Anzeige
Home>Fußball>DFB-Pokal>

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

DFB-Pokal>

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Anzeige
Anzeige

Transferticker: City-Star zu Chelsea?

Transferticker: City-Star zu Chelsea?

Wer kommt? Wer geht? Alles zu den heißesten Gerüchten und neuesten Entwicklungen auf dem Transfermarkt im SPORT1-Transferticker.
Der Wirbel um Cristiano Ronaldo ist groß. Ein Transfer des Mega-Stars von Manchester United ist Gerüchten zufolge bei der AS Rom und dem FC Chelsea im Gespräch.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

  • TOP-THEMA: Chelsea vor Stürmer-Coup (10.42 Uhr)
  • Schalke-Held hat neuen Klub (Fr., 23.51 Uhr)
  • Erster Neuzugang für ten Hag offenbar fix (Fr., 21.19 Uhr)

+++ TOP-THEMA: Chelsea vor Stürmer-Coup (10.42 Uhr) +++

Chelsea-Trainer Thomas Tuchel könnte in den nächsten Tagen starke Verstärkung für seine Offensive bekommen.

Zuletzt war bekannt geworden, dass die Verantwortlichen an Raheem Sterling von Manchester City interessiert sein sollen und der Flügelspieler auch den aktuellen englischen Meister verlassen möchte.

Nun berichtet Dailymail, dass die beiden Klubs kurz vor einer Einigung stehen und der Vollzug in nächsten Tagen vermeldet werden soll.

Laut des Berichts liegt die Ablösesumme bei rund 52 Millionen Euro (45 Mio. Pfund) und Sterling soll demnach bei Chelsea einen Vierjahresvertrag unterschreiben.

Der Angreifer hat offenbar schon einige positive Gespräche mit Tuchel geführt, der ihn von den Blues überzeugt haben soll.

Sterling wechselte 2015 vom FC Liverpool zu City und absolvierte in sieben Jahren 337 Spiele für den Scheich-Klub. Dabei erzielte der 27-Jährige 131 Tore und legte 94 weitere auf.

Dem Bericht zufolge hat Chelsea mit Nathan Ake und Oleksandr Zinchenko noch zwei weitere City-Spieler auf der Wunschliste. Wie realistisch es allerdings ist, dass die Skyblues drei Akteure an einen direkten Konkurrenten abgeben, wird die Zukunft zeigen.

Freitag, 01. Juli

+++ Schalke-Held hat neuen Klub (23.51 Uhr) +++

Die Zukunft von Schalke-Held Ko Itakura ist geklärt!

Nach SPORT1-Informationen absolvierte der Japaner am Freitag den Medizincheck bei Borussia Mönchengladbach und unterschrieb einen Vertrag bis 2026. Auch Sky berichtete bereits über den Deal.

Die Fohlen überweisen für den 25-Jährigen rund vier Millionen Euro an Manchester City. Itakura stand zwar bei den Citizens unter Vertrag, spielte allerdings in der vergangenen Saison auf Leihbasis für Schalke 04.

Der Innenverteidiger, der defensiv variabel einsetzbar ist, absolvierte in der vergangenen Saison 32 Spiele für die Knappen, erzielter dabei vier Treffer und erwies sich als wichtige Stütze.

Schalke 04 hätte Itakura gerne gehalten, allerdings fehlte das nötige Kleingeld. Nun zieht es den japanischen Nationalspieler an den Niederrhein.

+++ Ten Hag tütet ersten Transfer für United ein (21.19 Uhr) +++

Erster Neuzugang für Erik ten Hag!

Manchester United steht kurz vor der Verpflichtung von Tyrell Malacia. Wie Fabrizio Romano berichtet, hat sich der Klub mit Feyenoord Rotterdam auf einen Transfer des 22 Jahre alten Niederländers geeinigt.

Demnach wollen die Red Devils eine Ablöse von 15 Millionen Euro für den Linksverteidiger bezahlen. Hinzu kommen noch zwei Millionen an möglichen Bonuszahlungen. Auch eine Einigung mit dem Spieler sei bereits erzielt worden.

Malacia war in der vergangenen Saison absoluter Stammspieler in Rotterdam. Insgesamt absolvierte er in der abgelaufenen Spielzeit 50 Pflichtspiele für die Niederländer. Auch im verlorenen Conference-League-Finale stand der fünfmalige niederländische Nationalspieler auf dem Platz.

+++ Spurs landen Rekord-Deal mit Richarlison (15.03 Uhr) +++

Das nächste Transfer-Ausrufezeichen der Spurs!

Die Tottenham Hotspurs haben den brasilianischen Stürmer Richarlison verpflichtet. Wie die Londoner bekanntgaben, erhält der 25-Jährige einen Vertrag bis 2027.

Über die Ablöse wollten beide Vereine keine Angaben machen. Der Premier-League-Vierte aus der vergangenen Saison zahlt englischen Medienberichten zufolge inklusive Bonuszahlungen bis zu 70 Millionen Euro an die „Toffees“, was Richarlison zum Rekordzugang der Spurs machen würde.

Richarlison kam in insgesamt 152 Spielen für den FC Everton auf 53 Treffer und 14 Vorlagen. Für die brasilianische Nationalmannschaft steuerte er in 36 Einsätzen 14 Treffer bei. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Mit Harry Kane, Heung-Min Son, Dejan Kulusevski, Neuzugang Ivan Perisic und eben nun Richarlison sind die Spurs in der Offensive bestens aufgestellt.

Sportdirektor Fabio Paratici hält das Tempo in diesem Transferfenster damit weiter hoch, zuvor verpflichteten die Spurs bereits Yves Bissouma (für 29 Millionen Euro von Brighton & Hove Albion) und Torwart Fraser Forster (ablösefrei vom FC Southampton). (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Mit Clement Lenglet (27) vom FC Barcelona soll noch ein gestandener Innenverteidiger in den Norden Londons wechseln.

+++ Sommer vor Frankreich-Wechsel (11.05 Uhr) +++

Verkauft Borussia Mönchengladbach den langjährigen Stammkeeper Yann Sommer, um vor dessen Vertragsende 2023 noch an eine Ablösesumme zu kommen?

Das Thema schwelt seit längerem - und bekommt nun neue Nahrung: Womöglich zieht es den 33 Jahre alten Schweizer zu einem alten Bekannten nach Frankreich in die Ligue 1. Nach Informationen der L‘Èquipe ist OGC Nizza an einer Verpflichtung von Sommer interessiert, der Journalist Fabrice Hawkins berichtet gar schon von einer mündlichen Einigung zwischen Sommer und Nizza.

Seit Wochenanfang trainiert Lucien Favre den Klub von der französischen Südküste. Der neue Coach kennt den Keeper aus gemeinsamen Zeiten am Niederrhein. Außerdem müssen die „Adler“ die Position zwischen den Pfosten nach dem Weggang von Walter Benítez zur PSV Eindhoven neu besetzen.

Mit Marcin Bulka (22) wurde bereits ein neuer Schlussmann geholt, dennoch forderte Favre bei seiner Vorstellung am Montag weitere Verstärkung: „Wir müssen noch einen Torhüter verpflichten, das ist klar. Auch wenn Marcin Bulka bisher einen guten Eindruck macht.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

+++ ManCity holt deutschen Keeper Ortega (11.31 Uhr)

Stefan Ortega wechselt zu Manchester City.

Der englische Spitzenverein verkündete den Transfer am Freitag offiziell. Der 29-Jährige kommt ablösefrei vom Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld zu den Citizens.

Bei der Mannschaft von Startrainer Pep Guardiola soll der Torhüter als Backup hinter Stammkeeper Ederson fungieren. Ortega ist nach Erling Haaland - der von Borussia Dortmund kam - der zweite City-Neuzugang aus Deutschland. (Hier geht‘s zur kompletten Meldung mit mehr Infos)

+++ Tolisso unterschreibt beim Ex-Klub (09.59 Uhr) +++

Der Vertrag von Corentin Tolisso beim FC Bayern München ist in diesem Sommer ausgelaufen. Nun hat der 27-Jährige eine neue Herausforderung gefunden.

Nach fünf Jahren in der bayrischen Landeshauptstadt heuert der Mittelfeldspieler wieder bei seinem Heimatverein Olympique Lyon an. Tolisso unterschreibt in Frankreich einen Fünfjahresvertrag.

„Lyon ist meine Stadt, hier bin ich aufgewachsen, hier fühle ich mich wohl und ich komme mit großer Freude zurück. Ich habe enorm viel Liebe von den Fans gespürt und kann es kaum erwarten, wieder bei ihnen im Groupama Stadium zu sein“, sagte er.

2017 war der 28-malige französische Nationalspieler für 41,5 Millionen Euro nach München gewechselt. Mit dem deutschen Rekordmeister gewann Tolisso fünf Bundesliga-Titel, zweimal den DFB-Pokal sowie 2020 die Champions-League. Allerdings wurde er beim FC Bayern immer wieder durch langwierige Verletzungen zurückgeworfen.

Neben Tolisso ist schon seit Anfang Juni auch die Rückkehr von Alexandre Lacazette zu OL perfekt. Die beiden Stars sollen dabei helfen, Lyon nach einer enttäuschenden Saison und Platz acht in der Ligue 1 wieder an die nationale Spitze zu führen.

+++ Barca blitzt mit Last-Minute-Angebot ab (06.36 Uhr) +++

Der FC Barcelona ist nicht nur im Sturmzentrum - wo Bayern Münchens Superstar Robert Lewandowski weiter die klare Wunschlösung ist - auf der Suche nach Verstärkungen.

Auch auf den offensiven Außenpositionen soll offenbar noch neues Personal her. Wie der Transferexperte Fabrizio Romano berichtet, hat Barca dabei auch ein Auge auf den Brasilianer Raphinha geworfen. Allerdings wohl zu spät.

Der Flügelstürmer von Leeds United steht vor einem Wechsel zum FC Chelsea, rund 60 Millionen Pfund soll er kosten. Am späten Mittwoch soll Barcelona offenbar versucht haben, ein mündliches Angebot für den 25-Jährigen bei Leeds zu hinterlegen. Laut Romano habe dies aber noch nicht den Leeds-Vorstellungen entsprochen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Klub wolle zudem eine Abmachung mit Chelsea einhalten, die Klubs sollen sich seit zwei Tagen einig sein. Der Spieler habe seine Entscheidung derweil noch nicht final getroffen. Zwischenzeitlich wurde berichtet, dass sich Raphinha mit Barca bereits einig sei.

Raphinha kam 2020 von Stade Rennes zu Leeds United. In der abgelaufenen Saison kam er in 36 Pflichtspielen auf elf Tore und drei Vorlagen.

Donnerstag, 30. Juni

+++ 22.01 Uhr: Juve-Boss: De Ligt will weg! +++

Paukenschlag! Matthijs de Ligt will Juventus Turin verlassen.

Der niederländische Nationalspieler sollte bei der Altem Dame eigentlich der Nachfolger von Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci werden, doch darauf hat der 22-Jährige wohl keine Lust.

In jüngster Zeit wurde de Ligt immer wieder mit einem Wechsel in die Premier League in Verbindung gebracht, wobei der FC Chelsea besonders interessiert ist.

Juventus-Geschäftsführer Maurizio Arrivabene bestätigte Tuttosport nun in einem großem Interview indirekt, dass das Abwehr-Juwel Turin in diesem Sommer tatsächlich verlassen möchte.

Arrivabene warnte jedoch zugleich, dass derjenige, der den Niederländer verpflichten will, ein Angebot vorlegen muss, das die Vereinsführung zufrieden stellt.

„Heute ist es unmöglich, einen Spieler zu halten, der gehen will“, sagte der Boss der Bianconeri. „Es ist eine Frage der Zahlen. Aber jeder muss zufrieden vom Verhandlungstisch aufstehen.“

Der ehemalige Ajax-Kapitän hat einen Vertrag bis 2024, aber die jüngsten Gespräche über eine Vertragsverlängerung verliefen ergebnislos, so dass beide Parteien über eine vorzeitige Trennung nachdenken.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Sehr zur Freude von Thomas Tuchel! Der Deutsche Star-Trainer will de Ligt als Nachfolger von Antonio Rüdiger (jetzt bei Real Madrid) unbedingt an die Stamford Bridge holen.

Laut diversen Medienberichten haben die Blues bereits ein erstes Angebot an die Turiner abgegeben, das neben einer Ablösesumme von 25-30 Millionen Euro auch einen zusätzlichen Spieler beinhaltet.

Dabei soll es sich entweder um Timo Werner oder den Ex-Dortmunder Christian Pulisic handeln. Juve bestehe allerdings bislang auf einer höheren Ablösesumme.

Nach SPORT1-Informationen denkt auch der 26 Jahre alte deutsche Nationalspieler über einen Wechsel nach. Turin wäre keine schlechte Adresse.

Dafür aber müsste Chelsea sein Angebot erhöhen, denn Juve bezahlte 2019 stolze 75 Millionen an die Amsterdamer. Der De-Ligt-Poker ist eröffnet.

+++ Frankreich-Juwel als Laimer-Ersatz? (19.40 Uhr) +++

Konrad Laimer will RB Leipzig trotz eines Vertrags bis 2023 verlassen.

Der österreichische Mittelfeld-Abräumer ist bei einigen Top-Klubs auf dem Zettel und vor allem Julian Nagelsmann und der FC Bayern bekunden starkes Interesse am 24-Jährigen. (Laimer-Porträt: Seine Stärken und Schwächen)

Die Sachsen halten deshalb bereits Ausschau nach einem Nachfolger für Laimer. Laut L‘Équipe rückt nun Lucas Gourna-Douath in den Fokus. Der französische U19-Nationalspieler ist noch bis 2025 an die AS St. Étienne gebunden, doch der Absteiger braucht dringend Einnahmen für die Lizenz der Ligue 2.

Und Gourna-Douath ist das größte Juwel von ASSE! Der 18-Jährige kam trotz seines jungen Alters in der vergangenen Saison auf 35 Einsätze und ein Tor. Der 1,85 Meter große Sechser ist zweikampfstark, robust und ein exzellenter Balleroberer. Zudem glänzt Gourna-Douath mit einer guten Übersicht und Passsicherheit vor der Abwehr.

Sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei zehn Millionen Euro. Diese Summe dürfte St. Étienne auch aufrufen. Neben RB sollen dem Bericht nach auch Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen Interesse haben. Ein Wettbieten würde dem französischen Traditions-Klub in die Karten spielen. Der Poker ist eröffnet. (Der unrühmliche Absturz von Frankreichs Rekordmeister)

+++ Freiburg holt wohl PSV-Star (19.54 Uhr) +++

Ritsu Doan von der PSV Eindhoven steht vor einer Rückkehr in die Bundesliga!

Laut Voetbal International soll der 24-Jährige für eine Ablösesumme von 8,5 Millionen Euro inklusive Boni zum SC Freiburg wechseln.

Im Mai deutete dabei noch alles auf einen Transfer zum Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 hin. Offenbar war sich der Flügelstürmer schon mit dem Klub einig, doch jetzt wendete sich das Blatt.

Laut kicker wird der Deal in der kommenden Woche über die Bühne gehen. Der Offensiv-Akteur ist noch bis 2024 an den niederländischen Vizemeister gebunden. In 39 Spielen erzielte Doan elf Tore und legte drei weitere für PSV auf.

Der Japaner verbrachte bereits die Spielzeit 2020/21 in Deutschland. Damals lief Doan auf Leihbasis für die inzwischen abgestiegene Arminia Bielefeld auf und kam in 35 Einsätzen auf acht Scorer-Punkte.

+++ Verliert Wolfsburg Nationalspieler? (11.14 Uhr) +++

Seit zwei Jahren ist Ridle Baku für den VfL Wolfsburg im Einsatz. Nun könnte es zur baldigen Trennung kommen. Das berichtet die Bild.

Der 24-jährige Rechtsverteidiger soll seit längerem Abwanderungsgedanken Richtung England haben. Um einen Wechsel voranzutreiben, soll Baku bereits eine Agentur beauftragt haben.

Diesen Vorgang bestätigte der viermalige deutsche Nationalspieler zwar, sagte aber auch, dass die Kooperation „überhaupt nichts damit zu tun hat, dass ich mir aktuell Gedanken über einen Wechsel machen würde. Ich habe ja schon mehrfach betont, dass ich mich hier sehr wohlfühle. Ich konzentriere mich zu 100 Prozent auf den VfL.“

Baku hat bei den Wölfen noch einen Vertrag bis 2025.

+++ Bayern-Schreck bald in Bundesliga? (8.38 Uhr) +++

Junior Adamu könnte seinen Weg in die Bundesliga finden.

Laut einem Bericht des Kicker soll die TSG Hoffenheim daran interessiert sein, das Talent von RB Salzburg zu verpflichten. Im Raum steht für den 21-Jährigen eine Ablösesumme von etwa acht Millionen Euro.

In der vergangenen Saison machte Adamu auf sich aufmerksam: Unter anderem mit einem Treffer im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Bayern. Über die Spielzeit hinweg erzielte der Stürmer in 43 Partien neun Treffer und gab fünf Vorlagen.

Allerdings hat die TSG noch ein Problem: Sie muss erstmal Transfererlöse erwirtschaften, bevor der Transfer finalisiert werden kann. Als möglicher Abgang gilt Linksverteidiger David Raum, an dem sowohl Borussia Dortmund als auch internationale Top-Klubs interessiert sind.

Bislang haben die Hoffenheimer zwei ablösefreie Transfers getätigt. Es wechselten Grischa Prömel (Union Berlin) und Finn Ole Becker (FC St. Pauli) nach Sinsheim.

Mittwoch, 29. Juni

+++ Milan-Durchbruch bei Ibrahimovic (23.07 Uhr) +++

Laut Informationen der Gazzetta dello Sport soll Zlatan Ibrahimovic trotz seiner schweren Verletzung auch in der kommenden Saison Spieler des AC Mailand bleiben.

Dem Bericht nach haben sich beide Parteien auf eine Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr bis 2023 geeinigt. Ibra würde sich damit entgegen aller Spekulationen gegen ein Karriereende entscheiden.

Für den Verbleib soll der erfahrene Stürmer jedoch auf ein festes Gehalt verzichten. Dieses wird dem Bericht zufolge von der Anzahl der Einsätze abhängen. Schließlich wird Ibrahimovic den Rossoneri nach seiner Operation im Mai mindestens bis Januar nicht zur Verfügung stehen.

Der Schwede wendete sich jüngst via Instagram mit einem Schock-Geständnis an seine Fans: Ibrahimovic spielte monatelang mit einer Kreuzbandverletzung auf Schmerzmitteln!

Diese ermöglichten dem 40-Jährigen allerdings, sein Meisterschafts-Versprechen einzulösen. Milan holte zum ersten Mal seit elf Jahren wieder den Scudetto. Der Schweden-Knipser erzielte acht Treffer.

+++ BVB-Star vor Madrid-Wechsel (17.52 Uhr) +++

Nach vier Jahren, 143 Spielen, 13 Toren und sechs Assists bricht Axel Witsel am 30. Juni 2022 seine Zelte beim BVB ab.

Der Vertrag des Mittelfeld-Abräumers wurde nicht verlängert, weshalb der Belgier nun ablösefrei zu haben ist.

Und an Interessenten für den 33-Jährigen mangelte es nicht: Tottenham Hotspur, Manchester United, Galatasaray Istanbul, Olmpique Marseille und die beiden MLS-Klubs aus Los Angeles waren allesamt an Witsel interessiert.

Doch das Rennen machte ein Top-Klub aus Spanien, und zwar Atlético Madrid!

„Wir haben bereits einen Mittelfeldspieler. Es ist Witsel. Sie wissen alle, dass es praktisch schon unter Dach und Fach ist“, sagte der Präsident der Colchoneros, Enrique Cerezo, auf einer Pressekonferenz.

„Es ist praktisch durch, aber wir müssen noch ein paar Tage oder Wochen warten, dann wird es sich erledigt haben“, fügte Cerezo an. Spanischen Medien zufolge müssen noch finanzielle Details geklärt werden, um den Ex-Dortmunder beim spanischen Liga-Verband offiziell registrieren zu können.

Witsel kam 2018 vom chinesischen Klub TJ Tianhai für 20 Millionen Euro zu Borussia Dortmund. Jetzt verlässt der 33-Jährige den BVB ohne einen Cent Ablöse.

+++ Tiefschlag für PSG! Top-Talent geht ablösefrei (7.23 Uhr) +++

Xavi Simons verlässt Paris Saint-Germain und schließt sich PSV Eindhoven an. Der Wechsel des niederländischen U19-Nationalspielers in seine Heimat war laut Transfer-Experte Fabrizio Romano und weiteren Medienberichten schon länger erwartet worden.

Überraschend sind jedoch die Wechselmodalitäten. Erwartet wurde, dass das Top-Talent seinen Vertrag in Paris verlängert, um sich dann in die Eredivisie verleihen zu lassen.

Nun hat der offensive Mittelfeldspieler eine Vertragsverlängerung jedoch abgelehnt und kommt ablösefrei zum 24-maligen niederländischen Meister. PSV hat den Wechsel bereits bestätigt. Der Vertrag soll bis zum 30. Juni 2027 datiert sein.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

PSV-Sportchef John de Jong zeigte sich begeistert über den Transfercoup: „Wir haben fast alle Spiele gesehen, in denen er in dieser Saison gespielt hat. Neben all den internationalen Spielen, die er für die U19 von Oranje bestritt, sahen wir ihn in der Youth League live in Leipzig, Paris, Brügge, Manchester und gegen Sevilla. Er hat uns überzeugt. Xavi hat das Zeug dazu, ein wichtiger Spieler für PSV zu werden. Er will den Weg dorthin mit uns gehen.“

Der 19-Jährige, der von der Sportagentur des verstorbenen Star-Beraters Mino Raiola vertreten wird, war in der Jugendakademie La Masia des FC Barcelona ausgebildet worden und 2019 nach Paris gewechselt. Im Februar 2021 hatte er dort sein Profidebüt gegeben.

Auf Instagram hat der Youngster bereits über vier Millionen Follower, was PSV Eindhoven zusätzliche Strahlkraft verleihen dürfte.

Dienstag, 28. Juli

+++ 75-Mio-Deal! Tuchel holt wohl ersten Neuzugang (23.22 Uhr) +++

Der FC Chelsea hat sich eindrucksvoll auf dem Transfermarkt zurückgemeldet! Von Leeds United wechselt wohl Brasilien-Star Raphinha für 75 Millionen Euro an die Stamford Bridge, berichten David Ornstein und Transfer-Insider Fabrizio Romano übereinstimmend.

Bis zum Besitzer-Wechsel von Roman Abramowitsch zu Todd Boehly waren den Blues nämlich die Hände gebunden und so durften sie aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine keine Transfers oder Vertragsverlängerungen tätigen.

Deshalb musste Chelsea-Coach Thomas Tuchel unter anderem Antonio Rüdiger zu Real Madrid und Andreas Christensen - aller Voraussicht ablösefrei zum FC Barcelona - ziehen lassen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mit Raphinha setzt Chelsea nun ein Ausrufezeichen und stach im Werben um die Dienste des 25-Jährigen Barca, den FC Arsenal, Tottenham Hotspur und Paris Saint-Germain aus. Auschlaggebend soll auch sein Berater Deco, ein ehemaliger Chelsea-Star gewesen sein.

Laut Romano soll Arsenal nach der Einigung mit Chelsea nochmal bei Leeds vorstellig geworden sein, doch die Whites lehnten dankend ab. Auch Barca erhielt einen Korb und konnte nicht mit Chelseas Angebot mitgehen. (Tuchel, der neue starke Mann bei Chelsea)

Der brasilianische Rechtsaußen wechselte 2020 für 18 Millionen Euro nach Leeds und verbuchte in 66 Partien 17 Tore und elf Vorlagen. Nun soll beim Nobel-Klub aus London der nächste Karriereschritt folgen.

Raphinha kann zudem auch als Nachfolger von Romelu Lukaku gesehen werden, der vor einer Leihe zu Inter Mailand steht, denn in der Selecao spielte der Offensiv-Künstler des Öfteren auch im Sturmzentrum. Spannend bleibt, wie Tuchels Transfer-Offensive weitergehen wird.

+++ Nach Wechsel-Wirrwarr! Bayern-Talent nach Belgien (19.11 Uhr)

Nach den Abgängen von Nicolas Kühn sowie Armindo Sieb verliert der FC Bayern das nächste Talent.

Christopher Scott hat sich für einen Transfer zu Royal Antwerpen entschieden, wie der belgische Klub am Dienstagabend auf Twitter bestätigte.

Der 20 Jahre alte Offensiv-Spieler kam bisher in der zweiten Mannschaft der Bayern zum Einsatz und verbuchte in der abgelaufenen Saison sieben Tore und sechs Vorlagen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Hintergrund des Wechsels offenbar zudem: Scott soll die langfristige Perspektive beim Rekordmeisters gefehlt haben, weshalb sein Berater auf der Suche nach einem neuen Klub war.

Bis zuletzt deutete alles auf einen Transfer zu Zweitligist Fortuna Düsseldorf hin, doch der Deal platzte.

„Die Düsseldorfer hätten sich zwar mit dem Spieler beschäftigt, schlussendlich sei ein Wechsel aber finanziell nicht zu realisieren gewesen“, sagte F95-Sportvorstand Klaus Allofs im Trainingslager in Bad Leonfelden.

Die Münchner hatten erst kürzlich Scotts 2022 auslaufenden Vertrag mit einer Option um ein Jahr verlängert. Nun folgt der nächste Karriereschritt in Belgiens erster Liga. Über die Ablösemodalitäten machte keiner der beiden Klubs Angaben.

„In den vergangenen zweieinhalb Jahren hat sich Christopher bei uns vom Jugendspieler zu einem festen Bestandteil der Amateure entwickelt“, sagte Bayern Campus-Leiter Jochen Sauer. „Mit dem Wechsel in die belgische erste Liga will er nun den nächsten Schritt machen. Wir wünschen ihm für seinen weiteren Weg viel Erfolg und werden seine Entwicklung sehr genau verfolgen.“

Im April 2021 hatte Scott auch zwei Mal in der Bundesliga auf dem Rasen gestanden- gegen Union Berlin und Bayer Leverkusen half das Talent bei den Profis aus.

+++ RB verpflichtet Monaco-Talent (17.54 Uhr) +++

RB Salzburg schnappt sich ein neues Abwehr-Juwel!

Vom AS Monaco ist Strahinja Pavlovic zum österreichischen Serienmeister gewechselt. Der 21-Jährige unterschreibt bei den Salzburgern bis 2027.

„Mit Strahinja Pavlovic haben wir einen universell einsetzbaren, aggressiven und zweikampfstarken jungen Spieler verpflichtet. Außerdem verfügt er schon über einiges an Erfahrung, denn ich denke, dass es nicht allzu viele Spieler gibt, die in diesem jungen Alter bereits 20 A-Teameinsätze hinter sich haben. Auch deshalb erwarten wir uns einiges von ihm, werden ihm aber freilich Zeit geben, um sich an sein neues Umfeld und an den neuen Spielstil zu gewöhnen“, sagte TB-Sportdirektor Christoph Freund über seinen Neuzugang.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Das vergangene Halbjahr war der Serbe an den FC Basel ausgeliehen. Der Schweizer Top-Klub bemühte sich zwar auch um die Dienste des Linksfußes, jedoch gewann RB das Wettbieten. Im Raum steht wohl eine Ablöse von fünf Millionen Euro.

2020 war Pavlovic noch für zehn Millionen Euro von Partizan Belgrad nach Monaco gewechselt. Im Fürstentum kam der 20-fache serbische Nationalspieler aber nur auf zwölf Partien und wurde an Cercle Brügge sowie Basel verliehen. In Salzburg wagt er nun einen Neuanfang.

+++ Rennes bestätigt Kontakt zu Sommer (14.46 Uhr) +++

Yann Sommer ist eine Institution bei Borussia Mönchengladbach. Seit mittlerweile acht Jahren ist er im Klub, stand in über 300 Spielen für die Borussia zwischen den Pfosten.

Geht seine Ära jetzt womöglich zu Ende? Der Vertrag des 33 Jahre alten Schweizers läuft im Sommer 2023 aus und nun hat sich erstmals ein Interessent aus der Deckung gewagt.

„Die von Ihnen genannten Steve Mandanda, Yann Sommer und Fernando Muslera erfüllen die Kriterien, die ich suche“, sagte Florian Maurice, Sportdirektor von Stade Rennes zur französischen Tageszeitung Ouest-France. „Sie haben die internationale Erfahrung, die uns meiner Meinung nach sehr gut tun würde. Ich kann sagen, dass ich bei allen dreien einen Austausch mit ihren Vermittlern führen konnte.“

Gladbach will allerdings unbedingt mit dem Schlussmann verlängern. Sollte das nicht gelingen, könnten die Fohlen nur in diesem Sommer noch eine Ablöse für den Torhüter erzielen.

+++ Rolfes bestätigt PSG-Interesse an Diaby (10.34 Uhr) +++

Moussa Diaby hat mit seinen herausragenden Leistungen in der vergangenen Bundesliga-Saison die Aufmerksamkeit der europäischen Top-Vereine auf sich gezogen.

Obwohl der Franzose vor Kurzem sogar öffentlich über einen Wechsel nachdachte, sei Simon Rolfes „sehr optimistisch, dass er bleibt“, sagte der Sportdirektor von Bayer Leverkusen gegenüber dem kicker.

„Er hat noch mehr Potenzial. Dieses wollen wir hier weiterentwickeln. Er weiß, was er an Bayer 04 hat. Mit Spielen in der Champions League, auch im Hinblick auf die WM“, ergänzte Rolfes.

Allerdings bestätigte der Sportdirektor gleichzeitige Bestrebungen von Diabys Ex-Verein Paris Saint-Germain, den 22-Jährigen zurückzuholen: „Es gibt ein paar Vereine in Europa: Wenn die einen Spieler unbedingt wollen, wird es eng. PSG gehört dazu.“

Konkrete Angebote aus der französischen Hauptstadt gebe es aber zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht.

+++ Bundesliga-Duo an João Pedro interessiert (10.15 Uhr)+++

In der abgelaufenen Serie-A-Spielzeit konnten auch die 13 Treffer von João Pedro den Gang von Cagliari Calcio in die Zweitklassigkeit nicht verhindern.

Zwar besitzt der brasilianische Angreifer in Cagliari noch einen Kontrakt bis 2023, wird jedoch nicht mit in die Serie B gehen und den Verein schon in diesem Transferfenster verlassen.

Nach Informationen der sardinischen Tageszeitung L´Unione Sarda haben daher sowohl Hertha BSC als auch VfL Wolfsburg den wechselwilligen Pedro ins Visier genommen und buhlen um den 30-Jährigen.

Ein billiges Unterfangen dürfte der Plan für beide Bundesligisten nicht werden: Cagliari will die Kassen nach dem Abstieg mit einer Ablösesumme von zehn Millionen Euro füllen.

Zudem kommt Pedro selbst auf ein jährliches Einkommen von etwa 2,5 Millionen Euro.

+++ VfB: Vagnoman-Transfer auch eine Preisfrage (10.03 Uhr) +++

Seit Längerem bemüht sich der VfB Stuttgart um die Dienste von U21-Nationalspieler Josha Vagnoman.

Vagnoman sowie die Schwaben sollen sich zwar grundsätzlich einig sein, dennoch ist ein Ende in dem Transferpoker vorerst nicht in Sicht.

Bei der anvisierten Ablösesumme seien die Vereine „extrem weit auseinander“, wird VfB-Sportdirektor Mislintat von der Deutsche Presse-Agentur beim Trainingsauftakt am Montagabend zitiert.

„Wir brauchen nicht drum herumreden, dass Vagnoman ein Thema ist. Wir sehen schon, dass wir die Position gerne noch einmal besetzen würden. Aber es ist nicht realistisch im Moment. Am Ende kann es auch sein, dass man nicht zusammenfindet“, ergänzte Mislintat.

Laut einem Bericht der Hamburger Morgenpost fordert der HSV mindestens 5,5 bis 6 Millionen Euro exklusive weiterer Boni für Vagnoman. Nach Ansicht von Mislintat ist diese Summe aber deutlich zu hoch, er will den Deal nicht um jeden Preis vollziehen.

+++ Barca findet Nachfolger für de Jong ( 9.52 Uhr) +++

Der Wechsel von Frenkie de Jong zu Manchester United könnte zeitnah über die Bühne gehen, wenngleich der Niederländer lieber in Südeuropa bleiben würde.

Der FC Barcelona hofft dagegen auf eine satte Ablöse von 80 Millionen Euro. Millionen, die die Katalanen investieren könnten, um Robert Lewandowski vom FC Bayern loszueisen.

Inzwischen soll sich Barca auch um Ersatz für das Mittelfeld gekümmert haben: Nach einem Bericht der AS einigten sich die Katalanen mit Carlos Soler auf einen Transfer.

Der spanische Nationalspieler steht beim FC Valencia noch bis 2023 unter Vertrag. Rund 20 Millionen Euro müsste die Blaugrana für Soler auf den Tisch legen.

Barca-Trainer Xavi soll die Vielseitigkeit des 25-Jährigen sehr schätzen. Noch ist das letzte Wort in der Causa de Jong allerdings nicht gesprochen - weshalb sich auch Soler weiterhin gedulden muss.

+++ Mega-Tausch um Werner bahnt sich an (8.53 Uhr) +++

Juve-Star Matthijs de Ligt wird seit Wochen mit einem Transfer zum FC Chelsea in Verbindung gebracht. Laut Mirror soll der Niederländer jetzt selbst auf einen Transfer drängen.

Dem Daily Star zufolge hinterlegte de Ligt nach einer gescheiterten Vertragsverlängerung bereits seinen Wechselwunsch bei der Vereinsführung von Juventus Turin.

Offenbar ist die Alte Dame bereit, ihr Abwehr-Ass für eine Summe zwischen 80 und 100 Millionen Euro ziehen zu lassen.

Allerdings will Chelsea diese Summe nicht komplett zahlen und laut Tuttosport und Sky Italia stattdessen Timo Werner in einem Tauschgeschäft an Juve abgeben, um den Preis deutlich zu senken.

Die Bild berichtet, dass bereits über einen Wechsel von Werner verhandelt wird. Fix sei noch nichts.

Für Werner sei ein Wechsel zu einem Top-Klub in diesem Sommer eine realistische Option. Doch die rund 20 Millionen Euro Gehalt des Nationalspielers könnten ein Problem werden.

Montag, 27. Juni

+++ Fix! Neuer Klub für Bale (20.05 Uhr) +++

Jetzt ist es also offiziell!

Gareth Bale wechselt zum Los Angeles FC in die MLS. Das gab der Klub aus der Stadt der Engel am Montag bekannt. Schon am vergangenen Freitag hatte sich der Waliser in Trikot und Cap seines neuen Vereins ablichten lassen, die Bilder bei Social Media gepostet.

Der 32 Jahre alte Angreifer erhält einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Dailymail zufolge muss Los Angeles indes eine Ablösesumme an Inter Miami zahlen. Der Grund: Der Klub von David Beckham hatte den Waliser laut Diario AS auf seine offiziell bei der MLS eingereichten „Einkaufsliste“ gesetzt.

Denn auch der Beckham-Verein wollte den Superstar holen. Nun wird deshalb eine Entschädigung von rund 46.000 Euro fällig, damit Bale bei Miami von der Liste gestrichen wird.

+++ Neuer Klub für City-Legende (12.46 Uhr) +++

Neun Jahre spielte Fernandinho für Manchester City, wurde mit dem Klub fünf Mal englischer Meister und wurde bei den Fans zur Legende.

Im April verkündete der 37 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler auch zur Überraschung von Pep Guardiola, dass er die Citizens verlassen werde.

Nun steht der neue Klub des Brasilianers offenbar fest. Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, wechselt Fernandinho ablösefrei zu seinem Ex-Klub Athletico Paranense in die Heimat. Beide Seiten sollen sich auf einen Zweijahresvertrag geeinigt haben.

Für Paransense spielte Fernandinho bereits von 2003 bis 2005 ehe er den Weg nach Europa suchte.

+++ Irrer Tausch um Maguire und de Jong scheitert (8.22 Uhr) +++

Manchester United hat offenbar einen Mega-Tausch abgelehnt. Laut der Sun wollte der FC Barcelona Frenkie de Jong an die Red Devils abgeben und im Gegenzug Harry Maguire bekommen.

Doch Manchesters neuer Coach Erik ten Hag will mit dem umstrittenen und von den Fans wenig geliebten Innenverteidiger weiterarbeiten.

Stattdessen verhandeln beiden Vereine nun über eine Ablöse für de Jong. Der Niederländer soll wohl rund 80 Millionen Euro kosten. Rund 64 Millionen Euro sollen sofort fließen, der Rest durch Bonuszahlungen folgen.

Bis vor kurzem waren die beiden Klubs noch weit voneinander entfernt, doch am Wochenende wurden die Gespräche fortgesetzt. Die Sportsmail berichtet, dass ein Durchbruch bei den Verhandlungen erzielt wurde.

Manchester hat laut Sun die Hoffnung, dass ein Entscheidung schnell erzielt wird und de Jong Ende nächster Woche mit dem Team nach Thailand und Australien fliegt.

Der Wechsel soll laut Sport bis zum 30. Juni über die Bühne gehen.

+++ Freibug holt offenbar Kyereh an Bord (07.54 Uhr) +++

Daniel-Kofi Kyereh hat sich durch eine starke Saison beim Zweitligist FC. St Pauli in das Rampenlicht vieler Bundesligavereine gespielt.

Nun steht der 26-Jährige unmittelbar vor einem Wechsel zum SC Freiburg. Laut Informationen des kicker werde Kyereh den obligatorischen Medizincheck am Montag absolvieren, ehe der Deal offiziell verkündet wird.

Dem Vernehmen nach waren sich die Breisgauer schön länger mit dem zwölfmaligen ghanaischen Nationalspieler einig. Mittlerweile stimmt auch Kyerehs aktueller Arbeitgeber FC. St Pauli, an dem er vertraglich noch bis 2023 gebunden ist, dem Transfer zu.

Für den Offensivspieler überweist Freiburg eine Ablösesumme von 4,5 Millionen Euro an den Kiezklub. Bonuszahlungen können diese Summe aber noch weiter anheben.

Sonntag, 26. Juni

+++ Jesus-Wechsel angeblich fix (22.15 Uhr) +++

Flüchtet der erste ManCity-Stürmer vor Erling Haaland? Der Wechsel von Gabriel Jesus zum FC Arsenal nimmt Formen an.

Wie Marcelo Hazan von UOL Esporte und Fabrizio Romano übereinstimmend berichten, sei sich der Brasilianer mit den Gunners grundsätzlich einig.

Der 25-Jährige soll einen Vertrag bis 2027 unterschreiben und würde den Citizen knapp 53 Millionen Euro in die Kassen spülen. Zudem erhalte Jesus‘ Ex-Klub Palmeiras etwa 3,6 Millionen Euro

ManCity verpflichtete den Brasilianer im Juli 2017 für 32 Millionen Euro, jedoch konnte sich der 25-Jährige nie wirklich in der Startelf der Skyblues etablieren.

In der abgelaufenen Saison kam der 25-Jährige wettbewerbsübergreifend auf 41 Einsätze, in denen er 13 Treffer erzielte und 12 weitere Tore vorbereitete.

+++ Di Maria vor Juve-Wechsel (22.05 Uhr) +++

Seit Ende Mai weiß Ángel Di Maria Bescheid, dass er sich ein neues Team suchen muss.

Seither ranken sich viele Gerüchte um seine Zukunft. Nun steht der Star-Spieler laut der italienischen Zeitung Gazetta dello Sport kurz vor der Unterschrift eines neuen Arbeitspapiers.

Es seien nur noch Kleinigkeiten zu klären, um die Verpflichtung fix zu machen. Der 34-Jährige, der zuletzt von Juve-Legende Gianluigi Buffon in höchsten Tönen gelobt wurde, wäre der erste Neuzugang für die „Alte Dame“.

+++ Tottenham nimmt Leipzig-Star ins Visier (21.40 Uhr) +++

Bedient sich Tottenham Hotspur in der Bundesliga?

Wie Nabil Djellit von FranceFootball erfuhr, soll sich der Klub von Coach Antonio Conte nach Verstärkung im Abwehrzentrum umschauen. Dabei haben die Londoner wohl ein Auge auf Josko Gvardiol von RB Leipzig geworfen.

Der 20-Jährige machte in der abgelaufenen Saison mit guten Leistungen auf sich aufmerksam und weckte das Interesse zahlreicher Top-Klubs, die Spurs scheinen jedoch ernsthaftes Interesse am Kroaten zu haben.

Leipzig verpflichtete Gvardiol erst im Juli 2021 für knapp 19 Millionen Euro von Dinamo Zagreb, sein Vertrag ist noch bis Sommer 2026 datiert.

Insgesamt kam der 20-Jährige wettbewerbsübergreifend auf 45 Einsätze in der vergangenen Saison, in denen er zwei Tore erzielte und zwei weitere Treffer vorbereitete.

+++ Mega-Doppelschlag von Chelsea? (15.25 Uhr) +++

Chelseas neuer Besitzer Todd Boehly möchte seine Mannschaft für den Titelkampf wappnen. Dafür ist der US-Amerikaner laut Daily Mail bereit, umgerechnet 175 Millionen Euro in ein Topstar-Duo zu investieren.

Zum einen soll Barca-Flügelflitzer Ousmane Dembélé in den Fokus der Blues gerückt sein. Trainer Thomas Tuchel ist bekanntlich großer Fan seines ehemaligen Schützlings, doch Katalanen-Coach Xavi würde ihn gerne behalten.

Da Dembélés Vertrag in diesem Sommer ausläuft, soll der FC Barcelona mit dem Offensiv-Akteur verlängern wollen, um ihn nicht ablösefrei zu verlieren. Die finanziellen Forderungen des 25-Jährigen sind für Barca allerdings zu hoch.

