Anzeige

Kehl verrät Impfstatus der BVB-Spieler

Kehl verrät Impfstatus der BVB-Spieler

Vor dem DFB-Pokal-Spiel von Borussia Dortmund gegen Ingolstadt nimmt auch Sebastian Kehl Stellung zur Causa Kimmich - und spricht über die Impf-Situation beim BVB.
Bleibt Jude Bellingham auch über die Saison hinaus in Dortmund? Sebastian Kehl spricht vor dem DFB-Pokalspiel gegen den FC Ingolstadt ein Machtwort.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Debatte um den Impfstatus von FC-Bayern-Star Joshua Kimmich mag nicht abreißen - und bringt nach wie vor Unruhe rein beim Rekordmeister, wo sich die Vereinsbosse um Präsident Herbert Hainer und Sportchef Oliver Kahn diplomatisch geben, nur Empfehlungen aussprechen und erklären, man könne niemanden zum Impfen zwingen.

Nun hat sich Sebastian Kehl zur Impf-Situation bei Liga-Rivale Borussia Dortmund zum gesellschaftlichen Reizthema zu Wort gemeldet.

BVB: Kehl über Kimmich und Impfstatus bei Borussia Dortmund

Kurz vor dem Anpfiff in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen den Drittligisten FC Ingolstadt erklärte der BVB-Lizenzspieler-Chef bei SPORT1: „Bei uns sind alle geimpft oder genesen. Wir haben eine 100-Prozent-Quote bei uns.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

Kehl fügte an: „Wir haben ausreichend aufgeklärt. Das waren alles Themen, die wir hatten. Da waren auch viele Fragezeichen, unsere medizinische Abteilung hat einen guten Job gemacht.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Der frühere Profi und Nationalspieler sagte aber auch: „Ich würde niemanden den Kopf abreißen, der sich nicht impfen lässt. Wir wollen trotzdem alle in diesem Zirkus weitermachen.“

Vor dem DFB-Pokalspiel zwischen dem BVB und Ingolstadt wird Norbert Dickel deutlich und will von einem Mentalitätsproblem beim BVB nichts wissen.
00:49
Dickel wird deutlich: "Hör auf mit deinem Mentalitätsscheiß!"

Er glaube auch, „das ist okay, dass jeder das selbst entscheidet. Die Jungs haben ihre Verantwortung begriffen. Das hat aber nichts mit Kimmich zu tun. Es gibt Spieler, die haben einen anderen Hintergrund. Das sollte man nicht generell beurteilen.“ (HINTERGRUND: Macht Kimmich sein Image kaputt?)

Kehl: „Bei uns sind alle geimpft oder genesen“

Kimmich hatte am Wochenende nach dem 4:0 gegen die TSG Hoffenheim gestanden, nach wie vor nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein. Der 26 Jahre alte Nationalspieler der Bayern begründete seine Entscheidung damit, persönliche Bedenken hinsichtlich möglicher Langzeitfolgen zu haben.

Er sei aber keineswegs ein Corona-Leugner oder Impf-Gegner und räumte ein, sich möglicherweise noch mit einem Vakzin behandeln zu lassen.