Anzeige
Home>Fußball>DFB-Pokal>

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

DFB-Pokal>

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Anzeige
Anzeige

Transferticker: Juve-Star zu United?

Transferticker: Juve-Star zu United?

Wer kommt? Wer geht? Alles zu den heißesten Gerüchten und neuesten Entwicklungen auf dem Transfermarkt im SPORT1-Transferticker.
Der Wirbel um Cristiano Ronaldo ist groß. Ein Transfer des Mega-Stars von Manchester United ist Gerüchten zufolge bei der AS Rom und dem FC Chelsea im Gespräch.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

  • TOP-THEMA: Grätscht United bei Juve-Star dazwischen? (18.05 Uhr)
  • Gladbach angelt sich Sturmtalent (14.29 Uhr)
  • Rekordangebot für Diaby? (9.56 Uhr)

+++ Top-Thema: Grätscht United bei Juventus-Star dazwischen? (18.05 Uhr) +++

Eigentlich schien es beschlossene Sache zu sein, dass Paulo Dybala zu Inter Mailand wechselt. Doch nun kommt neue Bewegung in den Transferpoker um den 28-Jährigen, der seinen ausgelaufenen Vertrag bei Juventus Turin nicht verlängert hat.

Denn plötzlich mischt auch Manchester United mit. Das berichtet Sky Italia. Dem Bericht zufolge befinden sich die Verantwortlichen der Red Devils im Gespräch mit dem Berater des Argentiniers.

Dybala kostet keine Ablöse. Der Stürmer könnte im Team von Erik ten Hag Cristiano Ronaldo ersetzen, der den Verein offenbar verlassen will.

Inter hat für die Offensive bereits Romelu Lukaku und Henrikh Mkhitaryan verpflichtet. United hatte erst am Dienstag mit Tyrell Malacia einen neuen Linksverteidiger verpflichtet.

Lesen Sie auch
Oliver Kahn äußert sich zu einem möglichen Wechsel von Cristiano Ronaldo zu Bayern
Transfermarkt
Transfermarkt
vor 4 Std.
Noch hat Newcastle United die Bemühungen um Moussa Diaby nicht eingestellt. Selbst den vereinsinternen Transferrekord würden die Magpies für den pfeilschnellen Franzosen knacken wollen.
Transfermarkt
Transfermarkt
vor 7 Std.

+++ 20.55 Uhr: City-Star vor Wechsel zu Chelsea +++

Die Zukunft von Raheem Sterling scheint geklärt zu sein! (DATEN: Die Tabelle der Premier League)

Der englische Nationalspieler steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zum FC Chelsea. Mehrere Medien berichteten am Mittwoch, dass der 27-Jährige Engländer Manchester City verlassen und sich den Londonern um Teammanager Thomas Tuchel anschließen werde.

Sterlings Vertrag in Manchester läuft noch bis Sommer 2023. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Nach Informationen der britischen Sportsmail sollen die Gespräche mit Blues-Trainer Tuchel am Ende den Ausschlag gegeben haben.

Demnach habe der Ex-BVB-Trainer Sterling aufgezeigt, wie genau er mit ihm plane und wo er ihn genau sehe.

Als Ablösesumme stehen 45 Millionen Pfund (etwa 53 Millionen Euro) im Raum. Sterling spielt seit 2015 für ManCity und holte unter anderem viermal die englische Meisterschaft.

Bei der EM im vergangenen Jahr hatte er bei Englands 2:0-Erfolg im Achtelfinale gegen Deutschland das Führungstor erzielt. Er kommt auf 19 Treffer in 77 Länderspielen.

+++ 14.29 Uhr: Gladbach angelt sich Sturmtalent +++

Winsley Boteli wird künftig für Borussia Mönchengladbach auflaufen. Das bestätigte Sportdirektor Roland Virkus am Rande des Trainingslagers der Fohlen am Tegernsee der Rheinischen Post.

Der gerade erst 16 Jahre alt gewordene Schweizer kommt von der Nachwuchsabteilung von Servette Genf, wo er in den Nachwuchsteams eine beeindruckende Quote von 32 Tore in 29 Spielen vorweisen konnte.

Bei Gladbach soll Botali, an dem laut RP auch Bayer Leverkusen, der SC Freiburg und der FC Bayern Interesse hatten, zunächst in der U17 zum Einsatz kommen.

+++ 9.56 Uhr: Rekordangebot für Diaby? +++

Newcastle United versucht weiterhin alles, um Moussa Diaby von Bayer Leverkusen doch noch in die Premier League zu holen.

Newcastle ist nach 90min-Infos sogar bereit, den eigenen Transferrekord zu brechen. Dieser liegt aktuell bei 44 Millionen Euro, die die Magpies 2019 für den Hoffenheimer Joelinton bezahlt hatten.

Der Marktwert von Diaby wird jedoch auf 60 Millionen Euro geschätzt und Bayer will den 22-Jährigen, dessen Vertrag noch bis 2025 läuft, unbedingt halten.

Der neureiche Scheich-Klub aus dem Norden Englands soll daher als Alternative über Chelseas Callum Hudson-Odoi und Anthony Gordon vom FC Everton nachdenken.

Dienstag, 5. Juli:

+++ 21.38 Uhr: Offiziell! Weghorst hat neuen Verein +++

Beim FC Burnley hat Wout Weghorst nur die vergangene Rückrunde verbracht, jetzt ist der nächste Vereinswechsel fix.

Den Ex-Wolfsburger zieht es auf Leihbasis in die Türkei zu Besiktas Istanbul. Wie der Klub am Dienstagabend vermeldete, konnten sich die Parteien auf einen Transfer verständigen.

Weghorsts Gehalt wird sich in der kommenden Saison auf 2,8 Millionen Euro belaufen. Die Summe kann noch mit möglichen Bonuszahlungen auf 3 Millionen Euro steigen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Im Januar dieses Jahres überwies Absteiger Burnley 17,5 Millionen Euro für den Stürmer nach Wolfsburg. Bei den Clarets unterschrieb der Niederländer bis 2025.

Während Weghorst in der Autostadt in dreieinhalb Jahren wettbewerbsübergreifend 70 Treffer erzielte, blieben die großen Erfolge auf der Insel bislang aus. Auf dem Konto des 29-Jährigen standem am Ende nur zwei Tore.

+++ 15.05 Uhr: Bayern-Talent vor Juve-Wechsel +++

Bereits im Januar berichtete SPORT1, dass Kenan Yildiz vor dem Absprung beim FC Bayern steht, nun biegt der Poker um den 17-Jährigen auf die Zielgerade ein.

Am Dienstag bestätigte Hasan Salihamidzic den Abgang des Mittelfeldspielers. „Yildiz ist ein junger talentierter Spieler, den wir gerne weiter auf seinem Weg begleitet hätten. Seinen finanziellen Forderungen konnten und wollten wir allerdings nicht entsprechen. Deshalb wird Yildiz uns leider verlassen“, sagte der Sportvorstand der Münchner der Bild.

Nach SPORT1-Informationen deutet beim jungen Deutsch-Türken jetzt alles auf einen Wechsel zu Juventus Turin hin. Damit geht unter anderem der FC Barcelona leer aus.

+++ 10.11 Uhr: Serie-A-Klub holt Jović an Bord +++

Luka Jović wechselt von Real Madrid nach Italien.

Nach Informationen von Sky Sport Italia zieht es den 24 Jahre alten Stürmer zur AC Florenz. Ursprünglich sollen beide Vereine nur über ein Leihgeschäft verhandelt haben, jetzt heuert Jović aber wohl sogar dauerhaft in der Toskana an.

Dem Vernehmen nach winkt dem Serben bei der Fiorentina ein Vertrag bis 2024, dessen Laufzeit eine Option um zwei weitere Jahre enthält.