An der Stamford Bridge könnte man dem Franzosen offenbar ein lukrativeres Angebot inklusive eines hohen Handgelds vorlegen.

Neben Dembélé soll auch City-Stürmer Raheem Sterling die Blues-Offensive aufwerten. Der 27-jährige Engländer ist noch ein Jahr an die Skyblues gebunden und könnte den Verein für ungefähr 70 Millionen Euro verlassen.

Eine Entscheidung wird noch innerhalb der nächsten zwei Wochen erwartet, weil Sterling, der schon mit Tuchel gesprochen haben soll, mit seinem neuen Verein die Saisonvorbereitung absolvieren möchte.

+++ Jagd auf Ronaldo immer offener (15.02 Uhr) +++

Steht Superstar Cristiano Ronaldo bereits nach einer Saison vor dem Absprung bei Manchester United? Es soll mehrere Interessenten geben.

Einer davon heißt laut Fabio Petruzzi, der sich beim italienischen Radiosender Retesport geäußert hat, AS Roma. Bei den Italienern würde Ronaldo auf seinen Ex-Trainer aus Real-Zeiten José Mourinho treffen.

Petruzzi lief selbst elf Jahre lang für den Hauptstadtklub auf und soll erfahren haben, dass der Verein den Superstar gerne von einem Transfer überzeugen würde.

Zwar steht Ronaldo offenbar nicht zum Verkauf bei den Red Devils, aber der Spieler möchte Manchester aufgrund mangelnder Aktivität der Red Devils auf dem Transfermarkt verlassen, berichtet die portugiesische Record.

Möglicherweise zieht es den 37-Jährigen zurück in die Heimat. Demnach glauben laut Sun on Sunday die Verantwortlichen bei Ex-Klub Sporting Lissabon, dass Ronaldo mit einer Rückkehr liebäugelt.

Darüber hinaus wird der Portugiese mit Chelsea und sogar dem FC Bayern in Verbindung gebracht. SPORT1 weiß allerdings, dass die Bayern-Bosse einen Ronaldo-Wechsel abgelehnt haben.

+++ Schnappt Barca bei Di María zu? (14.12 Uhr) +++

Ángel Di María wird Paris Saint-Germain verlassen und ist auf der Suche nach einem neuen Verein. Laut Medienberichten buhlt Juventus Turin schon seit Längerem um die Dienste des Argentiniers.

In einem Interview mit ESPN hat sich Di María jetzt selbst zu der Thematik geäußert: „Juventus ist der größte Klub Italiens, eines der Teams, die sich für mich interessieren. Aber ich wäge immer noch ab, was für meine Zukunft das Beste ist. Ich genieße zunächst den Urlaub mit meiner Familie.“

PSG-Star Kylian Mbappe bleibt für drei weitere Jahre in der französischen Hauptstadt. Passend zur Bekanntgabe erzielte der 23-jährige drei Tore beim 5:0-Sieg gegen Metz.
00:59
Paris Saint-Germain: Angel di Maria weint nach letzten Tor I Ligue 1

Möglicherweise lässt sich der 34-Jährige Zeit, weil er mit einem Wechsel nach Spanien liebäugelt. Laut einem Bericht der Marca soll auch der FC Barcelona Interesse an Di María bekunden.

Falls Ousmane Dembélé den Klub verlassen sollte, benötigen die Katalanen einen neuen Flügelspieler. Neben Di María ist dem Vernehmen nach auch Raphinha von Leeds United ein Kandidat.

+++ Angelt sich Bayern das nächste PSG-Juwel? (10.52 Uhr) +++

PSG-Wunderkind Ayman Kari steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern München. Das berichtet Sportjournalist Santi Aouna von Foot Mercato.

Der 17-jährige Franzose fühlt sich im Mittelfeld wohl und gewann vergangenes Jahr den Preis für das beste Talent der Pariser Akademie. Kari wäre ablösefrei zu haben.

Laut Informationen von Goal und Spox soll der Transfervollzug allerdings doch nicht unmittelbar bevorstehen. Demnach sind die Verhandlungen offenbar ins Stocken geraten, sodass zwei Bundesligavereine ins Rennen eingestiegen sein sollen.

Sogar eine Vertragsverlängerung steht wieder im Raum, berichtet RMC Sport. Die Bedingung des Spielers soll dafür aber eine Trainingsgarantie mit der ersten Mannschaft des französischen Meisters sein.

Bayern bediente sich schon vor zwei Jahren im PSG-Nachwuchsbereich. Damals verpflichteten die Münchner Tanguy Nianzou, der weiterhin auf seinen Durchbruch an der Isar wartet.

Die Akademie des Scheich-Klubs brachte in der Vergangenheit mehrmals spätere Stars hervor: Beispielsweise haben Kingsley Coman, Christopher Nkunku und Moussa Diaby ihre Karrieren dort begonnen.

+++ Ten Hag setzt offenbar Deadline bei de Jong (10.07 Uhr) +++

Medienberichten zufolge hat Manchester-United-Trainer Erik ten Hag der Vereinsführung eine Frist gesetzt, nach der sich Frenkie de Jong den Red Devils angeschlossen haben muss.

Der niederländische Fußballlehrer soll auf einen Transfer seines Landmanns aus Barcelona pochen und möchte diesen laut Sportjournalist Jacque Talbot noch vor Beginn der Saisonvorbereitung unter Dach und Fach bringen.

Manchester United startet Anfang Juli mit einer Reise nach Thailand und Australien in die neue Spielzeit.

Nach den Abgängen von Paul Pogba, Juan Mata, Nemanja Matic und Jesse Lingard ist in Uniteds Mittelfeld eine Lücke entstanden. De Jong könnte also zu einer wichtigen Säule bei den Red Devils werden.

Der 25-Jährige spielte bereits bei Ajax Amsterdam unter ten Hag und wechselte nach dem Erreichen des Champions-League-Halbfinals 2019 nach Barcelona. Dort etablierte er sich als einer der besten Spieler auf seiner Position weltweit.

In Manchester könnte de Jong auf einen weiteren Oranje-Akteur treffen: Mit einem Wechsel auf die Insel wird auch Juventus-Star Matthijs de Ligt in Verbindung gebracht.