Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: "Mané ist super, aber..." - Lothar Matthäus will anderen Lewandowski-Nachfolger

Bundesliga>

FC Bayern: "Mané ist super, aber..." - Lothar Matthäus will anderen Lewandowski-Nachfolger

Anzeige
Anzeige

Matthäus: Mané ist super, aber...

Matthäus: Mané ist super, aber...

Sadio Mané soll am Mittwoch in der Allianz Arena vorgestellt werden. Lothar Matthäus freut sich bereits auf den Neuzugang der Münchner.
Dean Saunders kann Sadio Manés bevorstehenden Wechsel nach München nicht verstehen. Der frühere Liverpool-Stürmer macht sich über den sportlichen Wert der Bundesliga lustig.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Sadio Mané wird sich dem FC Bayern anschließen. Einer der ersten Gratulanten ist Lothar Matthäus.

In seiner Sky-Kolumne beglückwünscht der 61-Jährige den Rekordmeister für den Mega-Transfer und hat nur lobende Wort für den Senegalesen übrig. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

„Die Verpflichtung von Sadio Mané ist fantastisch. Und das nicht nur für den FC Bayern, sondern für die ganze Bundesliga. Dass so ein großartiger Fußballer in unserer Liga spielen wird, ist einfach klasse“, freut sich Matthäus. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Matthäus freut sich auf einen Ausnahme- und Unterschied-Spieler: „Er hat mit Liverpool Tore und Assists in einer Art und Weise und in einer Regelmäßigkeit geliefert, wie dies nur wenig andere Spieler auf der Welt in den vergangenen Jahren geschafft haben. Ich freue mich wirklich sehr, ihn im Bayern-Trikot zu sehen.“

Matthäus: Auf dieser Position soll Mané spielen

Dennoch sieht er Mané nicht als Nachfolger von Robert Lewandowski im Sturm, sondern „links auf dem Platz von Kingsley Coman.“ Auf der Position des Polen haben die Münchner seiner Meinung nach noch dringend Handlungsbedarf.

Der Weltmeister von 1990 empfiehlt daher die Verpflichtung von Romelu Lukaku. Dieser sei „die einzige Alternative für den polnischen Superstar“. Der belgische Nationalspieler steht jedoch kurz vor einer Rückkehr zu Inter Mailand.

Als Alternative schlägt Matthäus einen Systemwechsel mit „drei Angreifern, aber ohne Stoß-Stürmer“ vor. Hierbei würde der FC Bayern „neue Wege gehen, denn im Grunde gab es bei Bayern immer einen richtigen Neuner.“

Dennoch wünscht er sich weiterhin, „dass Robert bleibt, und dann würde Bayern mit dieser Offensive die Champions League so richtig angreifen können.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: