Anzeige

Matthäus sieht schwere Zukunft für Hummels

Matthäus sieht schwere Zukunft für Hummels

Nach den überzeugenden Siegen des DFB-Teams ist Lothar Matthäus voll des Lobes für die Abwehr. Für Dortmunds Abwehrchef Hummels sieht er Probleme voraus.
Mats Hummels hat seine Zukunft in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft offen gelassen.
. SPORT1
von SPORT1
am 10. Sept

Drei Spiele, drei Siege, kein Gegentor: Das DFB-Team konnte in der WM-Qualifikation endlich wieder überzeugen.

Bei den Erfolgen (2:0 gegen Lichtenstein, 6:0 gegen Armenien und 4:0 gegen Island) überzeugte besonders die neue Abwehr rund um Niklas Süle, Antonio Rüdiger und Thilo Kehrer.

Auch Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus war besonders vom souveränen Auftritt der neuformierten Defensive angetan - und sieht deshalb gesunkene Rückkehr-Chancen für Mats Hummels. (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation)

„Die Abwehr hat dreimal zu null gespielt, Süle und Rüdiger sind eingespielt, Kehrer hat sich bewiesen“, sagte Matthäus in der Bild.

Gerade weil bald auch noch Matthias Ginter nach seiner Corona-Erkrankung ins Nationalteam zurückkehrt, vermutet Matthäus, dass Hummels bald außen vor sein könnte: „Er musste andere Spieler an sich vorbeiziehen lassen.“

Hummels hatte die Länderspiele wegen anhaltender Patellasehnen-Probleme absagen müssen.

Neues Flick-System als Problem für Hummels?

Als weiteres Problem sieht Matthäus die erneute Systemumstellung unter Hansi Flick. „Bei der EM spielte die DFB-Elf mit drei Innenverteidigern, nun sind es im System von Flick nur noch zwei. Das vergrößert den Konkurrenzkampf und macht es auch für Hummels schwerer.“

Der nächste Länderspielblock steht bereits im Oktober an. Dort trifft die Nationalmannschaft am 8. Oktober in Hamburg auf Rumänien und drei Tage später in Skopje auf Nordmazedonien. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation)

Ob Hummels, der beim BVB wieder einsatzbereit ist, bei der Nationalmannschaft dann wirklich außen vor ist, wird sich spätestens dann zeigen.

Alles zur WM-Qualifikation auf SPORT1.de