Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Selbstbewusster Raum startet in Leipzig

Bundesliga>

Selbstbewusster Raum startet in Leipzig

Anzeige
Anzeige

Selbstbewusster Raum startet in Leipzig

Selbstbewusster Raum startet in Leipzig

Höflich winkte David Raum den rund 400 Fans auf dem Trainingsgelände am Cottaweg zu, dann begann sein erster Arbeitstag bei RB Leipzig.
David Raum startet bei RB Leipzig ins Training
David Raum startet bei RB Leipzig ins Training
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

Höflich winkte David Raum den rund 400 applaudierenden Fans auf dem Trainingsgelände am Cottaweg zu, dann begann sein erster Arbeitstag als Fußball-Profi von RB Leipzig. Mit seinem neuen Klub und auch persönlich hat der von der TSG Hoffenheim gekommene Nationalspieler Großes vor. „Wir haben ein Team, das Titel gewinnen kann“, sagte er. Er sei „fest davon überzeugt, dass ich mich hier durchsetzen kann und dann hoffentlich auch mit zur WM darf“.

Nach der ersten Einheit mit seiner neuen Mannschaft erfüllte Raum geduldig sämtliche Autogramm- und Fotowünsche, dann präsentierte er sich in der Medienrunde voller Selbstbewusstein - und begründete seinen Wechsel nach Leipzig: "Mein Traum war es, Champions League zu spielen", sagte er: "Da war RB Leipzig die perfekte Station für mich."

Im Sommerurlaub nach den Nations-League-Partien seien mehrere Angebote eingetroffen, die Offerte des DFB-Pokalsiegers beeindruckte ihn. "Sie haben mich auf Ibiza besucht und sich viel Zeit genommen", berichtete Raum. RB sei ein "Verein mit viel Perspektive und Zukunft".

Auch die Einschätzung von Bundestrainer Hansi Flick habe seine Entscheidung beeinflusst. "Er war direkt von dieser Idee überzeugt, dass ich hier meine nächsten Schritte gehen kann", sagte Raum, der sich als linken Schienenspieler am stärksten sieht.

Dabei schreckt ihn die interne Konkurrenz keineswegs ab. "Konkurrenzkampf belebt das Geschäft", sagte Raum. Im Vergleich zu dem "dribbelstarken, technisch sehr guten" Angelino überzeuge er selbst mit "Intensität, Sprints und Läufen".

Der gebürtige Nürnberger, den der Verein via Social Media als "Top-Transfer" ankündigte, traut RB einiges zu. "Bayern ist nach wie vor klarer Favorit auf die Meisterschaft", sagte er: "Mal sehen, wie sehr wir sie ärgern können."

RB hatte für den Linksverteidiger angeblich mehr als 25 Millionen Euro an Hoffenheim überwiesen. Raum war erst im Vorjahr von der SpVgg Greuther Fürth zur TSG gewechselt. In 32 Ligaspielen glänzte er mit drei Toren und 13 Vorlagen. Durch seine starken Auftritte avancierte er zum Nationalspieler und absolvierte bislang neun Länderspiele für Deutschland.