Das Besondere: Real verzichtet vollständig auf eine finanzielle Gegenleistung, obwohl Jović eigentlich noch bis 2025 an die Königlichen gebunden ist und einst über 60 Millionen Euro gekostet hat.

Stattdessen kassiert der amtierende Champions-League-Sieger insgesamt 50 Prozent der Ablösesumme, falls die Italiener Jović in Zukunft weiterverkaufen sollten.

2019 zog es Jović von Eintracht Frankfurt nach Madrid. Allerdings wurde er in der spanischen Hauptstadt nie glücklich und brachte es in 51 Einsätzen lediglich auf drei Treffer. In Rückrunde der Saison 2020/21 kehrte der Angreifer kurzzeitig auf Leihbasis zurück in die Mainmetropole. Jović wird dem Bericht zufolge am Samstag in Florenz erwartet.

+++ 7.32 Uhr: Endlich Lösung für BVB-Star?

Nun könnte es bei Borussia Dortmund womöglich doch zu einem schnellen Transfer-Vollzug in der seit langem wabernden Personalie Manuel Akanji kommen.

Den vom BVB weg wollenden Innenverteidiger, wie SPORT1 bereits mehrfach berichtet hatte, drängt es nach Informationen der Gazetta dello Sport offenbar immer stärker zu einem Wechsel nach Inter Mailand.

Demnach intensivieren die Nerazzurri ihr Werben um Akanji, der beim italienischen Topklub dem Vernehmen nach Milan Skriniar ersetzen soll.

Hintergrund: Der Slowake wiederum befindet sich offenbar im Anflug auf Paris Saint-Germain.

Und Akanji, dessen Vertrag in Dortmund bis 2023 datiert ist? Der Schweizer soll Inter eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro wert sei - die Bild berichtet indessen, ein offizielles Angebot sei aber noch nicht in die BVB-Geschäftsstelle hineingeflattert.

+++ 7.03 Uhr: RB-Star im Anflug auf Premier League +++

Tyler Adams soll nach Sky-Informationen von RB Leipzig zu Leeds United wechseln.

Dort träfe der Defensivmann auf seinen US-Landsmann und Ex-Coach Jesse Marsch, der im Dezember als Leipzig-Coach entlassen worden war und anschließend mit dem Premier-League-Klub den Klassenerhalt schaffte.

Für Adams könnten die Leipziger dem Bericht zufolge bis zu 23 Millionen Euro inklusive Boni einstreichen. Der 23-Jährige hatte in der vergangenen Saison von 24 Spielen für die Sachsen nur die Hälfte von Beginn an absolviert.

2019 war Adams von den New York Red Bulls zu RB gewechselt.

Montag, 4. Juli:

+++ 19.56 Uhr: Klopp lehnte angeblich Neymar ab +++

Verhinderte Jürgen Klopp einen spektakulären Sensationstransfer des FC Liverpool?

Laut übereinstimmenden Berichten englischer Medien waren die Reds zunächst stark daran interessiert, Superstar Neymar von PSG zu verpflichten.

Während das im Mai präsentierte Heimtrikot der Reds bei den Fans Euphorie auslöste, kommt das auf Twitter geleakte Design des neuen Auswärtstrikots überhaupt nicht gut bei den Fans an.
01:22
Premier League: Geleaktes Auswärtstrikot von FC Liverpool löst Shitstorm aus

Allerdings soll Ex-BVB-Trainer Klopp am Ende sein Veto eingelegt haben. Laut dem ehemaligen Liverpool-Profi Don Hutchinson habe der Brasilianer nicht in das System von Liverpool gepasst.

„Er ist ein Talent. In seiner Glanzzeit gab es nur Messi, der technisch besser war als er. Er war so gut. Wenn man sich die vier besten Mannschaften außerhalb Englands anschaut, kann ihn sich niemand leisten. Dann gibt es Mannschaften wie Liverpool, die ihn nicht wirklich wollen, weil er nicht in ihr System passen würde“, erklärte Hutchinson bei ESPN.

Zwar verlängerte sich Neymars Vertrag bei PSG aufgrund einer Klausel im Vertrag bis 2027, allerdings soll der Offensivspieler zuletzt Kontakt mit dem FC Chelsea aufgenommen haben.

+++ 19.13 Uhr: Superstar-Duo zum FC Chelsea? +++

Cristiano Ronaldo und Neymar sollen laut Medienberichten dem FC Chelsea angeboten worden sein! Beide Stars sind offenbar einem Wechsel an die Stamford Bridge nicht abgeneigt.

Die Berater sind auf Chelseas Neu-Besitzer Todd Boehly zugegangen, um ihn von einer Verpflichtung ihrer Klienten zu überzeugen. Das vermeldet der Evening Standard.

Demnach gab es bereits ein Treffen zwischen Ronaldo-Vertreter Jorge Mendes und dem US-amerikanischen Unternehmer. Dieser hat Boehly offenbar auch weitere Spieler angeboten.

Der Wirbel um Cristiano Ronaldo ist groß. Ein Transfer des Mega-Stars von Manchester United ist Gerüchten zufolge bei der AS Rom und dem FC Chelsea im Gespräch.
05:56
Transfermarkt Show: Großer Wirbel um CR7: FC Bayern München, FC Chelsea und Rom

Das Neymar-Lager soll die Londoner Vereinsführung ebenfalls kontaktiert haben, doch das astronomische Gehalt des Brasilianers in Höhe von rund 700.000 Euro wöchentlich könnte sich als großes Hindernis erweisen.

Informationen der Times zufolge ist CR7 mit dem bisherigen Ausbleiben von Transfers von Manchester United unzufrieden und hat den Verein um eine Freigabe gebeten.

+++ 13.01 Uhr: 100 Millionen! Barca wohl mit City-Star einig +++

Zwar hat der FC Barcelona durch einen TV-Rechte-Deal rund 200 Millionen Euro eingenommen, trotzdem sind die Katalanen immer noch verschuldet. Umso erstaunlicher ist ihre aggressive Vorgehensweise auf dem Transfermarkt.

Laut eines Berichts der spanischen Sport hat sich Barca mit Bernardo Silva von Manchester City auf einen Transfer geeinigt. Sowohl der Portugiese als auch sein Berater Jorge Mendes sollen bereits dem Wechsel nach Barcelona zugestimmt haben.

Bereits zwei Barca-Angebote für den wechselwilligen Robert Lewandowski hat der FC Bayern abgelehnt, nun könnte der Transferpoker in das entscheidende Kapitel gehen.
01:35
Transfermarkt: Barca-Präsident Joan Laporta nennt Schmerzgrenze für Lewandowski

Dabei gibt es nur noch eine Hürde: Die Ablösesumme. Wie Daily Mail berichtet, liegt die Schmerzgrenze von ManCity bei 100 Millionen Euro. Unter dieser Marke wollen die Skyblues den Mittelfeldspieler demnach nicht abgeben.

Für Barca ist es aufgrund der Geldprobleme eine sehr hohe Summe. Zumal die Bosse auch noch Robert Lewandowski vom FC Bayern loseisen wollen.

Wie bei den Verhandlungen mit den Bayern steht eine Einigung zwischen Barcelona und Manchester City noch aus.

+++ 12.59 Uhr: Eriksen offenbar vor Unterschrift bei United +++

Christian Eriksen steht offenbar kurz vor einer Unterschrift bei Manchester United.

Wie der Transferexperte Fabrizio Romano am Montag mitteilte, soll der dänische Nationalspieler bei den Red Devils einen Dreijahresvertrag bekommen. Der Medizincheck sei bereits terminiert, noch diese Woche solle der Deal möglichst verkündet werden, heißt es weiter.

Ausschlaggebend für die Einigung sei ein Gespräch zwischen Eriksen und Manchesters neuem Trainer Erik ten Hag gewesen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Eriksen hatte in der abgelaufenen Saison für den FC Brentford in der Premier League gespielt.

Zuvor war der Mittelfeldspieler für Inter Mailand tätig - nach seinem Herzstillstand bei der EM 2021 musste er den italienischen Topklub aber verlassen, weil Profis mit einem eingesetzten Defibrillator in der Serie A nicht spielen dürfen.

Den Großteil seiner Karriere hatte der 30-Jährige, der United keine Ablöse kosten würde, bei den Tottenham Hotspur verbracht. Dort war Eriksen als einer der besten Vorlagengeber der Liga bekannt.

+++ 12.28 Uhr: Ajax holt offenbar neuen Angreifer +++

Ajax Amsterdam ist offenbar auf dem Transfermarkt fündig geworden.

Wie de telegraaf berichtet, soll Steven Bergwijn von den Tottenham Hotspurs zum niederländischen Meister wechseln. Demnach soll die Ablösesumme bei 30 Millionen Euro liegen und der Angreifer unterschreibt einen Vertrag bis 2027.

Der 24-Jährige ist eigentlich gelernter Flügelspieler kann aber auch im Sturmzentrum agieren. Damit könnte er auch als Nachfolger von Sébastien Haller fungieren, der zu Borussia Dortmund wechseln wird.

Berwijn wechselte erst 2020 für 30 Millionen Euro von PSV Eindhoven zu den Spurs. In der Premier League wurde er in den zwei Jahren nicht glücklich, weshalb der Niederländer Tottenham wieder verlassen wollte.

Für die Londoner hat er insgesamt 83 Spiele absolviert. In denen schoss Bergwijn acht Tore und gab zudem zehn Vorlagen. Nun zieht es ihn laut des Berichts wohl wieder zurück in die Eredivisie.

+++ 9.21 Uhr: 17-Jähriger „Priorität“ bei Bayern? +++

Im Alter von 16 Jahren und 110 Tagen stand Mathys Tel erstmals für die Profis von Stade Rennes in einem Ligaspiel auf dem Platz - und löste damit keinen Geringeren als den heutigen Real-Spieler Eduardo Camavinga als jüngsten Debütanten des Klubs ab.

Inzwischen ist der flexible Flügelstürmer 17 Jahre alt und soll jetzt ganz oben auf der Liste des FC Bayern stehen. Sowohl RMC Sport als auch Le Parisien aus Frankreich berichten, dass der deutsche Rekordmeister bereits ein erstes Angebot für den jungen Franzosen abgegeben hat. Laut RMC Sport habe der Offensivspieler „Priorität für den deutschen Klub“.

Der Marktwert des Junioren-Nationalspielers liegt laut transfermarkt.de derzeit bei zwei Millionen Euro. Sein Vertrag bei Rennes läuft noch bis 2024. Sowohl Le Parisien als auch RMC Sport gehen von einem zähen Transfer-Poker für die Münchner aus.

+++ 7.55 Uhr: ManUnited nimmt Kontakt zu Dybala-Berater auf +++

Paulo Dybala ist einer der begehrtesten Aktien auf dem Transfermarkt. Grund dafür ist, dass der Argentinier vertragslos und derzeit auf Vereinssuche ist.

Viele Klubs sollen an dem 28-Jährigen interessiert sein - so auch Manchester United. Wie mail online berichtet, haben die Verantwortlichen bereits Kontakt zu Dybalas Berater aufgenommen.

Wie bereits zuvor schon der italienische TV-Sender La Repubblica berichtet hat, sind ebenso Inter Mailand, der FC Arsenal, die Tottenham Hotspurs und SC Neapel an einer Verpflichtung des Linksfußes interessiert.

Dybala hat sich dazu entschieden, seinen auslaufenden Vertrag bei Juventus Turin nach sieben Jahren nicht zu verlängern. Er wechselte 2015 vom FC Palermo nach Turin und absolvierte 293 Partien für Juve. Dabei schoss der 28-Jährige 115 Tore und gab zudem 48 Vorlagen.