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: