Todesdrohungen gegen Monaco-Profi

Todesdrohungen gegen Monaco-Profi

Aurélien Tchouameni von der AS Monaco meldet sich nach dem Rassismus-Eklat zu Wort.
AS Monaco feiert einen 2:0-Erfolg gegen Sparta Prag. Überschattet wurde das Spiel durch rassistische Beleidigungen gegenüber Monacos Torschützen Aurelien Tchouameni.
Trotz Eklat: Volland schießt Monaco Richtung Königsklasse
02:15
. SPORT1
von SPORT1
am 4. Aug

Das Pflichtspieldebüt von Alexander Nübel bei der AS Monaco am Dienstag in der Champions-League-Qualifikation ist von einem Eklat überschattet worden.

Einen Tag später meldete sich der Franzose auf seinen sozialen Kanälen zu Wort – und berichtete von “Hassnachrichten” und “Todesdrohungen”.

Tchouameni berichtet von Affengeräuschen

“Es ist hart, Worte dafür zu finden, wie ich darüber denke, was gestern passiert ist”, schrieb Tchouameni.

Er habe sich prinzipiell darüber gefreut, endlich wieder vor Fans zu spielen. Doch dann habe er sich bei seinem Torjubel Affenrufe anhören müssen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

“Wir haben beschlossen, als Team auf die beste Art und Weise zu reagieren: Auf dem Feld”, erklärte er: “Ich bin stolz auf meine Teamkollegen, unseren Coach und unseren Staff.”

Trainer Niko Kovac hatte die Äußerungen gegen Tchouaméni nach dem Spiel als “widerwärtig” bezeichnet und erklärt: “Wir sind alle sehr traurig, dass es so etwas im 21. Jahrhundert noch gibt.”

Todesdrohungen gegen Tchouameni

Tchouameni betonte: “Die Hassnachrichten und die Todesdrohungen, die ich erhalten habe, werde ich nicht in meinen Kopf lassen. Ich werde es nicht zulassen, dass Hass dieses Spiel gewinnt.”

Der Monaco-Profi fordert eine Strafe für die Entgleisungen – und nicht, dass das Thema nach ein oder zwei Tagen wieder abgehakt werde (Champions League: Alle Infos und News auf SPORT1)..

“Es ist einfach, sich gegen Rassismus zu wehren. Maßnahmen zu ergreifen, ist etwas anderes.”

Tchouameni hinterfragt UEFA-Protokoll

Im Spiel gegen Prag habe der Schiedsrichter das UEFA-Protokoll angewendet.

Tchouameni hinterfragte, warum Spieler, die rassistisch beleidigt werden, nicht in die Entstehung der und Entscheidung über die Protokolle einbezogen werden.

Er fragte sich auch, warum ein Spiel unterbrochen werden kann, um zu prüfen, ob ein Spieler “um einen Zentimeter” im Abseits steht, dies aber nicht möglich ist, wenn rassistische Gesänge von der Tribüne angestimmt werden.

Alexander Nübel spricht vor dem Saisonstart mit AS Monaco über seine Eindrücke aus der Vorbereitung und gibt einen Ausblick auf seine Zukunftspläne.
01:53
Monaco als Aufbauprogramm: Nübel erklärt Zukunftspläne

Tchouameni will gehört werden

Am Dienstag habe die Klubkamera alles aufgezeichnet: “Es war laut und deutlich.”

Tchouameni schloss: “Wir haben es gehört. Jetzt sind wir an der Reihe, gehört zu werden.”