Anzeige
Home>Fußball>Champions League>

"Ich bin wütend!" Xavi tobt, Barca bangt

Champions League>

"Ich bin wütend!" Xavi tobt, Barca bangt

Anzeige
Anzeige

„Ich bin wütend!“ Xavi tobt, Barca bangt

„Ich bin wütend!“ Xavi tobt, Barca bangt

Robert Lewandowski schluckte seinen Frust wortlos herunter, doch sein Chef ließ seinem Ärger freien Lauf.
Xavi und Barca waren nach der Niederlage sehr frustriert
Xavi und Barca waren nach der Niederlage sehr frustriert
© AFP/SID/MARCO BERTORELLO
SID
SID
von SID

Robert Lewandowski schluckte seinen Frust wortlos herunter, doch sein Chef ließ seinem Ärger freien Lauf.

„Ich bin wütend, das kann ich nicht verbergen. Das ist eine Ungerechtigkeit!“, schimpfte Trainer Xavi nach dem bitteren 0:1 (0:1) des FC Barcelona bei Inter Mailand in der Champions-League-Gruppe von Bayern München.

Was war passiert? Das Blatt Mundo Deportivo fasste Xavis Wut unter dem Titel „Hände hoch!“ treffend zusammen.

Der vermeintliche Ausgleich durch Pedri (67.) wurde nach einem Handspiel von Ansu Fati aberkannt. Als Inters Denzel Dumfries jedoch im Mailänder Strafraum ebenfalls mit der Hand zum Ball ging (90.+3), blieb der fällige Elfmeterpfiff aus.

„Der Schiedsrichter sollte sich erklären, aber er ist einfach nach Hause gegangen“, polterte Xavi.

Mundo Deportivo schrieb von einer „skandalösen“ Schiedsrichterleistung, Barca erwägt spanischen Medien zufolge, bei der UEFA eine Beschwerde gegen den slowenischen Unparteiischen Slavko Vincic einzubringen.

„Wir haben noch drei Endspiele“, sagte Xavi mit Blick auf die knifflige Lage in Gruppe B, in der Barca (drei Punkte) hinter den Bayern (neun) und Inter (sechs) ums Weiterkommen zittern muss.

Besonders besorgniserregend: „Die Abhängigkeit von Lewandowski wird immer augenscheinlicher“ (Mundo Deportivo). Wenn der Weltfußballer trifft, wie in sieben seiner bisher zehn Pflichtspiele, gewinnt Barca. Geht er wie am Dienstagabend leer aus, wie bislang dreimal, reicht es höchstens für einen Punkt.

In Mailand gab er nur einen Torschuss ab und hing ansonsten in der Luft. Nicht einmal gefoult werden musste Lewandowski.

Barca „ist nichts ohne Lewandowski-Tore“, schrieb Sport. So blieb es beim Treffer für Inter durch den früheren Leverkusener Hakan Calhanoglu (45.+2) - und Xavi tobte.

Alles zur Champions League bei SPORT1