Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: FPÖ droht Werder Bremen mit Klage

Bundesliga>

Bundesliga: FPÖ droht Werder Bremen mit Klage

Anzeige
Anzeige

FPÖ droht Werder mit Klage

FPÖ droht Werder mit Klage

Werder Bremen legt sich während des Trainingslagers in Österreich mit der rechtspopulistischen FPÖ an. Diese reagiert erst patzig und droht nun mit einer Klage.
Vor dem alles-entscheidenden Spiel ziehen die Fans des SV Werder Bremen durch die Stadt und stimmen sich auf das Spiel ein.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Streit zwischen Werder Bremen und der österreichischen rechtspopulistischen Partei FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs) scheint noch lange nicht vorbei zu sein. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzweger äußerte sich nun gegenüber der Nachrichtenagentur APA und drohte Bremen sogar mit einer Klage, sollte sich der Bundesliga-Aufsteiger nicht „binnen einer Woche“ für den Tweet entschuldigen, der den Streit erst auslöste.

Die Bremer, die aktuell im Trainingslager im Zillertal weilen und sich seit Jahren öffentlich gegen Rechtsextremismus positionieren, reagierten via Twitter auf die Tatsache, dass die FPÖ am Samstag in unmittelbarer Nähe des Trainingsplatzes in Zell am Ziller einen Aktionstag veranstaltete.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Wir fühlen uns hier so sehr zuhause, dass wir auch im Zillertal dafür einstehen: KLARE KANTE GEGEN NAZIS“, twitterte Werder und versah den Post mit dem Hashtag #nachbarnkannmansichnichtaussuchen. Auf dem angehängten Bild war im Hintergrund ein Banner der FPÖ zu erkennen. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

So reagiert die FPÖ

Eine Reaktion der FPÖ ließ nicht lange auf sich warten. Wiens FPÖ-Pressesprecher Leo Kohlbauer schrieb auf Twitter: „Niemand braucht diese links versiffte Pieke bei und“ und empfahl den Bremern, „in Buntland den Regenbogen-Ramadan zu feiern.“

Abwerzger wurde ebenfalls deutlich: „Was für offensichtliche Höhlköpfe“. Laut dem Jurist gehe es nicht, dass ein deutscher Fußballverein eine demokratische politische Partei, die großen Zuspruch der Wähler erhält, derart verunglimpft.

Der Tweet stelle zudem eine Verharmlosung der Verbrechen des Nationalsozialismus dar.

Der FPÖ, die in allen neun Landtagen vertreten ist, wird eine große Nähe zum Rechtsextremismus vorgeworfen. Erst kürzlich gab es Wirbel um einen FPÖ-Politiker.

Heinrich Sickl von der PFÖ plante gemeinsam mit Martin Hinteregger ein Fußballturnier namens Hinti-Cup. Hinteregger geriet durch die Geschäftsbeziehung zu dem rechtsextremen Lokalpolitiker stark in Bedrängnis und wurde heftig kritisiert.

Schlussendlich beendete Hinteregger als Konsequenz aus der Politik-Affäre seine Karriere bei Eintracht Frankfurt.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: